Grafikkarten Proprietäre Grafiktreiber für Linux oft mehrfach schneller

Ein Test von Phoronix zeigt: Zwar laufen die untersuchten Linux-Spiele mit Open-Source-Treibern für Grafikkarten von AMD und Nvidia auch mit hohen Detaileinstellungen. Die proprietären Treiber sind aber bis zu zwölfmal so schnell.

Anzeige

In einem ausführlichen Test mit Spielen wie Nexuiz, World of Padman und Reaction Quake 3 hat Phoronix die aktuellen Grafiktreiber für Desktop-Grafikkarten unter Linux verglichen. Zum Einsatz kamen dabei sowohl die offenen Treiber Gallium 3D aus Mesa 3D des Mesa-Projekts als auch die proprietären Treiber der Chiphersteller.

Dabei zeigte sich vor allem, dass bei den modernsten GPUs die geschlossenen Treiber mehrfach schneller als die offenen sind. Bei Grafikkarten der Serien Radeon HD 7000 und Geforce GTX 600 waren die Closed-Source-Treiber bis zu zwölfmal so schnell. Ältere GPUs wie die der Radeon HD 6870 werden von den Mesa-Treibern besser unterstützt, bei Nexuiz sind es beispielsweise nur noch 127 zu 153 Bilder pro Sekunde.

Die Unterschiede bei den neueren Grafikkarten wirken zwar dramatisch, resultieren aber nicht immer in unspielbaren Bildraten. Wer aber eine halbwegs aktuelle Karte mit innerhalb der GPU-Serie geringer Leistung besitzt, sollte eher zum proprietären Treiber greifen, wenn Spielen im Vordergrund steht. So ergeben sich beim schnellen Shooter Reaction Quake 3 mit der Geforce GTX 550 Ti nur 38 fps unter Mesa 3D, mit dem Nvidia-Treiber sind es 285 fps.

Untersucht wurde auch der offene Treiber für Intels HD Graphics 4600; einen proprietären Treiber für die GPU in Intels neuen Haswell-CPUs gibt es noch nicht. Vielmehr fördert der Chiphersteller die Open-Source-Szene schon länger recht intensiv. Wie auch in anderen Tests unter Windows zeigte sich, dass HD Graphics inzwischen auch kleinere Grafikkarten wie die von Phoronix getestete Radeon HD 6450 überholen kann. Zwar ist die integrierte GPU durchweg viel langsamer als größere Grafikkarten, aber bei Quake ist sie mit 62 Bildern pro Sekunde noch schnell genug.

Die anderen GPU-Hersteller tun sich traditionell schwer damit, den Linux-Entwicklern die nötigen Informationen zur Entwicklung besserer offener Treiber zukommen zu lassen. Den wesentlichen Grund brachte AMDs damaliger Treiber-Chef Terry Makedon im Interview mit Golem.de vor sechs Jahren schon auf den Punkt: In der Software steckt viel geistiges Eigentum von Drittfirmen, das die Chiphersteller ohne rechtliche Verwicklungen nicht offenlegen können. Wer die Release Notes und Readmes von aktuellen Grafiktreibern aufmerksam liest, wird feststellen, dass sich daran noch nichts geändert hat.


Lala Satalin... 13. Jul 2013

Es gibt keine treiberlose Hardware...

Atalanttore 12. Jul 2013

Aber wer will schon bei Null anfangen ;)

nille02 11. Jul 2013

Falls Valve ein Produkt mit dem Namen Steambox bringt, wird Valve wohl nicht der einzige...

Kasoki 10. Jul 2013

Du siehst das leider von einem ganz falschen Standpunkt. NVIDIA ist nicht zu "schlecht...

Kampfmelone 10. Jul 2013

Gibts für Linux ne zertifizierte Blueray Software? glaube nicht

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Business Project Expert (m/w) Production Planning
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel