FXAA und MSAA im Direktvergleich
FXAA und MSAA im Direktvergleich (Bild: Nvidia)

Grafiktreiber Geforce 301.42 für Desktop und Notebook mit neuen Funktionen

Nvidia hat seine Grafiktreiber in der WHQL-geprüften Version 301.42 veröffentlicht. Sie bieten mehr Tempo in Spielen und neue Funktionen zur Bildverbesserung. FXAA soll schöneres Anti-Aliasing ermöglichen, Adaptive V-Sync flüssigere Bildraten.

Anzeige

Mit dem Treiber Geforce 301.42 macht Nvidia viele der neuen Funktionen, die bisher nur für die Serie GTX 600 mit Betatreibern zur Verfügung standen, auch für ältere Grafikkarten zugänglich. Nach Angaben des Unternehmens arbeiten die beiden wichtigsten Neuerungen, FXAA und Adaptive V-Sync, mit allen Geforce-Grafikkarten ab der Serie 8000 zusammen.

Adaptive V-Sync ist eine Automatik, die die Kopplung der Bildausgabe eines fertig berechneten Frames an die Wiederholungsfrequenz des Monitors automatisch ein- oder ausschaltet. Damit sollen die Vorteile beider Optionen verbunden werden: Bei geringen Bildraten, wenn die Grafikkarte überfordert ist, wird V-Sync ausgeschaltet.

Das bringt das bekannte "Tearing" mit sich, bei dem das Bild auseinanderzufallen scheint, weil zwei aufeinanderfolgende Frames in Teilen gleichzeitig dargestellt werden. Mit V-Sync tritt Tearing nicht auf, die Grafikkarte wartet immer auf ein Signal des Displays, bevor ein neues Bild übermittelt wird. Das kann jedoch gerade bei geringen Bildraten zu noch verstärktem Ruckeln führen.

FXAA schneller als MSAA

Ein neuer Ansatz ist auch FX-Anti-Aliasing, kurz FXAA. Dabei wird die Kantenglättung von Shader-Programmen am fertigen Bild durchgeführt und nicht wie bei anderen Verfahren im Framebuffer. Daher ist der Effekt auch mit Screenshotprogrammen wie Fraps nicht festzuhalten, weil diese das Bild auslesen, bevor FXAA angewandt wurde. Darauf weist Nvidia in einem ausführlichen Blogeintrag zu den neuen Treibern hin.

  • FXAA im Vergleich...
  • ... mit MSAA
  • Adaptive V-Sync kann im Treiber eingestellt werden
  • Geringe Framraten werden gemildert
  • Vier Displays nun auch bei Nvidia
  • Schneller als MSAA
FXAA im Vergleich...

Neben diesen Verbesserungen gibt es nach Tests des Chipherstellers mehr Tempo in vielen Spielen, auch mit älteren Grafikkarten. So soll beispielsweise Skyrim mit einer Geforce GTX 560 Ti 20 Prozent schneller laufen, und Just Cause 2 im SLI-Verbund noch um 15 Prozent.

Die neuen Treiber gibt es zum besonders schnellen Download für Desktop-Grafikkarten bei unseren Kollegen von PC Games Hardware. Sie stehen für Windows 7 sowie Vista und Windows XP in 32- und 64-Bit-Versionen bereit. Parallel hat Nvidia die neuen Treiber auch für Notebooks veröffentlicht, die beim Chiphersteller direkt bereitstehen. Sie lassen sich auf Mobilrechnern von Sony und Fujitsu nicht installieren, diese Hersteller wollen selbst entsprechende Pakete anbieten.


Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler C# / .Net (m/w)
    Müller-BBM AST GmbH, Planegg/München
  2. Mitarbeiter SAP Modul Betreuung (m/w)
    REUM Kunststoff- und Metalltechnik GmbH, Hardheim
  3. Projekt Office Mitarbeiter (m/w)
    ADAC e.V., München
  4. Embedded Software Entwickler (m/w)
    e.solutions GmbH, Ulm

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€
  2. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    529,90€
  3. Angebote der Woche bei Notebooksbilliger
    (u. a. Samsung Galaxy Tab 4 für 239,90€, Bosch IXO IV für 39,90€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  2. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  3. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  4. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  5. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab

  6. Lehrreiche Geschenke

    Stille Nacht, Bastelnacht

  7. Samsung NX300

    Unabhängige Firmware verschlüsselt Fotos

  8. Arbeiter in China

    BBC findet schlechte Arbeitsbedingungen bei Apple-Zulieferer

  9. Misfortune Cookie

    Sicherheitslücke in Routern angeblich weit verbreitet

  10. Deutscher Entwicklerpreis 2014 Summit

    Das dreifache Balancing für den E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

    •  / 
    Zum Artikel