Grafiktreiber Catalyst 12.8 für sparsamere PCs unter Windows 8

Mit der aktuellen Version 12.8 seiner Catalyst-Treiber hat AMD ein einziges Paket für Windows Vista, 7 und 8 erstellt. Die Bugfixes betreffen Crossfire-Konfigurationen und den altbekannten Fehler schwarzer Ränder bei HDMI-Fernsehern.

Anzeige

Der neue Catalyst 12.8 ist nach AMDs aktuellem Updaterhythmus für Desktop- und Notebook-Grafikkarten ab der Serie Radeon HD 5000 vorgesehen. Es handelt sich laut den Release Notes um den ersten Treiber, der auch mit der endgültigen RTM-Version von Windows 8 voll getestet wurde. Unter anderem soll das Aufwachen aus dem Standby-Modus unter Windows 8 schneller erfolgen und auch die Leistungsaufnahme der GPU im Betrieb sinken.

Insbesondere die in Windows 8 integrierten Grafiktreiber beherrschen das Stromsparen nicht richtig: Auf unserer Testplattform für Grafikkarten benötigte das Gesamtsystem mit der Radeon-HD-7970-GHz-Edition mit den integrierten Treibern schon für den Windows-Desktop 20 Watt mehr als mit dem Catalyst 12.8. Andere Radeon-Funktionen wie Eyefinity mit bis zu sechs Displays an einer Grafikkarte und der Videodecoder UVD werden nun auch unter Windows 8 voll unterstützt.

Keine schwarzen Ränder bei HD-Fernsehern mehr

Ein eigentlich schon behobener Bug, der sich mit den letzten Versionen wieder eingeschlichen hatte, ist in der neuen Version der Grafiktreiber erneut unschädlich gemacht. Manche Systeme vergaßen die im Catalyst Control Center vorgenommenen Einstellungen für Over- und Underscan, so dass nach einem Neustart ein schwarzer Rand um den Bildschirminhalt lag.

Bei PC-Monitoren ist eine solche Einstellung in der Regel nicht nötig, manche HD-Fernseher, die per HDMI angeschlossen sind, erfordern jedoch eine manuelle Anpassung. Bei diesen Geräten ist es bisweilen nicht möglich, die interne Skalierung abzuschalten. Ob das Gerät das doch beherrscht, sollte man aber zuvor dem Handbuch entnehmen, für scharfe Bilder ist ein Verzicht auf Over- oder Underscan stets vorzuziehen.

  • Die Änderungen in Catalyst 12.8 (Liste: AMD)
Die Änderungen in Catalyst 12.8 (Liste: AMD)

Leistungssteigerungen bei Spielen hat AMD bei der aktuellen Version seiner Grafiktreiber nur in geringem Umfang vorgenommen, immerhin soll Skyrim bis zu 25 Prozent schneller laufen. Dafür sind aber einige Fehler bei Verwendung mehrerer GPUs im Crossfire-Verbund behoben. Max Payne 3 funktioniert nun auch mit DirectX-11 und Crossfire, und eine Änderung der Grafikeinstellungen im Spiel führt nicht mehr zu dessen Absturz. Call of Duty: Black Ops stürzt im DirectX-9-Modus mit Crossfire nun auch nicht mehr ab.

Der neue Catalyst 12.8 ist in einem Paket für Windows Vista, 7 und 8 sowohl für die 32- als auch 64-Bit-Version der Betriebssysteme auf den Treiberseiten von AMD zum Download verfügbar. Auch für Windows XP in der 32-Bit-Version ist der neue Treiber in einem gesonderten Paket verfügbar.


Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  4. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel