Graphen und Silberdraht Erster Schritt zu Google Glass in Kontaktlinsen

Forscher haben eine LED in eine Kontaktlinse integriert. Durch die flexible und durchsichtige Verdrahtung wird die Sicht auf die Umgebung nicht versperrt. Eines Tages könnte so Google Glass ohne Brille realisiert werden.

Anzeige

Eine Forschergruppe am Ulsan National Institute of Science and Technology in Südkorea hat mit Hilfe eines Geflechts aus Graphen und Silbernanodraht eine normale, weiche Kontaktlinse mit einer Leuchtdiode versehen. Probleme beim Tragen verursacht diese Linse zumindest im Tierversuch nicht. Das dafür auserkorene Kaninchen, dessen Augen mit denen eines Menschen vergleichbar sind, zeigte auch nach 5 Stunden keine Irritationen.

  • Kaninchen mit Kontaktlinse (Bild: Unist)
  • Kontaktlinse mit eingebauter LED und unsichtbarer Verdrahtung (Bild: Unist)
  • Jang-Ung Park (Bild: Unist)
  • Jang-Ung Park (Bild: Unist)
Jang-Ung Park (Bild: Unist)

Die flexible Verdrahtung, die die Gruppe unter der Leitung des Chemikers Jang-Ung Park entwickelt hat, versperrt dem Benutzer der Kontaktlinse die Sicht nicht. Sie ist so dünn, dass sie durchsichtig erscheint.

Es gab bereits in der Vergangenheit Versuche, Kontaktlinsen mit Elektronik auszustatten, jedoch wurden dabei undurchsichtige Verdrahtungen und harte Linsen eingesetzt. Das transparente und dennoch gut leitende Material, das für die Verdrahtung notwendig war, haben die Forscher aus Graphen und Nanosilberdraht im Sandwich-Verfahren hergestellt. Der elektrische Widerstand dieser Bauweise dieses Verbundwerkstoffes ist niedriger als der der Einzelmaterialien, behaupten die Forscher. Bei Samsung wurde die Kontaktlinse mit diesem Leitmaterial bei niedrigen Temperaturen beschichtet. Dabei werden flüssige Lösungen der Nanomaterialien auf eine sich drehende Oberfläche aufgetragen und danach die LED aufgesetzt.

Damit besitzt das Display allerdings erst ein einzelnes Pixel. Bis zu einem Mikrodisplay direkt auf der Kontaktlinse ist es somit noch ein weiter Weg. Aber auch für Sensoren, die direkt in die Kontaktlinse eingebaut werden, ist die Technik interessant: So könnte der Tränenfilm untersucht werden. Die Wissenschaftler haben über ihre Arbeit einen Aufsatz mit dem Titel "High-Performance, Transparent, and Stretchable Electrodes Using Graphene-Metal Nanowire Hybrid Structures" in der Fachzeitschrift Nanoletters veröffentlicht.

An Kontaktlinsen-Displays wird seit Jahren geforscht

Forscher der Universität Gent in Belgien haben Ende 2012 bereits ein Display in einer Kontaktlinse untergebracht, das bei Bedarf wie eine Sonnenbrille arbeitet und den Lichteinfall reduzieren kann. Die Linse basiert auf der Flüssigkristalltechnik.

Im November 2012 hatten US-Wissenschaftler ein Display, das drahtlos mit Strom versorgt wird, in eine Kontaktlinse integriert. Tests haben gezeigt, dass das System das Auge nicht schädigt. Auch hier ist bislang nur eine einzelne LED eingebaut. Die Schaltkreise sind bei diesem System allerdings gut sichtbar. In die Kontaktlinse sind ein Chip, eine etwa fünf Millimeter lange Antenne sowie eine Leuchtdiode (LED) integriert, die das Bild erzeugen. Daten und Energie werden drahtlos übertragen.

2008 stellten Forscher der Universität Kalifornien eine Kontaktlinse vor, die den Augeninnendruck misst. Auch hier ist die Verdrahtung unübersehbar.


Levial 12. Jun 2013

Ich habe vor Meiner Laser OP 11Jahre lang durchgehend Kontaktlinsen getragen. Die letzten...

freddypad 11. Jun 2013

Nein, es dürften nur Menschen genommen werden, die sich freiwillig zu sowas melden...

VeldSpar 11. Jun 2013

eventuell wäre ein linsenfüllendes display(also eine gesamte linse als display) mit...

VeldSpar 11. Jun 2013

man könnte das eigentliche display senkrecht in die linse einbauen, und dann eine...

Tarkin 10. Jun 2013

Eine LED hat keine Auflösung. Ein Bild hat eine Auflösung. Zur Darstellung benötgt man...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel