Abo
  • Services:
Anzeige
Achtung, hinter süßen Affenbildern kann sich Spionagesoftware verstecken.
Achtung, hinter süßen Affenbildern kann sich Spionagesoftware verstecken. (Bild: Ilya Naymushin / Reuters)

Hacker: Spionagesoftware im Affenvideo

Achtung, hinter süßen Affenbildern kann sich Spionagesoftware verstecken.
Achtung, hinter süßen Affenbildern kann sich Spionagesoftware verstecken. (Bild: Ilya Naymushin / Reuters)

Die Hackergruppe The Dukes spioniert westliche Ziele aus - seit mindestens sieben Jahren und mit zum Teil besonders dreisten Methoden. Ihre Spuren führen nach Russland.

Eine mutmaßlich von der russischen Regierung unterstützte Hackergruppe hat mindestens sieben Jahre lang die Nato, westliche Ministerien, Behörden und Thinktanks sowie Auftragnehmer von Regierungen ausspioniert. Auch in Afrika, Asien und im Mittleren Osten soll die Gruppe aktiv gewesen sein. Das schreibt die IT-Sicherheitsfirma F-Secure in ihrem Bericht über The Dukes, wie sie die Täter nennt.

Anzeige

The Dukes waren bereits unter einer anderen Bezeichnung bekannt: APT29. APT steht für Advanced Persistent Threat. Das Unternehmen Fireeye hatte die Gruppe ertappt und ihr den Namen gegeben. APT29 wurde in Sicherheitskreisen berühmt für kreative Verschleierungstaktiken.

F-Secure konnte der Gruppe nun ein ganzes Arsenal an Spionagewerkzeugen zuordnen, die Passwörter, Kryptoschlüssel, Dokumente, Screenshots und andere Informationen von fremden Rechnern sammeln. Dadurch war es dem finnischen Unternehmen auch möglich, die Geschichte der Gruppe nachzuzeichnen. Das Besondere an deren Vorgehen: Nicht immer gaben sie sich Mühe, ihre Spuren zu verwischen. Manche Versuche, an fremde Daten zu gelangen, waren geradezu dreist.

Malware holt sich Kommandos über Twitter

Zu den raffinierteren gehört ein Angriff auf 59 Ziele in 23 Ländern, darunter auch Deutschland, mit einem Trojaner namens MiniDuke im Jahr 2012. MiniDuke war in gefälschten PDF-Dateien versteckt, die in sehr glaubwürdig erscheinenden E-Mails an die Opfer verschickt wurden. Die Spionagesoftware nutzte unter anderem Twitter, um sich neue Kommandos aus dem Netz zu holen, und erlangte für diesen ungewöhnlichen Trick eine gewisse Berühmtheit in Sicherheitskreisen.

Mit The Dukes bringt F-Secure neun verschiedene Werkzeuge in Verbindung und benennt sie entsprechend: PinchDuke, GeminiDuke, CosmicDuke, MiniDuke, CozyDuke, OnionDuke, SeaDuke, HammerDuke und CloudDuke.

Manche wurden jahrelang eingesetzt. Zum Teil sogar dann noch, als die zugrundeliegenden Schwachstellen schon bekannt waren und damit das Risiko einer Entdeckung hoch. F-Secure glaubt, The Dukes seien entweder davon ausgegangen, dass ihre Opfer nicht besonders schnell auf bekanntgewordene Sicherheitslücken reagieren. Oder sie seien das Risiko bewusst eingegangen, weil die Ziele es wert waren. Oder sie hätten zu diesem Zeitpunkt schon so viel in ihre Angriffe investiert, dass sie nicht einfach damit aufhören wollten. In jedem Fall ist das ein ungewöhnliches Verhalten.

Nicht immer versuchten die Dukes, ihre Opfer mit PDF-Dateien zu locken.

Vieles spricht für russische Auftraggeber 

eye home zur Startseite
kiviuq 21. Sep 2015

Jedes System leistet sich ihren Snowden. https://de.wikipedia.org/wiki...

styleart 21. Sep 2015

und jedes mal, wenn ein neuer trojaner oder virus auftaucht immer das selbe... sind die...

Unwichtig 21. Sep 2015

Aber ich bin nur Laie. Golem wird es schon besser wissen...

Moe479 20. Sep 2015

ja, das weiß ich auch nicht. ich habe zwar überhaupt garkeine ahnung wie dieses...

Anonymer Nutzer 18. Sep 2015

Für mich persönlich ist selbst der Name "MiniDuke" ein Indiz für eine russische...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. über Ratbacher GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)
  3. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. SanDisk Ultra 128-GB-USB-3.0-Stick für 19,00€, WD Red...
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Jurassic Park Collection Blu-ray 26,00€)
  3. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Razer DeathAdder für 29,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Syndicate (1993)

    Vier Agenten für ein Halleluja

  2. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  3. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  4. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  5. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  6. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  7. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  8. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  9. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  10. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Samsung noch mehr gestorben

    crazypsycho | 10:48

  2. Verizon will also Verursacher sein

    Kenterfie | 10:45

  3. Re: Uuund raus

    unbuntu | 10:43

  4. Re: Eigentlich reicht auch der Entzug der...

    Sharra | 10:43

  5. Re: was soll immer diese schwachsinnige Asymmetrie...

    barforbarfoo | 10:40


  1. 09:49

  2. 17:27

  3. 12:53

  4. 12:14

  5. 11:07

  6. 09:01

  7. 18:40

  8. 17:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel