Guide to Greener Electronics: zwölf Wertungen, drei Kategorien
Guide to Greener Electronics: zwölf Wertungen, drei Kategorien (Bild: Greenpeace)

Guide to Greener Electronics Neueinsteiger Wipro belegt Spitzenplatz bei Greenpeace

Da staunen die etablierten Hersteller: Ein Neueinsteiger aus Indien stürmt auf den ersten Platz der Rangliste nachhaltiger Hardware von Greenpeace. Wipro lässt die bisherigen Teilnehmer weit hinter sich.

Anzeige

Ein Neueinsteiger hat es auf Anhieb auf den ersten Platz des Guide to Greener Electronics geschafft: Die Umweltschutzorganisation Greenpeace lobt das indische Unternehmen Wipro in der 18. Auflage ihres Green-IT-Reports besonders für die Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen.

  • Guide to Greener Electronics 2012 (Bild: Greenpeace)
Guide to Greener Electronics 2012 (Bild: Greenpeace)

Wipro habe sich verpflichtet, bis 2015 seine Treibhausgasemissionen im Vergleich zu 2008 um 44 Prozent zu reduzieren. Der Großteil der Reduzierung soll durch Umstellung auf sauberen Strom erreicht werden. Das Unternehmen habe einen genauen Plan aufgestellt, welche Ziele jedes Jahr erreicht werden sollen, begründet Greenpeace.

Fast kein PVC

Weitere Pluspunkte seien Energieeffizienz und Schadstoffvermeidung: Die neuen Produkte erreichten mindestens den Standard Energy Star 5.0, viele seien sogar besser. Außerdem setze Wipro Polyvinylchlorid (PVC) und bromierte Flammschutzmittel (Brominated Flame Retardant, BFR) nur in 20 Prozent seiner Produkte ein. Schade sei, dass das Unternehmen sein Ziel, 2012 ganz ohne diese schädlichen Substanzen auszukommen, nicht erreicht habe. Wipro war bisher nur im indischen Guide und ist das erste Mal im internationalen vertreten.

Zwei schlechte Noten gab es indes auch: Greenpeace kritisiert, dass Wipro keine Informationen über den Lebenszyklus seiner Produkte liefert und noch keine Richtlinie erlassen hat, dass das Holz, aus dem das Papier für Handbücher und Verpackungen gewonnen wird, nur von Unternehmen bezogen werden darf, die nicht illegal Bäume fällen.

Wipro weit vorn

Dennoch erreicht Wipro einen sehr guten Wert: Auf der Skala von 0 bis 10 bekommt Wipro den Wert 7.1. Vorjahressieger Hewlett-Packard (HP) rutscht damit auf Platz 2 mit einem Wert von 5.7 (Vorjahr: 5.9). Das Unternehmen wurde unter anderem für seine Rohstoffpolitik gelobt. Es vermeidet am konsequentesten die sogenannten Konfliktmineralien, also Rohstoffe, aus deren Verkauf Kriege finanziert werden. Zudem legt das Unternehmen Wert darauf, dass das Holz für die Handbücher legal geschlagen wird.

Nokia landet wie im Vorjahr auf dem dritten Platz - das finnische Unternehmen war 2011 nach drei Jahren an der Spitze abgerutscht -, gefolgt vom taiwanischen Hersteller Acer, der einen ordentlichen Satz nach vorne gemacht hat (von Platz 12). Grund seien zum einen Acers Bemühungen, die Zulieferer in die Pflicht zu nehmen, was Mineralien aus Konfliktregionen und die Reduzierung von Treibhausgasen betrifft. Außerdem vermeide Acer schädliche Substanzen in den Produkten.

Und Apple?

Dells Aufstieg im Vorjahr war nur von kurzer Dauer: 2011 war der Computerhersteller um acht Plätze und auf Rang 2 aufgerückt. 2012 ging es zurück auf Rang 5 - unten anderem, weil Dell weiterhin gefährliche Stoffe in seinen Produkten verwendet. Auch Apple hat verloren - von Rang 4 auf 6. Apple erhält zwar gute Wertungen, weil die Produkte energieeffizient sind und weder PVC noch BFRs enthalten. Lob gibt es auch für einen Plan zur Nutzung umweltfreundlich erzeugten Stroms. Schlechte Noten gab es hingegen für mangelnde Transparenz.

Auf den weiteren Plätzen folgen Samsung (Platzierung wie 2011), Sony (Vorjahr: 10) und Lenovo (8 im Jahr 2011). Stark verloren hat Philips - von 5 im Jahr 2011 ging es nach hinten auf die 10. Panasonic landet auf der 11 (vorher 9). LG rückt um einen Platz vor auf die 12. Punktgleich landen das indische Unternehmen HCL Infosystems und Sharp auf der 13 - Sharp ist zwei Plätze abgerutscht, HCL ist neu. Toshiba und Blackberry-Hersteller Research In Motion belegen wie 2011 die beide letzten Plätze.

Energie, Produkte und Prozesse

Für die Rangliste hat Greenpeace in den drei Kategorien Energie, Produkte und Prozesse zwölf Wertungen vergeben. Bewertet werden etwa die Energiepolitik, die ein Unternehmen betreibt, wie energieeffizient Produkte sind und ob sie recycelt werden oder gar am Ende ihres Lebenszyklus zurückgegeben werden können. Schließlich geht in die Rangliste der Umgang mit Zulieferern ein, etwa ob diese angehalten werden, nachhaltig gewonnene Rohstoffe zu liefern.

Der Guide to Greener Electronics sei keine Kaufberatung, betont Greenpeace. Die umweltfreundlichsten elektronischen Produkte seien die, die nicht gekauft würden.


Tantalus 22. Nov 2012

Die Bewertung basiert auf mehr als nur Absichtserklärungen. Im Text werden ganz konkrete...

flow77 22. Nov 2012

zwar ein bisschen Offtopic: Ich denke der wichtigste Aspekt ob ein Gerät "Green" ist oder...

Der ohne Name 21. Nov 2012

Wo genau ist da eine Liste? Da wird "nur" eine Kampagne gegen einen Hersteller gefahren.

Kommentieren



Anzeige

  1. C-Experten als Software-Entwickler (m/w)
    MVTec Software GmbH, München
  2. IT-Ingenieurinnen/IT-Ingenie- ure
    Landeshauptstadt München, München
  3. Tester in der Softwareentwicklung (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Business Analyst Pricing & Billing (m/w)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Grand Budapest Hotel [Blu-ray]
    8,97€
  2. VORBESTELLBAR: Star Wars Rebels - Die komplette erste Staffel [Blu-ray]
    29,99€
  3. Coriolanus [Blu-ray]
    3,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. UNHRC

    Die UNO hat einen Sonderberichterstatter für Datenschutz

  2. Nordamerika

    Arin aktiviert Wartelistensystem für IPv4-Adressen

  3. Modellreihe CUH-1200

    Neue PS4 nutzt halb so viele Speicherchips

  4. Die Woche im Video

    Apple Music gestartet, Netzneutralität bedroht, NSA geleakt

  5. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  6. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

  7. Liske

    Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus

  8. Surfen im Ausland

    Apple SIM in Deutschland erhältlich

  9. Haushaltshilfe

    Rockets Helpling kauft Hassle.com

  10. Zynq Ultra Scale Plus

    Xilinx lässt erste 16-nm-Chips fertigen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

PGP: Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
PGP
Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
  1. OpenPGP Facebook verschlüsselt E-Mails
  2. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen
  3. Security Wie Google Android sicher macht

  1. Re: Der langsamste Browser ever!

    Neuro-Chef | 00:55

  2. Re: Das Dach der Busse mit Solarzellen pflastern...

    plutoniumsulfat | 00:50

  3. Re: Ich hätt da noch 'ne Idee ...

    Squirrelchen | 00:49

  4. Re: 90% fahren mit Linux besser als mit Windows

    guenther62 | 00:35

  5. Re: ...und das ist nicht schlimm. Im Gegenteil.

    Feuerfred | 00:29


  1. 14:04

  2. 11:55

  3. 10:37

  4. 09:33

  5. 16:52

  6. 16:29

  7. 16:25

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel