Größeres Display Apple bringt angeblich Billigversion des iPhones

Eine billigere Version des iPhones soll bei Apple bereits in Arbeit sein. Das neue iPhone kommt mit einem 5-Zoll-Display, berichtet die Digitimes.

Anzeige

Apple bereitet eine Billigversion des iPhones vor, die in der zweiten Jahreshälfte 2013 erscheinen soll. Das Smartphone soll in China und in anderen Staaten mit sogenannten aufstrebenden Märkten angeboten werden, berichtet die taiwanische Branchenzeitung Digitimes, die sich auf Zuliefererkreise beruft.

Der Bildschirm des aktuellen iPhone 5 besitzt eine Auflösung von 1.136 x 640 Pixeln bei einer Diagonalen von 4 Zoll im Format 16:9.

Das neue Modell soll, so die Digitimes unter Berufung auf Quellen, die das Gerät gesehen haben, mit einem 5-Zoll-Display ausgestattet sein. Es soll zudem ein neu gestaltetetes Außendesign bieten. Apple bringt laut dem Bericht das neue iPhone wegen des Erfolgs des iPad Mini in China und auf ähnlichen Märkten.

Zudem hat Qualcomm den Dual-Core SoC MSM8960 und den Quad-Core-SoC APQ8064 für das Einsteiger- und Mittelklassesegment bei Smartphones herausgebracht, die Apple einsetzen wolle.

Weitere Quelle berichteten der Digitimes, dass zusammen mit dem Mobilfunkbetreiber China Mobile eine TD-Version des iPhones geplant sei.

In einem Bericht der chinesischsprachigen Wirtschaftszeitung Commercial Times von Mitte November 2012 hieß es, dass Apple mit einer ersten Testfertigung eines Nachfolgers, der dem bisherigen Schema nach 5S heißen könnte, in Kürze beginnen werde. Die Zeitung schrieb, dass bereits ab Dezember 2012 rund 50.000 bis 100.000 Geräte zu Testzwecken hergestellt werden.

Hier soll ein Bildschirm mit "Touch on Display" zum Einsatz kommen, der nur 0,5 mm dick sei und bei diagonalen schnellen Fingerbewegungen genauer arbeiten als die In-Cell-Touchscreens. Die "Touch on Display"-Geräte sollen vom taiwanischen LCD-Hersteller Innolux geliefert und von Apple bereits getestet werden.


Lemo 10. Jan 2013

Das halte ich für Blödsinn, wiederverkaufen und gut ists. ;)

SebastianMoehn 09. Jan 2013

Man sollte die reinen Kosten der Herstellung nicht mit den generellen Kosten des Geräts...

hackCrack 09. Jan 2013

Kannst du nicht vergleichen. Oder hatten die auch so treue Kunden die tagelang vor den...

psychosonic 09. Jan 2013

@Singular Eigentor: http://www.ein-einen.de/

JanZmus 08. Jan 2013

Das einzig urkomische ist hier, dass du dieses Gerücht schon als sicher ansiehst. Die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel