Abo
  • Services:
Anzeige
Die Webseite von Hackerone
Die Webseite von Hackerone (Bild: Screenshot Golem.de)

Hackerone: Raus mit den Bugs

Die Webseite von Hackerone
Die Webseite von Hackerone (Bild: Screenshot Golem.de)

Eine private Armee von 20.000 Sicherheitsforschern - das verspricht Hackerone seinen Kunden, die ihr Bug-Bounty-Programm über die Plattform laufen lassen. Wir haben mit dem Startup und seinem Kunden Owncloud über technische und politische Herausforderungen des Disclosure-Prozesses gesprochen.

Wohin mit dem Bug? Diese Frage stellen sich Sicherheitsforscher häufig, wenn sie Lücken gefunden haben. Denn noch immer haben nicht alle großen Softwarefirmen ein Bug-Bounty-Programm oder überhaupt einen geregelten Prozess, mit dem externe Sicherheitsforscher Lücken melden können. Viele Forscher sind außerdem frustriert, weil Unternehmen entweder gar nicht auf Meldungen reagieren und die Lücken jahrelang ungepatcht lassen oder sogar rechtliche Schritte gegen die Forscher einleiten.

Anzeige

Das kalifornische Startup Hackerone möchte das ändern. "Wir wollen den Disclosure-Prozess von Sicherheitslücken revolutionieren - mit Technologie und mit Policy-Arbeit", sagt Katie Moussouris, Chief Policy Officer von Hackerone. "Wir wollen ein sichereres Internet für alle schaffen." Die Aussage muss natürlich um den üblichen Silicon-Valley-Marketing-Sprech bereinigt werden - doch Kunden der Plattform sind sehr angetan von dem, was das Unternehmen bislang anbietet.

Hackerone stellt seit 2013 eine Plattform bereit, mit der sich Sicherheitsforscher und Unternehmen vernetzen können. Die Unternehmen müssten sich aktiv zur Kooperation mit der Plattform entscheiden, sagt Katie Moussouris im Gespräch mit Golem.de. Bevor sie auf der Plattform um Sicherheitsforscher werben dürfen, sind sie verpflichtet, den allgemeinen Geschäftsbedingungen zuzustimmen. Darin verpflichten sie sich zum Beispiel, keine Sicherheitsforscher zu verklagen, die in guter Absicht ("in good faith") handeln.

Die technischen Probleme sind weitgehend gelöst

Die technische Seite hat das Unternehmen vorläufig gelöst - die Hackerone-Plattform ermöglicht es Sicherheitsforschern, Schwachstellen direkt an die dort gelisteten Unternehmen zu schicken. Auch die weitere Kommunikation kann direkt über die Plattform abgewickelt werden. Doch das ist noch nicht genug: "Viele Politiker wissen nicht genau, was Sicherheitslücken eigentlich sind", sagt Moussouris. "Viele haben zwar schon mal den Begriff 0-Day gehört. Doch über die tatsächlichen Herausforderungen der IT-Sicherheit wissen sie nicht viel. Wir versuchen daher auch, eine bessere politische Aufmerksamkeit für die Herausforderungen der IT-Security zu schaffen.". Zahlreiche Gesetze behindern Sicherheitsforscher in ihrer Arbeit - zum Beispiel der Digital Millenium Copyright Act in den USA, der die Umgehung von Sicherheitsmaßnahmen verbietet - doch genau das ist oft nötig, um Bugs zu finden.

Auch in Deutschland befinden sich Sicherheitsforscher nach der Einführung des "Hacker-Tools"-Paragrafen häufig in einer rechtlichen Grauzone - auch wenn es bislang wenige dokumentierte Fälle gibt, in denen Hacker deshalb tatsächlich rechtliche Probleme hatten.

Auch viele Unternehmen haben Probleme im Umgang mit Sicherheitsforschern 

eye home zur Startseite
Moe479 20. Dez 2015

sollte man zumindest so machen ... sonst wird man im fall der fälle einfach wie al capone...

Schattenwerk 19. Dez 2015

Verstehe ich gut und gerade daher finde ich so ein Projekt ja super. Dort müssen sich...

Bassa 19. Dez 2015

Naja. So ganz ernst war das eh nicht. Und man kann das auch ohne sexuelle Komponente...

Bouncy 18. Dez 2015

Interessantes Thema, aber ein seeehr bemüht geschriebener Artikel, der sagenhafte 39mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ford Forschungszentrum Aachen GmbH, Aachen
  2. Computec Media GmbH, Fürth
  3. AKDB, München
  4. Deutsche Telekom AG, Darmstadt, Berlin, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: CM13 von SultanXDA...

    IchBIN | 00:31

  2. Re: Sommerloch, hm? Oder wollte der Autor sich in...

    lear | 00:29

  3. Re: Wie bescheuert muss man eigentlich sein

    rldml | 00:19

  4. Re: Macs mit zeitgemäßer Hardware

    picaschaf | 00:14

  5. Re: Conversations (XMPP Client) Downloadzahlen...

    lumines | 00:08


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel