Gropiusstadt Fiber-Großprojekt startet mit "zunächst 100 MBit"

FTTH für 4.500 Haushalte in Berlin ist fertiggestellt. Betreiber ist Ericsson, neutraler Plattformanbieter QSC.

Anzeige

Nach einem Jahr Bauzeit geht ein Großprojekt für Fiber-To-The-Home im Berliner Bezirk Neukölln in Betrieb. Die Glasfaserversorgung in der Gropiusstadt ist ein Gemeinschaftswerk des Energieunternehmens Vattenfall, der Wohnungsbaugesellschaft Degewo, des Telekommunikationsausrüsters Ericsson und des Plattformanbieters QSC.

Die Vizepräsidentin der Bundesnetzagentur, Iris Henseler-Unger, gab im Einkaufszentrum Wutzky den Startschuss zur Inbetriebnahme der rund 4.500 Glasfaseranschlüsse in der Berliner Siedlung. Die Degewo-Mieter in der Gropiusstadt können nach dem Open-Access-Modell einen Telefon-, Internet- und TV-Anbieter aus dem Pool auswählen.

Geboten wird eine Datenübertragungsrate von "zunächst bis zu 100 MBit/s". Als erste Vermarktungspartner stehen die Berliner DNSnet, die Frankfurter Mygate und die Ave-Tel aus dem bayerischen Nördlingen mit Angeboten bereit. Weitere Provider seien herzlich willkommen, so die Projektpartner.

Die vier Unternehmen betreiben das zunächst auf vier Jahre angelegte Projekt gemeinsam.

Henseler-Unger sagte: "Der Ausbau hochleistungsfähiger Breitbandanschlüsse geht immer noch zu zögerlich voran. Die beteiligten Unternehmen haben bei diesem Pilotprojekt Pionierarbeit geleistet. Ich hoffe sehr, dass weitere Projekte dieser Art folgen werden."

QSC stellt den Vermarktungspartnern die Internetanschlüsse zur Verfügung und übernimmt als Dienstleister das Datenmanagement im Auftrag der anbietenden Serviceprovider.

Die Kosten des Projekts belaufen sich auf rund vier Millionen Euro, hieß es im Juni 2012. Ein Degewo-Sprecher sagte Golem.de: "Die neu verlegte Infrastruktur erlaubt darüber hinaus aber auch wesentlich größere und vor allem auch symmetrische Datenraten, die für zukünftige Multimediadienste immer wichtiger werden."


MeinSenf 06. Nov 2012

Laufen dann alle Strippen auf einem DSL-Router mit 16Mbit-Anbindung auf?

flasherle 06. Nov 2012

ja is bei mir auch so bei meiner 100er leitung von kabelbw bekommt man gerade mal 2,5 m...

tingelchen 05. Nov 2012

Tja... das Ergebnis wenn man Infrastruktur dem Kapitalismus ausliefert ;)

ploedman 05. Nov 2012

Da stimme ich dir zu. Ist ja nicht die Hauptstadt also kann man es vernachlässigen. Ich...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-System Engineer (m/w)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin bzw. Bauinformatiker / Bauinformatikerin
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. IT Service Manager (m/w) Entwicklung von Basis-Kundenfunktionen
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Softwareentwickler Microsoft C# / .NET (m/w)
    HABA - Erfinder für Kinder, Habermaaß GmbH, Bad Rodach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  2. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  3. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer

  4. Axel-Springer-Chef

    "Wir haben Angst vor Google"

  5. WLAN

    Quantenna plant 10 Gigabit pro Sekunde für 2015

  6. All-in-One Media Keyboard

    Microsofts erste drahtlose Tastatur mit Touchpad

  7. Sicherheitslücke

    Manipulation der Icons im Android-Launcher möglich

  8. Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014

    Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

  9. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  10. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Lego Der Hobbit: I am King under the Mountain
Test Lego Der Hobbit
I am King under the Mountain

Erst kullern die Klötzchen, dann die Lachtränen: Traveller's Tales' chaotische Mischung aus Jump 'n' Run und Action-Adventure ist urkomisch, atmosphärisch dicht und oft mehr Film als Spiel. König unter dem Berg ist nicht Smaug, sondern Slapstick.

  1. Lego Minifigures angespielt Abenteuer mit rund 100 Klassen
  2. Jason Alleman Tastatur aus Lego
  3. Kunststoffklötzchen Lego spielen in Google Chrome

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel