Linux-Pinguine können sich bald über Tegra-Treiber freuen.
Linux-Pinguine können sich bald über Tegra-Treiber freuen. (Bild: Ben Tubby/CC-by-2.0)

Grafiktreiber 3D-Treiber für Nvidias Tegra als Open Source

Für die 3D-Funktionen von Nvidias Tegra-SoCs gibt es nun einen ersten rudimentären Open-Source-Treiber. Damit ist der Grundstein gelegt, um auch 3D-Grafik unter einem offenen Linux mit den Bausteinen nutzen zu können.

Anzeige

Bei Github hat der Programmierer Thierry Reding mehrere Linux-Patches für die Grafiktreiber von Nvidias Tegra-SoCs veröffentlicht. In einer Erklärung dazu gibt Reding an, dass damit erstmals ein quelloffener Treiber auch für 3D-Funktionen zur Verfügung steht.

Bei den Patches handelt es sich um auch von Nvidia unterstützten Code, denn Reding arbeitet bei dem deutschen Unternehmen Avionics Design, das bereits im November 2012 erste Tegra-Treiber veröffentlicht hat. Das geschah in Zusammenarbeit mit Nvidia, einem Partner von Avionics.

Die nun veröffentlichten 3D-Treiber für die Tegras bieten für Anwender noch keine nutzbaren Funktionen, sondern sind lediglich die Basis für weitere Entwicklungen. Immerhin können die 3D-Funktionen nun auch über den Direct Rendering Manager (DRM) der bisherigen Tegra-Treiber angesprochen werden. Ein voll funktionsfähiger Gallium3D-Treiber - wie es ihn für die Geforce-GPUs von Nvidia auch gibt - soll daraus entwickelt werden. Das Ziel ist eine vollständige Unterstützung von OpenGL ES, was mit den aktuell zur Verfügung stehenden Treibern noch nicht gegeben ist.

Bisher hatte sich Nvidia mit den Grafikfunktionen der Tegras als Open Source stark zurückgehalten, vermutlich, weil die Grafikeinheiten in den ARM-SoCs auch von vielen Nvidia-Konkurrenten sehr schnell weiterentwickelt werden. Zudem ist es für Chiphersteller auch aus rechtlichen Gründen gerade bei Grafiktreibern nur schwer möglich, den Quellcode zu veröffentlichen. Das liegt an den vielen von anderen Firmen lizenzierten Funktionen in den Treibern, wie AMDs damaliger Catalyst-Chef Terry Makedon Golem.de bereits 2007 in einem Interview sagte.


chrulri 09. Apr 2013

Und dann soll nvidia den Treiber für sich behalten oder wie stellst du dir das vor? Wozu...

bstea 09. Apr 2013

Das Partnerunternehmen entwickelt IM AUFTRAG von NVidia aufbauend auf der Doku (unter...

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist/in für Web und technische Communities
    Bosch Connected Devices and Solutions GmbH, Reutlingen
  2. Berater IT-Architektur (m/w)
    Cassini AG, verschiedene Standorte
  3. PreSales Storage Consultant Service Provider (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, München, Stuttgart oder Hamburg
  4. Systemberater/in für Compliance Tools
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: Oster-Angebote-Woche bei Amazon
    (Blitzangebote aus Computer, Gaming, Elektronik, Film & TV, Haushalt, Sport u. Freizeit uvm.)
  2. VORBESTELL-BESTSELLER: Interstellar [Blu-ray]
    12,90€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 31.03.
  3. JETZT ERHÄLTLICH: Game of Thrones - Die komplette 4. Staffel [Blu-ray]
    33,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Forschung

    Virtuelle Nase soll gegen Simulatorkrankheit helfen

  2. 3D-NAND

    Intels Flash-Chips verdreifachen den SSD-Speicherplatz

  3. NSA-Ausschuss

    DE-CIX erhebt schwere Vorwürfe wegen BND-Abhörung

  4. Mars

    Curiosity findet biologisch verwertbaren Stickstoff

  5. Benchmark

    Neue 3DMark-Szene testet API-Overhead

  6. Verschlüsselung

    RC4 erneut unter Beschuss

  7. Online-Speicherdienst

    Amazon Cloud Drive bietet unlimitierten Speicherplatz

  8. Netflix

    Bis 2020 überholt Streaming das klassische Fernsehen

  9. Codemasters

    F1 2015 fährt auf neuen Pneus

  10. Bitwhisper

    Abgehört per Fernwärme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



AMD Freesync im Test: Kostenlos im gleichen Takt
AMD Freesync im Test
Kostenlos im gleichen Takt
  1. eDP 1.4a Displayport-Standard für 8K-Bildschirme ist fertig
  2. Adaptive Sync für Notebooks Nvidia arbeitet an G-Sync ohne Zusatzmodul
  3. LG 34UM67 Erster Ultra-Widescreen-Monitor mit Freesync vorgestellt

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

  1. Re: Gekauft, getestet, für mittelmäßig befunden

    heidegger | 00:38

  2. Re: Unser Herr Öttinger

    Tobias Claren | 00:36

  3. Re: Weit verbreitet

    motzerator | 00:34

  4. Re: selbst schuld

    Rulf | 00:27

  5. Re: Mein Ergebnis

    /mecki78 | 00:27


  1. 20:06

  2. 18:58

  3. 18:54

  4. 18:21

  5. 17:58

  6. 17:52

  7. 17:25

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel