Abo
  • Services:
Anzeige
Aktivisten protestieren gegen die Speicherung von Fingerabdrücken.
Aktivisten protestieren gegen die Speicherung von Fingerabdrücken. (Bild: Udo/CC-BY)

Hack der US-Personalbehörde: Millionen Fingerabdrücke kopiert

Aktivisten protestieren gegen die Speicherung von Fingerabdrücken.
Aktivisten protestieren gegen die Speicherung von Fingerabdrücken. (Bild: Udo/CC-BY)

Hacker haben von den Rechnern der US-Personalbehörde offensichtlich mehr Fingerabdrücke kopiert, als bisher angenommen. Und die Regierung hat offenbar Angst vor noch mehr Spionage.

Anzeige

Der Hack der US-Personalbehörde (Office of Personnel Management, OPM) hat weitaus schlimmere Folgen, als bislang befürchtet. Nach einer genaueren Untersuchung des Angriffs wurde bekannt, dass die Angreifer mehr als 5,6 Millionen Fingerabdrücke kopieren konnten. Zunächst war das OPM von nur 1,1 Millionen betroffenen Abdrücken ausgegangen.

Während der Untersuchung entdeckten die Ermittler in den Archiven viele weitere Fingerabdrücke, die vorher nicht analysiert wurden. Die Gesamtzahl von 21 Millionen insgesamt betroffenen Personen habe sich durch die neuen Entdeckungen aber nicht verändert. Nach Angaben der Behörde bestehe bislang ein "begrenztes Missbrauchspotenzial" für die Fingerabdrücke.

Dem widersprach die Webseite Fivethirtyeight bereits im Juli: Fingerabdrücke "könnten dazu genutzt werden, die Namen von im Ausland unter falscher Identität operierenden Agenten festzustellen".

Das OPM ist seit dem Sommer damit beschäftigt, die betroffenen Personen über die Folgen des Hacks zu informieren. Die Behörde ist unter anderem dafür verantwortlich, Background-Checks für mögliche Geheimdienst-, Militär- und Regierungsmitarbeiter mit Zugang zu vertraulichen Informationen durchzuführen.

Die USA machen China für den Hack verantwortlich. Nachdem die Spannungen zwischen den beiden Ländern immer weiter zugenommen hatten, scheint sich jetzt eine Entspannung abzuzeichnen. Medienberichten zufolge wollen die Antagonisten künftig auch im Internet verstärkt zusammenarbeiten - und kooperieren dazu auf Ebene der Vereinten Nationen.

Aus Angst vor Spionage sucht sich Obama ein neues Hotel

Doch trotz der Annäherung ist das Misstrauen offensichtlich groß. Während der kommenden UN-Generalversammlung in New York werde Präsident Obama erstmals nicht im Waldorf Astoria absteigen, sondern im New York Palace Hotel. Da der Hilton-Konzern das Hotel im vergangenen Jahr an eine chinesische Hotelkette verkauft habe, befürchte die US-Regierung Spionageaktivitäten in den Räumen.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 25. Sep 2015

Die Frage ist um so unverständlicher und überflüssiger, wie mein Szenario zum einen sehr...

An0nym0u5 24. Sep 2015

die Regierung hat offenbar Angst vor noch mehr Spionage die Regierung die alle und jeden...

corpid 24. Sep 2015

Zwecks Mikrowelle: http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/mann-erhitzt-personalausweis-in...

smirg0l 24. Sep 2015

An dieser Stelle der dezente Hinweis, dass auch von uns im Zuge der Beantragung eines...

Dwalinn 24. Sep 2015

Obama ist der "wichtigste" Mensch der Welt, das er gezielt ausspioniert wird ist viel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. noris network AG, Nürnberg
  3. über Ratbacher GmbH, Berlin
  4. Imago Design GmbH, Gilching


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 32,99€
  3. 14,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Wichtige Anwendungen von automatisierter Inventarisierung


  1. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  2. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  3. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  4. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  5. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  6. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  7. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  8. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  9. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  10. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Shadow Tactics im Test: Tolle Taktik für Fans von Commandos
Shadow Tactics im Test
Tolle Taktik für Fans von Commandos
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Total War Waldelfen stürmen Warhammer
  3. Künstliche Intelligenz Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Von Windvd gibt es auch eine neue Version mit 4K...

    Markus_T_witter | 00:34

  2. Re: Port umlenken

    Apfelbrot | 00:31

  3. Re: hä? gericht wieder einmal weltfremd?

    lear | 00:30

  4. Re: Mehr Zeit mit PowerDVD als mit Filmschauen...

    trundle | 00:25

  5. Re: "ein großer Betrag"

    gast22 | 00:23


  1. 00:03

  2. 15:33

  3. 14:43

  4. 13:37

  5. 11:12

  6. 09:02

  7. 18:27

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel