Abo
  • Services:
Anzeige
VW-Autos haben unsichere Standardschlüssel.
VW-Autos haben unsichere Standardschlüssel. (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Volkswagen-Hack: Mit dem Arduino 100 Millionen Autos öffnen

VW-Autos haben unsichere Standardschlüssel.
VW-Autos haben unsichere Standardschlüssel. (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Mit einem Arduino und Hardware im Wert von 40 US-Dollar lassen sich fast alle Modelle der VW-Gruppe aus den vergangenen 15 Jahren öffnen - sagen Sicherheitsforscher. Das Unternehmen hat die Lücke eingeräumt. 14 weitere Autohersteller sind betroffen.

Eine Gruppe von Sicherheitsforschern will im Laufe auf der Usenix-Konferenz der Woche einen Hack vorstellen, mit dem sich die Türen von mehr als 100 Millionen Volkswagen öffnen lassen sollen, wie Wired berichtet. Der Hack basiert auf einer Arduino-Plattform, die benötigte Hardware soll sich für rund 40 US-Dollar einkaufen lassen, mit denen der Autoschlüssel dann geklont wird.

Anzeige

Zu den beteiligten Forschern zählt Flavio Garcia, der bereits vor einigen Jahren an einem Hack der von VW eingesetzten Mifare-Chips beteiligt war. VW hatte über mehrere Jahre hinweg versucht, die Veröffentlichung der Ergebnisse zu untersagen, scheiterte aber im vergangenen Jahr endgültig.

Die Forscher werden mehrere Angriffsszenarien vorstellen; besonders schwerwiegend ist dabei eine Schwäche in den Autoschlüsseln von VW. Per Reverse Engineering fanden die Forscher laut Bericht kryptographische Schlüssel, die jeweils bei mehreren Millionen Volkswagen gleich sein sollen.

Schlüssel lässt sich einfach klonen

Es existieren mehrere solcher Schlüssel, die je nach Baujahr oder Modell variieren. Um das Schloss zu öffnen, mussten die Forscher nur noch einen bei jedem Wagen einmaligen Wert mitsniffen, um einen Schlüssel nachzubauen, mit dem sich das Auto öffnen lässt. Mit Hilfe eines Arduinos, eines Software-Defined-Radios und ein wenig weiterer Hardware lässt sich dem Bericht zufolge so ein geklonter Schlüssel erstellen.

Nach Angaben der Forscher ist das von VW verwendete System vor allem durch das Prinzip "Security by Obscurity" abgesichert. Es gibt weder eine autospezifische Form der Schlüsselerstellung noch andere Formen der Schlüssel-Diversifikation. Die Forscher gehen davon aus, dass die übergroße Mehrzahl der von VW in den vergangenen 15 Jahren verkauften Autos die gleiche Schwachstelle aufweise.

Neues Verfahren bringt keine bessere Sicherheit 

eye home zur Startseite
Proctrap 16. Aug 2016

Das ist prinzipiell richtig. Allerdings haben Fahrzeuge mit diesen Smart-Cards (oder wie...

Niaxa 15. Aug 2016

Gegen eine Signalverstärkung kann man auch reichlich wenig unternehmen.

Niaxa 15. Aug 2016

Wie alle anderen eben auch. Keiner sagt die Wahrheit und alle Konzerne interessiert es...

Niaxa 15. Aug 2016

Ich liebe meinen Polo naja zumindest als Auto für die Arbeit. Ich kann dir gar nicht...

GogoIT 15. Aug 2016

Sitzt man einmal schon im Auto, dann findet man auch schnell den bekannten Fehler in der...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Raum Bremen, Osnabrück, Hannover, Wolfsburg, Göttingen (Home-Office)
  3. Robert Bosch Battery Systems GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. über Hays AG, Oberhausen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€
  2. 59,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. In the Robot Skies Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film
  2. Mavic Pro DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 Euro vor
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Fitnessportale Die Spielifizierung des Sports

  1. Re: Dabei wäre Pünktlichkeit oberste Dringlichkeit

    quineloe | 20:31

  2. Re: Deutschland: Dichter und Denker

    SJ | 20:30

  3. Re: Ubisoft

    Garius | 20:30

  4. Re: Pferdestärken

    Eheran | 20:29

  5. Re: Oettinger ist nicht unfähig, sondern korrupt

    matok | 20:29


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel