Abo
  • Services:
Anzeige
Kdbus ist zur Aufnahme in den Linux-Kernel vorgeschlagen worden.
Kdbus ist zur Aufnahme in den Linux-Kernel vorgeschlagen worden. (Bild: Sebastian Oliva/CC-BY-SA 3.0)

Greg Kroah-Hartman: Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

Kdbus ist zur Aufnahme in den Linux-Kernel vorgeschlagen worden.
Kdbus ist zur Aufnahme in den Linux-Kernel vorgeschlagen worden. (Bild: Sebastian Oliva/CC-BY-SA 3.0)

Nach einem Jahr Entwicklung ist Kdbus offiziell für die Aufnahme in den Linux-Kernel vorgeschlagen worden. Die Idee zu dieser Interprozesskommunikation stammt von Systemd-Entwicklern.

Anzeige

"Kdbus ist eine Interprozesskommunikation (IPC) auf Kernel-Ebene, die einen Nachbau der Protokollschicht mit dem existierenden D-Bus-Daemon verfolgt, während einige Funktionen ermöglicht werden, die vorher nicht im Userspace implementiert werden konnten", schreibt der Linux-Hacker Greg Kroah-Hartman in einer E-Mail an die Kernel-Mailing-Liste. Damit schlägt er nach über einem Jahr Entwicklung erstmals offiziell die Aufnahme von Kdbus in Linux vor.

Demnach ist die Technik als sogenannter Char-Treiber implementiert, der Geräte nach Bedarf erstellt. Einer der Hauptvorteile der Implementierung von D-Bus im Kernel ist, dass der Nachrichtentransfer über geteilte Speicherbereiche abläuft, um "unnötige zusätzliche Datenkopien während des Nachrichtenaustauschs" zu vermeiden. Darüber hinaus können mit den eigentlichen Nachrichten auch Dateideskriptoren (FD) sowie geschützte Mem-FDs weitergereicht werden.

Die Nachrichten selbst werden dabei Peer-to-Peer per Unicast oder Multicast versendet und die Nachrichten können mit vertrauenswürdigen Metadaten wie einem Zeitstempel, Cgroup-Pfad, Sicherheitslabel und weiteren versehen werden. Welche der Daten dabei tatsächlich aufgenommen und zur Nachricht hinzugefügt werden, entscheidet der Empfänger.

Der Treiber verhält sich dabei komplett agnostisch gegenüber den transportierten Daten. Zudem werden mehrere komplett voneinander getrennte Domains unterstützt, was die gleichzeitige Verwendung mehrerer virtualisierter Instanzen erlaubt. Eine einfache Datenbank für Richtlinien kann das Auffinden und Kommunizieren zweier Dienste unterbinden.

Ursprünglich stammt die Idee, die D-Bus-Technologie in den Kernel zu verlagern, von den Systemd-Entwicklern und ist von einigen Kernel-Hackern positiv aufgenommen worden. Neben den bekannten Systemd-Entwicklern wie Lennart Poettering und Kay Sievers sowie dem Kernel-Maintainer Kroah-Hartman haben insgesamt weit über 30 Personen zu den Projekt beigetragen. Die erste Userspace-Implementierung der Technik findet sich dementsprechend auch in Systemd. Weitere Informationen über die Funktionsweise von Kdbus finden sich in der Dokumentation, die ebenfalls als Patch bereitsteht.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH über Eurosearch Consultants, Offenbach
  2. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Berlin, Dessau
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  3. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

  1. Re: Übrigens auch bei Windows 10

    xmaniac | 21:29

  2. Re: Betrifft nur wenige

    grslbr | 21:28

  3. Re: Henne-Ei-Problem?

    robinx999 | 21:27

  4. Re: "Bestätigungscode muss nicht bei jedem Login...

    schnief | 21:27

  5. Re: Typisch Apple Sicherheit, Prüfung gehört ins...

    xmaniac | 21:27


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel