Hackberry Entwickler-Board mit 1.2-GHz-ARM-Prozessor

Das Hackberry-Board bietet eine in der Standardversion schnellere CPU und mehr Arbeitsspeicher als das Raspberry Pi. Mit bis zu 65 US-Dollar ist es aber auch deutlich teurer.

Anzeige

Das Hackberry A10 Entwicklerboard nutzt einen ARM-Cortex-A8-Prozessor von Allwinner, der mit 1,2 GHz getaktet ist und mit bis zu 1 GByte Arbeitsspeicher sowie einer Mali-400 GPU ausgestattet ist. Damit ist die Hardware leistungsfähiger als beim Raspberry Pi, aber auf einem Level mit ähnlichen Produkten wie dem Cubieboard oder dem Gooseberry Board.

Mit dem Grafikchip lassen sich 1080p über HDMI ausgeben. Auch eine analoge Ausgabe des Bildes über Composite Video ist möglich. Das Hackberry verfügt über zwei USB-A-2.0-Ports, einen Ethernet-Anschluss mit 100 MBit/s sowie WLAN nach IEEE-802.11n-Standard. Zudem bietet die Platine einen Audioeingang über die 3,5-mm-Klinke und eine serielle Schnittstelle mit vier Pins.

Zur Installation des Betriebssystems hat es 4 GByte NAND-Flash, die mittels SD-Karte um 32 GByte erweitert werden können. Als Standardbetriebssystem setzt der Hersteller Miniand auf Android 4.0, via SD-Karte sollen sich aber auch Linux-Distributionen starten lassen, etwa Ubuntu.

Das Hackberry gibt es in zwei Versionen: 60 US-Dollar kostet die 512-MByte-RAM-Ausgabe, für 65 US-Dollar, etwa 50 Euro, gibt es die 1-GByte-RAM-Version. Der Hersteller Miniand bietet auch einen weiteren Kleinstrechner mit Android an, der nicht viel größer als ein handelsüblicher USB-Stick ist und sich ebenfalls mit Ubuntu betreiben lässt.


TC 12. Okt 2012

jo, tun sie! einzelne 5 Port PM's als Platine kann man unter 50¤ schießen in der Bucht...

neoy 04. Okt 2012

Laut Datenblatt liegt dem Board ein 5V-Netzteil mit 0,4A Leistung bei.. zwei Fragen...

Nogger 03. Okt 2012

Raspberry hat ausser der GPI0 auch serielle Schnittstellen SPI, I²C UART mit den...

joseejd 03. Okt 2012

Hat das Hackberry GPIOs nach außen geführt so das man diese nutzen kann ? Könnte...

benji83 03. Okt 2012

Was schade ist, aber zumindest mit der jetzigen Software eine ausreichend gute Nutzung...

Kommentieren



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel