Anzeige
Die Apple Watch sollte mit Saphirglas bestückt sein.
Die Apple Watch sollte mit Saphirglas bestückt sein. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

GTAT: Saphirglas-Hersteller wirft Apple Preisdiktatur vor

Die Apple Watch sollte mit Saphirglas bestückt sein.
Die Apple Watch sollte mit Saphirglas bestückt sein. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das insolvente Unternehmen GT Advanced Technologies schiebt laut Gerichtsunterlagen Apple die Schuld für seine Pleite zu. Die Verträge zur Herstellung von Saphirglas seien sehr einseitig gewesen.

Anzeige

GTAT habe Gläubigerschutz beantragt, weil es "mit den von Apple diktierten Preisen niemals Gewinne erwirtschaften könne", sagte der GTAT-Manager Daniel Squiller laut Gerichtsunterlagen. Das zuständige Gericht für das Verfahren des Gläubigerschutzes (Chapter 11) in den USA hat die Unterlagen von Advanced Technologies (GTAT) freigeben. Da die Dokumente nach US-Recht damit öffentlich sind, hat sie Gigaom auf seiner Webseite wiedergegeben. GTAT hatte demnach seit 2012 Verträge mit Apple, für das es Saphirglas für einige iPhone-Modelle und Versionen der Apple Watch herstellen sollte.

Dazu kam es aber nicht, sagte Squiller laut den Gerichtsunterlagen, weil Apple sich weigerte, höhere Kosten für das Glas zu bezahlen. "Verschwendet nicht Eure Zeit", sollen Apple-Vertreter zu ihren Partnern bei GTAT gesagt haben, weil Apple nun einmal generell abgeschlossene Verträge mit Zulieferern nicht neu verhandle. Die Verträge bezeichnet Squiller als "einseitig".

Apple bestellt Maschinen und Strom

Die Kosten seien immer weiter gestiegen, was auch an Apple gelegen habe: Das Unternehmen habe GTAT unter anderem vorgeschrieben, welche Maschinen zur Produktion von Saphirglas eingesetzt werden sollten, und auch Verträge mit Energieversorgern selbst abgeschlossen. Dabei habe GTAT kein Mitspracherecht gehabt.

Dass sich Apple bei diesem Zulieferer so weit eingemischt hat, liegt aber wohl auch daran, dass der iPhone-Hersteller GTAT einen Kredit gewährte. Die Unterlagen bezeichnen die Summe von 439 Millionen US-Dollar nun ausdrücklich als "loan", also Kredit, nicht nur als Vorauszahlung auf künftig abgenommene Produkte.

Im Zuge einer Einigung mit Apple wird GTAT diesen Betrag nun über vier Jahre hinweg zinslos zurückzahlen. Insgesamt, so geht aus den Gerichtsunterlagen hervor, soll GTAT für die Zusammenarbeit mit Apple sogar rund 900 Millionen US-Dollar ausgegeben haben. Darin sind aber auch die Kosten für die Errichtung von zwei Fabriken enthalten. Aus der Produktion von Saphirglas hat sich GTAT inzwischen zurückgezogen, das Unternehmen will nur noch die Maschinen für die Fertigung des harten Materials bauen und verkaufen.


eye home zur Startseite
Atalanttore 13. Nov 2014

Manager wissen das halt nicht.

Sander Cohen 11. Nov 2014

Gehört halt zu Samsung Geschäftsmodell: http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/a...

ger_brian 10. Nov 2014

Und warum wurde ein derartiger Vertrag überhaupt unterschrieben, wenn er doch so...

ger_brian 10. Nov 2014

Wie jedes andere Unternehmen der Welt eben auch. Kein Unternehmen wird aus reiner...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant Automotive Sales (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  2. Architect Microsoft Exchange / Lotus Notes (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Bonn, Bremen, Hamburg, München
  3. Junior Softwareentwickler C# / Java (m/w)
    Mönkemöller IT GmbH, Stuttgart
  4. Software Entwickler Java (m/w)
    team24x7 Gesellschaft für Lösungen in der Datenverarbeitung mbH, Bonn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Golem.de mit der Gamestar in einem Satz

    Sharra | 19:00

  2. Re: Hinter den Kulissen

    derKlaus | 18:56

  3. Re: Sehr gefährlich da drahtlos....

    FreiGeistler | 18:56

  4. Re: Apple halt...

    Tolomeo | 18:55

  5. Re: euer video player

    zZz | 18:55


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel