Abo
  • Services:
Anzeige
Das Referenzdesign der Geforce Titan, es soll der GTX-780 ähneln.
Das Referenzdesign der Geforce Titan, es soll der GTX-780 ähneln. (Bild: Nvidia)

Grafikkarten: Nvidias GTX-780, 770, 760 und 750 angeblich schon im Juni

Das Referenzdesign der Geforce Titan, es soll der GTX-780 ähneln.
Das Referenzdesign der Geforce Titan, es soll der GTX-780 ähneln. (Bild: Nvidia)

Unbestätigten Angaben zufolge will Nvidia in den nächsten Wochen vier neue Grafikkarten vorstellen. Nur das größte Modell, GTX-780, soll auf einer neuen GPU basieren, bei den anderen Karten handelt es sich um umbenannte und leicht erweiterte Modelle.

Die nie um Gerüchte verlegene Webseite Fudzilla hat aus eigenen Quellen einige Informationen zu Nvidias kommender Grafikkartenserie GTX-700 zusammengetragen. Als Erste soll die GTX-780 als neues Spitzenmodell der Serie am 16. Mai 2013 auf den Markt kommen. Sie stellt eine abgespeckte Version der Geforce Titan dar, die GPU soll Titan LE heißen.

Anzeige

Dieser Grafikprozessor soll statt mit einem 384 Bit breiten Bus wie bei der Titan nur mit einem 256-Bit-Bus arbeiten. Angaben zu Takten und der Zahl der Rechenwerke gibt es noch nicht. Die Kühlsysteme sollen anfangs denen der Titan ähneln, die Kartenhersteller können danach jedoch auch eigene entwickeln.

Gleich von Anfang an mit verschiedenen Kühlern sollen am 23. Mai 2013 GTX-770, GTX-760 und GTX-750 erscheinen. Bei diesen Grafikkarten kommt laut Fudzilla keine neue GPU zum Einsatz, vielmehr soll die aus der Serie 600 bekannte GK104 in leicht modifizierter Form verwendet werden. In der vorherigen Reihenfolge lösen die Karten dann die Modelle GTX-680, GTX-670 und GTX-660 Ti ab. Dank verfeinerter 28-Nanometer-Herstellung sind etwas höhere Takte zu erwarten.

Umbenennung der Serie 600

Sofern diese von Nvidia nicht bestätigten Angaben zutreffen, würde also wieder einmal eine Grafikkartenserie umbenannt werden. Zu diesem Kniff greifen sowohl AMD als auch Nvidia immer wieder, wenn der Wechsel zu einer neuen Architektur oder Strukturbreite - was anders als bei CPUs meist gemeinsam erfolgt - noch nicht möglich ist. Der Unterschied ist diesmal, dass es mit der GTX-780 immerhin eine neu entwickelte GPU geben soll.

Angaben zu den Preisen der neuen Karten liegen noch nicht vor, sie sind jedoch anhand der aktuellen Marktpreise leicht abzuschätzen: Bis auf die GTX-780 dürfte die neue Serie 700 so teuer sein wie ihre Vorgänger, eine GTX-770 als Nachfolger der GTX-680 könnte also rund 440 Euro kosten. Da die Geforce Titan mit rund 950 Euro unverändert sehr teuer ist, bleibt für die GTX-780 ein großer Spielraum von 500 bis 900 Euro, um die Karte von den anderen Modellen abzugrenzen. Darüber wird Nvidia letztlich anhand der tatsächlichen Rechenleistung entscheiden.


eye home zur Startseite
altavista 08. Mai 2013

boah ich hasse diese Spiele, dauernd muss man die Idioten der US-armee oder Russen bei...

ripclaw666 08. Mai 2013

Das Problem ist, dass es nur wenig Software gibt, in denen die AMDs ihr Potential...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Köln
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  4. IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Koblenz, Ottobrunn bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Gaming X 8G, Evga ACX 3.0, Gainward Phoenix GS, Gigabyte G1 Gaming)
  2. 349€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  2. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  3. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  4. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  5. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  6. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  7. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  8. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  9. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  10. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen
  2. Mobilfunk Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar
  3. Master Key Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

  1. Re: Windows-Unterstützung

    Seitan-Sushi-Fan | 05:32

  2. De Maizière hätte die Tat verhindern können.

    Pjörn | 05:19

  3. Re: Ich bete, dass das nicht stimmt ...

    Seitan-Sushi-Fan | 04:42

  4. Re: Achtziger an Nintendo: Wir wollen unsere...

    Seitan-Sushi-Fan | 04:31

  5. Re: Warum ist das Steammonopol besser?

    Seitan-Sushi-Fan | 04:16


  1. 23:40

  2. 23:14

  3. 18:13

  4. 18:06

  5. 17:37

  6. 16:54

  7. 16:28

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel