Stefan Growe (Ericsson), Helmar Rendez (Vattenfall), Iris Henseler-Unger (Bundesnetzagentur), Frank Bielka (Degewo) und Arnold Stender (QSC), v. l. n. r
Stefan Growe (Ericsson), Helmar Rendez (Vattenfall), Iris Henseler-Unger (Bundesnetzagentur), Frank Bielka (Degewo) und Arnold Stender (QSC), v. l. n. r (Bild: Vattenfall)

Gropiusstadt Fiber-Großprojekt startet mit "zunächst 100 MBit"

FTTH für 4.500 Haushalte in Berlin ist fertiggestellt. Betreiber ist Ericsson, neutraler Plattformanbieter QSC.

Anzeige

Nach einem Jahr Bauzeit geht ein Großprojekt für Fiber-To-The-Home im Berliner Bezirk Neukölln in Betrieb. Die Glasfaserversorgung in der Gropiusstadt ist ein Gemeinschaftswerk des Energieunternehmens Vattenfall, der Wohnungsbaugesellschaft Degewo, des Telekommunikationsausrüsters Ericsson und des Plattformanbieters QSC.

Die Vizepräsidentin der Bundesnetzagentur, Iris Henseler-Unger, gab im Einkaufszentrum Wutzky den Startschuss zur Inbetriebnahme der rund 4.500 Glasfaseranschlüsse in der Berliner Siedlung. Die Degewo-Mieter in der Gropiusstadt können nach dem Open-Access-Modell einen Telefon-, Internet- und TV-Anbieter aus dem Pool auswählen.

Geboten wird eine Datenübertragungsrate von "zunächst bis zu 100 MBit/s". Als erste Vermarktungspartner stehen die Berliner DNSnet, die Frankfurter Mygate und die Ave-Tel aus dem bayerischen Nördlingen mit Angeboten bereit. Weitere Provider seien herzlich willkommen, so die Projektpartner.

Die vier Unternehmen betreiben das zunächst auf vier Jahre angelegte Projekt gemeinsam.

Henseler-Unger sagte: "Der Ausbau hochleistungsfähiger Breitbandanschlüsse geht immer noch zu zögerlich voran. Die beteiligten Unternehmen haben bei diesem Pilotprojekt Pionierarbeit geleistet. Ich hoffe sehr, dass weitere Projekte dieser Art folgen werden."

QSC stellt den Vermarktungspartnern die Internetanschlüsse zur Verfügung und übernimmt als Dienstleister das Datenmanagement im Auftrag der anbietenden Serviceprovider.

Die Kosten des Projekts belaufen sich auf rund vier Millionen Euro, hieß es im Juni 2012. Ein Degewo-Sprecher sagte Golem.de: "Die neu verlegte Infrastruktur erlaubt darüber hinaus aber auch wesentlich größere und vor allem auch symmetrische Datenraten, die für zukünftige Multimediadienste immer wichtiger werden."


MeinSenf 06. Nov 2012

Laufen dann alle Strippen auf einem DSL-Router mit 16Mbit-Anbindung auf?

flasherle 06. Nov 2012

ja is bei mir auch so bei meiner 100er leitung von kabelbw bekommt man gerade mal 2,5 m...

tingelchen 05. Nov 2012

Tja... das Ergebnis wenn man Infrastruktur dem Kapitalismus ausliefert ;)

ploedman 05. Nov 2012

Da stimme ich dir zu. Ist ja nicht die Hauptstadt also kann man es vernachlässigen. Ich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior-Produktmanager/-in Verkehrsplanungs- und Simulationssoftware
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  2. Leiter (m/w) IT-Ressort Benutzerservice
    IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main
  3. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  4. Testingenieur/in Software und Systeme
    MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. TIPP: Call of Juarez Gunslinger + PCGH-Ausgabe 01/2015
    5,50€
  2. Far Cry 3 (100% uncut) Digital Deluxe Edition Download
    9,97€
  3. Battlefield 4 Download
    11,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Nexus 6 gegen Moto X: Das Nexus ist tot
Nexus 6 gegen Moto X
Das Nexus ist tot
  1. Teardown Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus
  2. Google Nexus 6 kommt doch erst viel später
  3. Google Nexus 6 erscheint nächste Woche - doch nicht

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel