Gremium für Cyber Security: AMD, Intel und Rüstungskonzerne forschen gemeinsam
Die Vorhaben der CSRA (Bild: CSRA)

Gremium für Cyber Security AMD, Intel und Rüstungskonzerne forschen gemeinsam

Die beiden großen Prozessorhersteller AMD und Intel sowie Lockheed Martin, Honeywell und die RSA haben die "Cyber Security Research Alliance" (CSRA) gegründet. Um Virenscanner und dergleichen geht es nicht, sondern um Gefahrenabwehr auf nationaler Ebene.

Anzeige

Mit einem ausdrücklichen Bezug auf Barack Obama kündigt die CSRA ihre Gründung an. Der US-Präsident, so das Gremium, habe Cybersicherheit als eine der größten Bedrohungen bezeichnet, und folglich müsse es auch mehr Zusammenarbeit zwischen der Privatwirtschaft und Behörden geben - die sogenannten "public private partnerships".

Auch die CSRA soll eine solche öffentlich-private Partnerschaft werden, die Gründungsmitglieder sind AMD, Intel, Lockheed Martin, Honeywell und EMC/RSA. Wie aus der FAQ des Gremiums zu entnehmen ist, kostet die Mitgliedschaft ab 15.000 US-Dollar, für einen Sitz im Aufsichtsrat sind 60.000 US-Dollar zu bezahlen. Der erste Präsident des Gremiums ist Lee Holcomb, Abteilungsleiter für die Sicherheit von Informationstechnologie bei Lockheed Martin.

Was genau die Chiphersteller und Rüstungskonzerne erforschen wollen, wird wie stets bei militärischen Projekten geheim gehalten. Die CSRA spricht bisher nur sehr allgemein von einer Beobachtung von auch akademischen Entwicklungen und dem Technologietransfer der beteiligten Unternehmen.

Erste Konferenz Anfang 2013

Als erste öffentlich sichtbare Aktivität will die CSRA in Zusammenarbeit mit dem US-Normierungsgremium NIST Anfang 2013 eine Konferenz zur Cybersicherheit abhalten. Einen Termin dafür gibt es noch nicht, ebenso hat das Konsortium noch nicht zu Vorschlägen für Vorträge aufgerufen.

Dass ausgerechnet die beiden größten Hersteller von x86-Prozessoren zu den Gründungsmitgliedern der CSRA gehören, ist nur auf den ersten Blick überraschend. Sowohl AMD als auch Intel liefern vor allem ihre Embedded-CPUs auch an die Hersteller von Rüstungsgütern. Während AMD das nicht öffentlich dokumentiert, weist Intel zumindest auf seinen Produktseiten darauf hin.


Charles Marlow 27. Okt 2012

Man suggeriert der Bevölkerung eine solche Bedrohung und schon fliessen die Mittel. Das...

Sharra 27. Okt 2012

Sollte das nicht eher heissen, habe Cyber-UN-Sicherheit als eine der größten Bedrohungen...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Risk Officer/IT Risiko Spezialist (m/w) für Operatives Risiko Management
    Vattenfall Europe Business Services GmbH, Hamburg, Berlin, Amsterdam (Niederlande)
  2. SAP Produktmanager (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Wetzlar
  3. IT-Spezialist/in Shop Floor Control und Produktionslogistik
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. IT-Architekt (m/w)
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel