Abo
  • Services:
Anzeige
Die Whatsapp-App
Die Whatsapp-App (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Günther Oettinger: EU und Telekom wollen Regulierung zu Whatsapp und Google

Die Whatsapp-App
Die Whatsapp-App (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Digitalkommissar Oettinger arbeitet an einer EU-Regulierungsbehörde, die die Marktmacht von US-Internetunternehmen wie Whatsapp, Facebook oder Google massiv einschränken soll. Verantwortlich dafür - wie auch bei einem ähnlichen Plan - sollen die Deutsche Telekom und Orange sein.

Anzeige

Die EU-Kommission prüft, eine neue mächtige Regulierungsinstanz für Internetkonzerne aus den USA zu schaffen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf interne Entwürfe von EU-Digitalkommissar Günther Oettinger (CDU). Die Zeitung hat die Entwürfe offenbar von der Lobbyorganisation Computer & Communications Industry Association erhalten, zu deren Mitgliedern Facebook, Google und Microsoft gehören.

Oettinger habe das Papier erstellen lassen, um Möglichkeiten auszuloten, sagte eine Sprecherin von Oettinger dem Wall Street Journal. Die Überlegungen befänden sich aber noch in einer Frühphase. Der Plan benötige die Zustimmung der EU-Kommission, des EU-Parlaments, der nationalen Regierungen und ginge weit über die Vorstellungen hinaus, die am 6. Mai von der EU-Kommission unter dem Titel Digital Single Market vorgestellt werden sollen. Darin sollen die Deutsche Telekom und andere europäische Netzbetreiber befürworten, dass Regelungen für Whatsapp, Facebook Messenger oder Skype aufgestellt werden. Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de dazu zuvor auf Anfrage: "Die Telekom setzt sich seit längerer Zeit offen, klar und deutlich für einheitliche und faire Spielregeln ein. Während die Telekommunikationsunternehmen umfassend reguliert werden, können die so genannten Over-the-Top-Player frei agieren, obwohl sie die gleichen Dienste anbieten."

Gesamte europäische Wirtschaft gefährdet

Das Papier warnt davor, dass sich Suchmaschinen, Onlinemarktplätze und soziale Netzwerke zu "Superknotenpunkten gewandelt hätten, die systemische Bedeutung" für den Rest der Wirtschaft erlangt hätten. Von den 32 genannten Firmen ist nur der Musik-Streaming-Service Spotify nicht aus den USA. Ihre intransparente Geschäftspolitik bedeute einen Missbrauch ihrer marktbeherrschenden Stellung, der die "gesamte europäische Wirtschaft gefährdet".

Nötig sei ein neuer "Aufsichtsrahmen" für die Beziehungen zwischen Internetunternehmen und der Wirtschaft. Europäische Telekommunikationskonzerne wie die Telekom und Orange aus Frankreich stünden aktiv hinter diesem Vorhaben.


eye home zur Startseite
AllAgainstAds 28. Apr 2015

dann ist das die träge Auffassungsgabe der deutschen / europäischen Wirtschaft...

FreiGeistler 28. Apr 2015

Warum wohl? >Link<

Johzi 27. Apr 2015

Ich finde Idee eigentlich fair. Die Telefonkonzerne sind verpflichtet ihre Dienste...

Trockenobst 24. Apr 2015

Umgekehrt nennt man die Leute "Armutssozialisten". Groß von der gemeinsschaft labern...

the_wayne 24. Apr 2015

Wo lebst Du? Im Bundestag kommen auf einen Abgeordneten 4-5 "Berater". Diese "Berater...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Regensburg
  2. ADAC SE, München
  3. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€
  2. 368,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. 5K-Display

    LG Ultrafine 5K mit Verbindungsproblemen zum Mac

  2. IOS, TVOS, MacOS und WatchOS

    Apple aktualisiert seine Betriebssysteme

  3. Ohrhörer

    Apples Airpods verlieren bei Telefonaten die Verbindung

  4. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  5. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  6. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  7. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  8. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  9. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  10. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

  1. Re: 60 Euro sind auch ein Witz

    Der schwarze... | 08:13

  2. Re: Die Qualität der Autofahrer lässt eh immer...

    My2Cents | 08:08

  3. Re: 2019 Ausgeliefert, bis dahin gibts 5 neue...

    kellemann | 07:54

  4. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    NaruHina | 07:51

  5. Re: Das einzige was diese Mouthbreather verstehen...

    Reudiga | 07:47


  1. 07:59

  2. 07:39

  3. 07:23

  4. 18:19

  5. 17:28

  6. 17:07

  7. 16:55

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel