Abo
  • Services:
Anzeige
Mac Pro
Mac Pro (Bild: Apple)

Große Nachfrage Lieferschwierigkeiten beim Apple Mac Pro

Apples neuer Mac Pro ist schon einen Tag nach der offiziellen Bestellmöglichkeit im Apple Store stark gefragt, so dass jetzige Besteller bis Februar warten müssen, bis sie den tubusförmigen Desktoprechner in Händen halten können.

Anzeige

Der neue Mac Pro ist schon einen Tag nach der Vorstellung im Apple Store schwer lieferbar. Wer jetzt bestellt, erhält sein Gerät erst im Februar, egal in welcher Konfiguration. Die Geräte mit dem ungewöhnlichen, röhrenförmigen Design kosten ab 3.000 Euro und lassen sich je nach Prozessor- und Speicherkonfiguration auch in Preisregionen von rund 10.000 Euro katapultieren.

Apple fertigt den Rechner als einzigen seiner Produktpalette in den USA und hat dazu im texanischen Austin ein Werk gebaut. Gegenüber Forbes teilte ein Apple-Sprecher mit, dass die Nachfrage nach allen neuen Mac Pro hoch sei und es einige Zeit dauern werde, bis das Angebot wieder der Nachfrage entspricht. Ob das Kalkül ist oder Apple sich verkalkuliert hat, lässt sich daraus nicht erkennen. Zwischen der Ankündigung des neuen Mac Pro und dem endgültigen Verkaufsstart verging immerhin rund ein halbes Jahr, so dass sich einfach nur ein Nachfragestau gebildet haben kann.

  • Mac Pro im Hands on (Bilder: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
Mac Pro im Hands on

Als Prozessoren bei Apples neuem Rechner kommen Intels Xeon-Chips E5 zum Einsatz. Wahlweise mit vier Kernen und 10 MByte L3-Cache oder mit sechs Kernen und 12 MByte L3-Cache. Beide laufen mit Turbo-Boost mit bis zu 3,9 GHz. Optional lassen sich auch Prozessoren mit 8 oder 12 Kernen und bis zu 30 MByte L3-Cache verbauen, was nicht nur die Leistung, sondern den Preis in die Höhe treibt. Der Aufpreis zum 3,5-GHz-6-Core mit 12 MByte L3-Cache liegt bei 3.000 Euro.

Bei den Standardmodellen sind 12 beziehungsweise 16 GByte DDR3-ECC-RAM eingebaut. Wer höheren Bedarf hat, muss dies beim Kauf berücksichtigen und kann bis zu 64 GByte ordern.

Zudem stecken zwei GPUs von AMD in den Rechnern. Im günstigeren Modell werden zwei AMD Firepro D300 mit je 2 GByte GDDR5-VRAM verbaut, im teureren Mac Pro zwei AMD Firepro D500 mit je 3 GByte. Optional stehen auch AMDs Firepro D700 und jeweils 6 GByte GDDR5-VRAM zur Verfügung. Dazu kommen 256 bis 1.024 GByte PCIe-basierter Flash-Speicher. Der Mac bietet intern keine Erweiterungsmöglichkeiten, so dass die vier USB-3.0-Anschlüsse und die sechs Thunderbolt-2-Ports für Erweiterungen genutzt werden müssen. Per Dual-Gigabit-Ethernet und WLAN 802.11ac kann der Rechner ins Netzwerk integriert werden.


eye home zur Startseite
hartnegg 20. Dez 2013

Auch dafür sollten 20 GBit/s mehr als ausreichend sein.

wuschti 20. Dez 2013

"Jetzt war Apple schon immer "function follows design" und das ist bei diesem...

JanZmus 20. Dez 2013

Wer schaltet denn seinen Mac "per Schalter" an oder aus???

Fuchs 20. Dez 2013

Warum sollte das nicht auch mit OS X gehen? Sowohl als auch. Ein Rack für den neuen Mac...

holminger 20. Dez 2013

Hat doch funktioniert. ;-) Du hast den Artikel gelesen und sogar einen Kommentar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Düsseldorf
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. über Robert Half Deutschland GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf
  4. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Wallau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Multitasking

    igor37 | 21:10

  2. Re: Na dann viel Glück..

    Schläfer | 21:09

  3. Re: Es scheint keinen zu stören...

    NixName | 21:08

  4. Re: Auch am Pokémon-Go-Hype will Microsoft teilhaben

    NixName | 21:06

  5. Zum Glück ist sie nach Köln gekommen, damit mehr...

    DreiChinesenMit... | 21:02


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel