GSM-Spektrum "Dann können wir nicht mehr telefonieren"

Der Branchenverband VATM, der drei deutsche Mobilfunkbetreiber vertritt, will die GSM-Frequenzen nicht für mobile breitbandige Internetdienste freimachen. Damit würde mobile Sprachtelefonie unmöglich.

Anzeige

Der Branchenverband VATM lehnt den Plan der Bundesnetzagentur ab, die GSM-Frequenzen im Bereich von 900 MHz und 1.800 MHz ab 2017 für "mobile breitbandige Internetdienste" zur Verfügung zu stellen. Das GSM-Spektrum werde noch lange für mobile Sprachdienste benötigt. Die Bundesnetzagentur mache so die mobile Sprachtelefonie unmöglich, erklärte VATM-Chef Jürgen Grützner Golem.de. Im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten sind die Mobilfunknetzbetreiber Vodafone, Telefónica, E-Plus und viele Mobilfunkprovider organisiert.

Grützner: "Grundsätzlich ist es - auch im Sinne der Verbraucher - richtig, dass die Bundesnetzagentur im Hinblick auf die künftigen Entwicklungen am mobilen Breitbandmarkt das Gespräch mit der Branche sucht. Sollte sich herausstellen, dass hier künftig zusätzliches Spektrum benötigt wird, sollte das entsprechende Spektrum auch zur Verfügung gestellt werden." Das GSM-Spektrum mit 900 und 1.800 MHz sei dafür jedoch nicht geeignet, da es noch mindestens bis 2020 für mobile Sprachdienste benötigt werde.

Die Bundesnetzagentur schreibt in ihrem Jahresbericht 2011 auf Seite 91: "Derzeit sind die Frequenzen in den Bereichen 900 MHz und 1.800 MHz aufgrund der GSM-Lizenzen noch bis zum 31. Dezember 2016 befristet zugeteilt. Ab dem 1. Januar 2017 sind diese Frequenzen zur Nutzung für den drahtlosen Netzzugang verfügbar."

Die Frequenzen sollen für Sprachtelefonie und mobile breitbandige Internetdienste freigegeben werden, erklärte die Behörde. Wenn es zu neuen Vergabeverfahren kommt, könnten auch neue Netzbetreiber in Deutschland auftreten. Die Frequenzen würden technologieneutral vergeben, was die Nutzung mit UMTS, HSPA, LTE oder anderen Technologien ermöglicht.


ImBackAlive 08. Mai 2012

UMTS verwendet W-CDMA (in der Regel). Das hat nichts mit dem CDMA (CDMA2000), das du...

M.P. 07. Mai 2012

Nur-GSM-Handys gibt es kaum noch. Bisher habe ich zwar an all meinen Handys mindestens...

belugs 07. Mai 2012

HI, das wird ja auch gemacht - aber die fahren zweigleisig! Sollte z.B. das Stromkabel...

Feuerfred 07. Mai 2012

Dann sollen die Anbieter einfach die Zellen verkleinern, mehr Sendeanlagen aufstellen...

Feuerfred 07. Mai 2012

Meine Erfahrungen mit Vodafone in einigen Städten sind da anders. Gerade in den...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel