Abo
  • Services:
Anzeige
Die IT-Systeme des Bundestags werden in der Sommerpause abgeschaltet und neu aufgesetzt.
Die IT-Systeme des Bundestags werden in der Sommerpause abgeschaltet und neu aufgesetzt. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Hack: Bundestagsnetz wird abgeschaltet und IT-System neu aufgesetzt

Die IT-Systeme des Bundestags werden in der Sommerpause abgeschaltet und neu aufgesetzt.
Die IT-Systeme des Bundestags werden in der Sommerpause abgeschaltet und neu aufgesetzt. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Um das kompromittierte Bundestagsnetz zu säubern, werden weite Teile davon in der Sommerpause abgeschaltet und neu aufgesetzt. Aktuell wird das besser gesicherte Netz der Bundesregierung genutzt. Seit drei Wochen werden keine Daten mehr gestohlen.

Anzeige

Wegen des Hackerangriffs auf den Bundestag muss das IT-System des Parlaments für mehrere Tage abgeschaltet werden. Ein Sprecher des Bundestags bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa Informationen von Spiegel Online, wonach die Neuaufsetzung des IT-Systems in der parlamentarischen Sommerpause beginne. In einer E-Mail schrieb Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) am Donnerstag an die Abgeordneten: "Dies wird in einer bestimmten, zeitlich heute noch nicht genauer eingrenzbaren Phase dazu führen, dass das gesamte IT-System am Sitz des Bundestages für voraussichtlich 4-5 Tage nicht zur Verfügung stehen wird." Seit drei Wochen habe man aber keinen ungewöhlichen Datentransfer mehr endeckt.

Zudem solle die Bundestagsverwaltung "eigene Sicherheitssysteme" erhalten und selbstständig betreiben, zitiert Spiegel Online den Bundestagspräsidenten Lammert. Gegenwärtig werde das besser gesicherte Netz der Bundesregierung IVBB (Informationsverbund Berlin-Bonn) genutzt. Im IVBB-Netz sind aus Sicherheitsgründen etwa 100.000 Webseiten gesperrt. Es handele sich aber um eine Übergangslösung, sagte Lammert.

Vieles ist weiterhin unklar

Der Angriff auf die IT-Systeme des Bundestags wurde laut Protokoll der IuK-Kommission am 8. Mai 2015 entdeckt. Zunächst wurde eine ungewöhnlich große Datenmenge auf einem Server festgestellt. Vier Tage später meldete das Bundesamt für Verfassungsschutz der sogenannten Geheimschutzstelle der Bundestagsverwaltung eine Verbindung zu einer verdächtigen IP-Adresse aus dem Netz eines Providers, der für kriminelle Handlungen bekannt ist.

Zur Analyse des Falls wurde vom Bundestag neben dem BSI die Firma BFK EDV-Consulting aus Karlsruhe hinzugezogen. Laut der Firma wurde auf den Bundestagsrechnern eine Malware namens Sofacy gefunden. Das IT-Sicherheitsunternehmen Fireeye hatte Sofacy einer Gruppe APT28 zugeordnet, bei der es sich um eine russische kriminelle Organisation handeln soll. Zu dem Schluss kommt auch die Bundestagsfraktion der Grünen, die selbst eine Analyse vorgenommen hatte.

Die gesamte Hardware muss nicht ausgetauscht werden

"Hieraus Schlüsse zu ziehen, ist jedoch voreilig", sagte ein BFK-Firmensprecher Golem.de. Denn die Sofacy-Malware sei im Netz frei verfügbar, praktisch jeder könnte sie somit für Angriffe nutzen. Er betonte auch, dass es für Angreifer ein Leichtes sei, einen Angriff so aussehen zu lassen, als komme er aus einem bestimmten Land, etwa indem bestimmte Zeichenketten in einer Malware vorkommen, oder indem man die Zeit, in der man aktiv sei, gezielt an eine bestimmte Zeitzone anpasse, um den Verdacht auf andere zu lenken.

Auch Meldungen, wonach die gesamte Hardware des Bundestags ausgetauscht werden müsste, sind übertrieben. In dem Protokoll der IuK-Kommission ist davon keine Rede, und auch der Sprecher der BFK EDV-Consulting bestätigte Golem.de, seine Firma habe keinerlei Hinweise auf eine Infektion durch Bios-Malware gefunden.


eye home zur Startseite
quineloe 04. Jul 2015

Ich glaube ja nicht, dass der Gabriel das war.

quineloe 04. Jul 2015

Naja, wäre ich das gewesen, hätte ich die Daten nach dem Kopieren auch gleich...

quineloe 04. Jul 2015

Über LTE surfen? Wird denen doch eh gezahlt.

Fuchur 03. Jul 2015

Seit 3 Wochen datendiebstahlsfrei!!! Wenn das kein Grund zum Feiern ist!

flathack 03. Jul 2015

hier ging es um den Datentransfer, nicht um den Virus :P Eine Firewall kann auch kaum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, Darmstadt
  2. MEDIAN Kliniken GmbH, Berlin
  3. Daimler AG, Germersheim
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. 11,00€ inkl. Versand
  3. 5,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo auf dem Smartphone: Pokémon Go Out!
Nintendo auf dem Smartphone
Pokémon Go Out!
  1. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland
  2. Pokémon Go Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein
  3. Wearable Pokémon Go Plus grundsätzlich vorbestellbar

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Surround-Video Nico360 filmt 360-Grad-Videos zwischen Fingerspitzen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. T-Mobile US Telekom-Tochter bietet freien Datenverkehr für Pokémon Go an
  2. Pokémon Go und Nutzerrechte Gotta catch 'em all!
  3. Nintendo und Niantic Pokémon Go in den USA erhältlich

  1. Re: Weil Datenschutz in Frankreich so gro...

    Ach | 01:10

  2. Re: Wie lange ist die Laufzeit einer Testversion...

    lahmbi5678 | 00:30

  3. Re: @Bitmanagement Software GmbH

    igor37 | 00:25

  4. Re: Ich versuche mir gerade vorzustellen, was mit...

    lahmbi5678 | 00:23

  5. Re: Exportlizenz

    Moe479 | 23.07. 23:46


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel