Abo
  • Services:
Anzeige
Nissan Leaf: Akku aus dem Elektroauto ins Rechenzentrum
Nissan Leaf: Akku aus dem Elektroauto ins Rechenzentrum (Bild: Nissan)

Greendatanet: Autoakkus für Rechenzentren

Greendatanet ist ein europäisches Forschungsprojekt mit dem Ziel, Rechenzentren energieeffizienter zu machen. Dafür sollen sie mit Strom aus erneuerbaren Quellen versorgt werden, und gebrauchte Akkus aus Elektroautos sollen als Zwischenspeicher dienen.

Anzeige

Akkus von Elektroautos sollen künftig ein zweites Leben in Rechenzentren führen: Das ist eine der Maßnahmen, die das europäische Projekt Greendatanet plant, um Rechenzentren energieeffizienter zu machen.

Akkus sind ein wichtiger - und teurer - Bestandteil von Elektroautos. Für den Einsatz im Auto sind sie irgendwann nicht mehr leistungsfähig genug. Dennoch verfügen sie dann noch über genug Speicherkapazität, um in anderen Bereichen Anwendung zu finden. Seit einigen Jahren gibt es deshalb Überlegungen, wie sich die Akkus weiter nutzen lassen - etwa als Zwischenspeicher für Strom aus Wind- oder Solarkraftwerken.

Diese Akkus sollen aber auch in Rechenzentren eingesetzt werden: Im Rahmen des Projektes Greendatanet werden Konzepte entwickelt, wie der Energiebedarf eines Rechenzentrums künftig zu 80 Prozent aus erneuerbaren Quellen wie Sonne, Wasser oder Wind gedeckt werden kann. Dazu gehören neben der Effizienzsteigerung auch die Entwicklung von Energiemanagementsystemen und Stromspeichern, um tageszeit- und witterungsbedingte Schwankungen in der Stromproduktion ausgleichen zu können.

Fördermittel von der Europäischen Kommission

An Greendatanet beteiligt sind die Eidgenössische Technische Hochschule in Lausanne (EPFL), die Universität von Trient, das französische Kommissariat für Atomenergie und alternative Energien (CEA), die Bank Credit Suisse, der Autohersteller Nissan und ICTroom, ein Unternehmen, das Rechenzentren baut. Die Leitung liegt beim Komponentenhersteller Eaton. Das Projekt wird von der Europäischen Kommission über das siebte Forschungsrahmenprogramm mit 2,9 Millionen Euro gefördert.

Der japanische Autohersteller Nissan arbeitet bereits an Konzepten für die Weiterverwendung von gebrauchten Akkus aus dem Elektroauto Leaf: Diese sollen in Ladestationen für Elektroautos integriert werden, die mit Solarstrom betrieben werden. "Erschwingliche und zuverlässige Akkus könnten ab etwa 2020 ein zweites Leben in Rechenzentren und Haushalten führen", sagte Nissan-Mitarbeiter Redmer van der Meer dem Technologiemagazin Tech Week Europe.


eye home zur Startseite
Horsty 19. Mär 2014

Mich stört schon seit 10 Jahren, dass beim Thema elektro Autos, die Sauberkeit dei hoch...

Horsty 19. Mär 2014

Das hängt auch von einer guten Regelung/Schaltung ab. Sehr schön bei guten und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  2. B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG, Frankfurt
  3. über HRM CONSULTING GmbH, Köln
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€ statt 19,99€
  2. 22,90€ inkl. Versand
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Travelers Box

    Münzgeld am Flughafen tauschen

  2. Apple

    Produktionsfehler macht Akkutausch im iPhone 6S notwendig

  3. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  4. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  5. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  6. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  7. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  8. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  9. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  10. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: P2W

    mnementh | 09:35

  2. Re: Einheiten richtig umrechnen du musst

    gadthrawn | 09:34

  3. Re: Übrigens auch bei Windows 10

    david_rieger | 09:34

  4. Re: Login nur ueber key erlauben

    M.P. | 09:34

  5. Re: Port umlenken

    RicoBrassers | 09:32


  1. 09:26

  2. 08:41

  3. 12:54

  4. 11:56

  5. 10:54

  6. 10:07

  7. 08:59

  8. 08:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel