Grafikkarten Proprietäre Grafiktreiber für Linux oft mehrfach schneller

Ein Test von Phoronix zeigt: Zwar laufen die untersuchten Linux-Spiele mit Open-Source-Treibern für Grafikkarten von AMD und Nvidia auch mit hohen Detaileinstellungen. Die proprietären Treiber sind aber bis zu zwölfmal so schnell.

Anzeige

In einem ausführlichen Test mit Spielen wie Nexuiz, World of Padman und Reaction Quake 3 hat Phoronix die aktuellen Grafiktreiber für Desktop-Grafikkarten unter Linux verglichen. Zum Einsatz kamen dabei sowohl die offenen Treiber Gallium 3D aus Mesa 3D des Mesa-Projekts als auch die proprietären Treiber der Chiphersteller.

Dabei zeigte sich vor allem, dass bei den modernsten GPUs die geschlossenen Treiber mehrfach schneller als die offenen sind. Bei Grafikkarten der Serien Radeon HD 7000 und Geforce GTX 600 waren die Closed-Source-Treiber bis zu zwölfmal so schnell. Ältere GPUs wie die der Radeon HD 6870 werden von den Mesa-Treibern besser unterstützt, bei Nexuiz sind es beispielsweise nur noch 127 zu 153 Bilder pro Sekunde.

Die Unterschiede bei den neueren Grafikkarten wirken zwar dramatisch, resultieren aber nicht immer in unspielbaren Bildraten. Wer aber eine halbwegs aktuelle Karte mit innerhalb der GPU-Serie geringer Leistung besitzt, sollte eher zum proprietären Treiber greifen, wenn Spielen im Vordergrund steht. So ergeben sich beim schnellen Shooter Reaction Quake 3 mit der Geforce GTX 550 Ti nur 38 fps unter Mesa 3D, mit dem Nvidia-Treiber sind es 285 fps.

Untersucht wurde auch der offene Treiber für Intels HD Graphics 4600; einen proprietären Treiber für die GPU in Intels neuen Haswell-CPUs gibt es noch nicht. Vielmehr fördert der Chiphersteller die Open-Source-Szene schon länger recht intensiv. Wie auch in anderen Tests unter Windows zeigte sich, dass HD Graphics inzwischen auch kleinere Grafikkarten wie die von Phoronix getestete Radeon HD 6450 überholen kann. Zwar ist die integrierte GPU durchweg viel langsamer als größere Grafikkarten, aber bei Quake ist sie mit 62 Bildern pro Sekunde noch schnell genug.

Die anderen GPU-Hersteller tun sich traditionell schwer damit, den Linux-Entwicklern die nötigen Informationen zur Entwicklung besserer offener Treiber zukommen zu lassen. Den wesentlichen Grund brachte AMDs damaliger Treiber-Chef Terry Makedon im Interview mit Golem.de vor sechs Jahren schon auf den Punkt: In der Software steckt viel geistiges Eigentum von Drittfirmen, das die Chiphersteller ohne rechtliche Verwicklungen nicht offenlegen können. Wer die Release Notes und Readmes von aktuellen Grafiktreibern aufmerksam liest, wird feststellen, dass sich daran noch nichts geändert hat.


Lala Satalin... 13. Jul 2013

Es gibt keine treiberlose Hardware...

Atalanttore 12. Jul 2013

Aber wer will schon bei Null anfangen ;)

nille02 11. Jul 2013

Falls Valve ein Produkt mit dem Namen Steambox bringt, wird Valve wohl nicht der einzige...

Kasoki 10. Jul 2013

Du siehst das leider von einem ganz falschen Standpunkt. NVIDIA ist nicht zu "schlecht...

Kampfmelone 10. Jul 2013

Gibts für Linux ne zertifizierte Blueray Software? glaube nicht

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel