Haarsimulation: AMDs Tressfx läuft auch auf Nvidia-Grafikkarten
TressFX soll ordentlich frisieren. (Bild: AMD)

Haarsimulation AMDs Tressfx läuft auch auf Nvidia-Grafikkarten

Die von AMD entwickelte und erstmals im neuen Tomb Raider eingesetzte Technik Tressfx funktioniert auch mit DirectX-11-Grafikkarten anderer Hersteller. Dies bestätigte AMD US-Medien.

Anzeige

Schon bei der Vorstellung von Tressfx erklärte AMD, dass die Simulation von Haaren mit der neuen Technik auf Microsofts Directcompute basiert. Diese Schnittstelle wurde mit DirectX-11 eingeführt, und folglich sollte jede Grafiklösung, die DirectX-11 beherrscht, auch Tressfx verarbeiten können.

Dennoch hatten nicht nur die Leser von Golem.de Zweifel, ob es sich nicht vielleicht doch um eine herstellerspezifische Erweiterung handelt, die beispielsweise auf Nvidia-Grafikkarten nicht funktionieren könnte. Das hat AMD nun aber gegenüber Bittech dementiert.

Produktmanager Devon Nekechuck sagte der Webseite: "Wir wollen allen Spielern Technik zugänglich machen und nicht proprietäre Features schaffen, welche die Spieler ausschließen, die Produkte unserer Konkurrenten verwenden". Auf jeder Grafiklösung, die DirectX-11 beherrscht, soll Tressfx Nekechuck zufolge laufen.

Allerdings, so gab der AMD-Manager zu bedenken, sei Tressfx, das auf der GPU ausgeführt wird, sehr rechenaufwendig. Grafikkarten mit AMDs GCN-Architektur seien dafür "herausragend" gut geeignet, wenn die Funktion eingeschaltet sei. Nekechuck deutete damit wohl an, dass Tressfx in der PC-Version von Tomb Raider ein- und ausgeschaltet werden kann. Wenn das so sein sollte, ließen sich die Leistungsunterschiede bei Tressfx zwischen AMD- und Nvidia-Grafikkarten leicht überprüfen.

Derzeit ist das aber noch nicht möglich, denn die PC-Version liegt Golem.de noch nicht zum Test vor. Tomb Raider soll auch erst ab dem 5. März 2013 für Windows-PCs, Playstation 3 und Xbox 360 verkauft werden.


gruffi 02. Mär 2013

Wobei das dann durchaus hardwareseitige Gründe haben kann. Bezüglich Computing sind die...

Neuro-Chef 01. Mär 2013

Da war bestimmt der Casual-Scheiß auf den Mobilplattformen gemeint^^

Kommentieren



Anzeige

  1. Referentin / Referent Online-Marketing / Veranstaltungsorganisation
    Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg
  2. Mitarbeiter SAP Support (m/w)
    Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern
  3. Entwicklungsingenieur Elektronik (m/w)
    KSE GmbH, Ingolstadt
  4. Sachbearbeiter/in IT-Anwenderservice
    LeasePlan Deutschland GmbH, Neuss

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nasa

    Boeing und SpaceX sollen Raumschiffe für die USA bauen

  2. Test Hyrule Warriors

    Gedrücke und Gestöhne mit Zelda

  3. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  4. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  5. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  6. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

  7. Stadt München

    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

  8. Wettbewerbsverfahren

    Justizminister Maas will an Googles Algorithmus

  9. Test Bernd das Brot

    "Dieses Spiel ist Mist"

  10. Apple

    Vorerst keine NFC-Funktion für deutsche iPhone-Käufer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Mobile Encryption App angeschaut: Telekom verschlüsselt Telefonie
Mobile Encryption App angeschaut
Telekom verschlüsselt Telefonie
  1. Magenta Mobil Deutsche Telekom startet neues Tarif-Portfolio
  2. Telekom Störungen bei der IP-Telefonie
  3. Quartalsbericht Telekom macht weiter keine genauen Angaben zu FTTH

    •  / 
    Zum Artikel