Abo
  • Services:
Anzeige
VW-Autos haben unsichere Standardschlüssel.
VW-Autos haben unsichere Standardschlüssel. (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Volkswagen-Hack: Mit dem Arduino 100 Millionen Autos öffnen

VW-Autos haben unsichere Standardschlüssel.
VW-Autos haben unsichere Standardschlüssel. (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Mit einem Arduino und Hardware im Wert von 40 US-Dollar lassen sich fast alle Modelle der VW-Gruppe aus den vergangenen 15 Jahren öffnen - sagen Sicherheitsforscher. Das Unternehmen hat die Lücke eingeräumt. 14 weitere Autohersteller sind betroffen.

Eine Gruppe von Sicherheitsforschern will im Laufe auf der Usenix-Konferenz der Woche einen Hack vorstellen, mit dem sich die Türen von mehr als 100 Millionen Volkswagen öffnen lassen sollen, wie Wired berichtet. Der Hack basiert auf einer Arduino-Plattform, die benötigte Hardware soll sich für rund 40 US-Dollar einkaufen lassen, mit denen der Autoschlüssel dann geklont wird.

Anzeige

Zu den beteiligten Forschern zählt Flavio Garcia, der bereits vor einigen Jahren an einem Hack der von VW eingesetzten Mifare-Chips beteiligt war. VW hatte über mehrere Jahre hinweg versucht, die Veröffentlichung der Ergebnisse zu untersagen, scheiterte aber im vergangenen Jahr endgültig.

Die Forscher werden mehrere Angriffsszenarien vorstellen; besonders schwerwiegend ist dabei eine Schwäche in den Autoschlüsseln von VW. Per Reverse Engineering fanden die Forscher laut Bericht kryptographische Schlüssel, die jeweils bei mehreren Millionen Volkswagen gleich sein sollen.

Schlüssel lässt sich einfach klonen

Es existieren mehrere solcher Schlüssel, die je nach Baujahr oder Modell variieren. Um das Schloss zu öffnen, mussten die Forscher nur noch einen bei jedem Wagen einmaligen Wert mitsniffen, um einen Schlüssel nachzubauen, mit dem sich das Auto öffnen lässt. Mit Hilfe eines Arduinos, eines Software-Defined-Radios und ein wenig weiterer Hardware lässt sich dem Bericht zufolge so ein geklonter Schlüssel erstellen.

Nach Angaben der Forscher ist das von VW verwendete System vor allem durch das Prinzip "Security by Obscurity" abgesichert. Es gibt weder eine autospezifische Form der Schlüsselerstellung noch andere Formen der Schlüssel-Diversifikation. Die Forscher gehen davon aus, dass die übergroße Mehrzahl der von VW in den vergangenen 15 Jahren verkauften Autos die gleiche Schwachstelle aufweise.

Neues Verfahren bringt keine bessere Sicherheit 

eye home zur Startseite
Proctrap 16. Aug 2016

Das ist prinzipiell richtig. Allerdings haben Fahrzeuge mit diesen Smart-Cards (oder wie...

Niaxa 15. Aug 2016

Gegen eine Signalverstärkung kann man auch reichlich wenig unternehmen.

Niaxa 15. Aug 2016

Wie alle anderen eben auch. Keiner sagt die Wahrheit und alle Konzerne interessiert es...

Niaxa 15. Aug 2016

Ich liebe meinen Polo naja zumindest als Auto für die Arbeit. Ich kann dir gar nicht...

GogoIT 15. Aug 2016

Sitzt man einmal schon im Auto, dann findet man auch schnell den bekannten Fehler in der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. COMPO Expert GmbH, Münster
  2. OSRAM GmbH, Garching bei München
  3. Allplan Development Germany GmbH, München
  4. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,44€
  2. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Amazon Go

    Supermarkt ganz ohne Kasse

  2. Apollo Lake

    Intel bringt neue NUC-Mini-PCs mit Atom-Antrieb

  3. Ericsson und Intel

    AT&T startet 5G-Test mit Kunden

  4. Samsung

    Akku im Galaxy Note 7 hatte vermutlich zu wenig Platz

  5. Datenbank

    Youtube und Facebook bekämpfen Terrorpropaganda

  6. Gigaset Mobile Dock im Test

    Das Smartphone wird DECT-fähig

  7. Fire TV

    Amazon bringt Downloader-App wieder zurück

  8. Wechselnde Standortmarkierung

    GPS-Probleme beim iPhone 7

  9. Paketlieferungen

    Schweizer Post fliegt ab 2017 mit Drohnen

  10. Apple

    Akkuprobleme beim neuen Macbook Pro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

  1. Re: Putzig: "... soll ein Austausch ... geholfen...

    chefin | 11:18

  2. Re: Bullshitbingo auf Golem.de

    Baron Münchhausen. | 11:17

  3. Re: "obwohl sie nur mehrere Safari-Tabs offen halten"

    bernd71 | 11:14

  4. Re: Apples Probleme

    Noppen | 11:13

  5. Re: Externes Gerät? Token?

    My1 | 11:12


  1. 11:17

  2. 10:47

  3. 10:20

  4. 10:02

  5. 09:49

  6. 09:10

  7. 08:29

  8. 07:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel