GSM-Spektrum: "Dann können wir nicht mehr telefonieren"
Arbeiten an einer Mobilfunkanlage zum Münchner Oktoberfest 2011 (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

GSM-Spektrum "Dann können wir nicht mehr telefonieren"

Der Branchenverband VATM, der drei deutsche Mobilfunkbetreiber vertritt, will die GSM-Frequenzen nicht für mobile breitbandige Internetdienste freimachen. Damit würde mobile Sprachtelefonie unmöglich.

Anzeige

Der Branchenverband VATM lehnt den Plan der Bundesnetzagentur ab, die GSM-Frequenzen im Bereich von 900 MHz und 1.800 MHz ab 2017 für "mobile breitbandige Internetdienste" zur Verfügung zu stellen. Das GSM-Spektrum werde noch lange für mobile Sprachdienste benötigt. Die Bundesnetzagentur mache so die mobile Sprachtelefonie unmöglich, erklärte VATM-Chef Jürgen Grützner Golem.de. Im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten sind die Mobilfunknetzbetreiber Vodafone, Telefónica, E-Plus und viele Mobilfunkprovider organisiert.

Grützner: "Grundsätzlich ist es - auch im Sinne der Verbraucher - richtig, dass die Bundesnetzagentur im Hinblick auf die künftigen Entwicklungen am mobilen Breitbandmarkt das Gespräch mit der Branche sucht. Sollte sich herausstellen, dass hier künftig zusätzliches Spektrum benötigt wird, sollte das entsprechende Spektrum auch zur Verfügung gestellt werden." Das GSM-Spektrum mit 900 und 1.800 MHz sei dafür jedoch nicht geeignet, da es noch mindestens bis 2020 für mobile Sprachdienste benötigt werde.

Die Bundesnetzagentur schreibt in ihrem Jahresbericht 2011 auf Seite 91: "Derzeit sind die Frequenzen in den Bereichen 900 MHz und 1.800 MHz aufgrund der GSM-Lizenzen noch bis zum 31. Dezember 2016 befristet zugeteilt. Ab dem 1. Januar 2017 sind diese Frequenzen zur Nutzung für den drahtlosen Netzzugang verfügbar."

Die Frequenzen sollen für Sprachtelefonie und mobile breitbandige Internetdienste freigegeben werden, erklärte die Behörde. Wenn es zu neuen Vergabeverfahren kommt, könnten auch neue Netzbetreiber in Deutschland auftreten. Die Frequenzen würden technologieneutral vergeben, was die Nutzung mit UMTS, HSPA, LTE oder anderen Technologien ermöglicht.


ImBackAlive 08. Mai 2012

UMTS verwendet W-CDMA (in der Regel). Das hat nichts mit dem CDMA (CDMA2000), das du...

M.P. 07. Mai 2012

Nur-GSM-Handys gibt es kaum noch. Bisher habe ich zwar an all meinen Handys mindestens...

belugs 07. Mai 2012

HI, das wird ja auch gemacht - aber die fahren zweigleisig! Sollte z.B. das Stromkabel...

Feuerfred 07. Mai 2012

Dann sollen die Anbieter einfach die Zellen verkleinern, mehr Sendeanlagen aufstellen...

Feuerfred 07. Mai 2012

Meine Erfahrungen mit Vodafone in einigen Städten sind da anders. Gerade in den...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent/in IT Flugdatenanalyse
    Lufthansa CityLine GmbH, München
  2. Principal Research Manager (Engineering) (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, Munich
  3. Service Manager Windows Platform (m/w)
    Bayer Business Services GmbH, Leverkusen
  4. Field Support Engineer (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Neu-Isenburg/Frankfurt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  2. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  3. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  4. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  5. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  6. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  7. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  8. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  9. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24

  10. Google-Suchergebnisse

    EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

    •  / 
    Zum Artikel