Grafikkarten-Hack: Von Geforce nach Quadro per Lötkolben
Die Platine der GTX-690 mit zwei GPUs (Bild: Nvidia)

Grafikkarten-Hack Von Geforce nach Quadro per Lötkolben

Nvidias Geforce GTX-690 lässt sich zu einer Quadro K5000 umbauen. Das hat Forenpostings zufolge nun ein Elektronikexperte nachgewiesen. Dazu musste er nur einige Widerstände auf der Grafikkarte verändern.

Anzeige

Im Forum der Elektronik-Bastelseite EEVblog hat ein Nutzer mit dem Pseudonym "Gnif" eine bebilderte Anleitung veröffentlicht. Sie zeigt den Umbau der Dual-GPU-Karte Geforce GTX-690 zu einem Hybridmodell. Nach der Modifikation meldet sich das Gerät beim Betriebssystem als zwei Grafikkarten an: GTX-690 und Quadro K5000. Der Vorteil dieser Aktion: Eine GTX-690 kostet ab 950 Euro, eine K5000 ab 1.800 Euro.

Diesen Preisunterschied rechtfertigen bei den für professionelle Anwendungen vorgesehenen Quadro-Grafikkarten vor allem die Treiber. Sie sind für viele teure Programme zertifiziert, und die Hersteller der Software gewähren in der Regel nur dann Support, wenn zertifizierte Treiber eingesetzt werden. Dabei geht es, anders als bei Spielen, beispielsweise bei 3D-Konstruktionsanwendungen um eine pixelgenaue Darstellung auch bei höchsten Zoomstufen.

Die GPUs auf Geforce- und Quadro-Karten sind jedoch identisch. Um zu verhindern, dass die Quadro-Treiber auch mit Geforce-Karten genutzt werden, melden sich die Grafikkarten auf dem PC mit einer unterschiedlichen PCI-ID. Jede Steckkarte besitzt eine solche ID, die Treiber identifizieren anhand der Nummer das Gerät. Bei Nvidias aktuellen Kepler-GPUs ist diese ID aber nicht, wie bei früheren Grafikkarten, im Bios der Karte gespeichert - bei manchen Geforce-Karten genügte es bisher, das Quadro-Bios einzuspielen, um eine Geforce umzurüsten.

Wie Gnif herausgefunden hat, wird die ID über nahe an der GPU angebrachte SMD-Widerstände bestimmt. Wenn man diese durch andere mit passenden Werten ersetzt, meldet die GPU sich mit einer anderen PCI-ID. Geklappt hat das bisher nur mit GPU 2, die am Ende der Grafikkarte sitzt, die GPU 1, die sich nahe am Slotblech befindet, hat Gnif noch nicht umgebaut. Für diesen Chip gibt es keine so offensichtlichen Markierungen wie bei GPU 2.

Nur für echte Lötprofis

Auch abgesehen vom Verlust der Garantie ist der Umbau für ungeübte Elektronikbastler alles andere als trivial. Die SMD-Widerstände sind weniger als einen Millimeter breit und nur mit einer temperaturgeregelten Lötstation ohne Schäden zu entfernen. Zudem müssen für den Umbau zu einer K5000 drei Widerstände ausgelötet und zwei neue eingesetzt werden. Routiniertes Arbeiten mit SMD-Bauteilen ist unbedingte Voraussetzung für die Modifikation.

Eine Reaktion von Nvidia auf die Anleitung gibt es noch nicht. Gnif schreibt aber, dass er vor dem Post bei EEVblog einen ähnlichen Thread im offiziellen Forum von Nvidia erstellt habe. Dort sei die Anleitung jedoch gelöscht worden. Auf gleiche Weise, nur mit anderen Widerständen lässt sich übrigens aus der GTX-690 nicht nur eine Quadro-, sondern eine Tesla-Karte machen.


Soonnydplayer 27. Mär 2013

Wer soviel Geld hat es sich leisten zu können sich eine Geforce in der Preisklasse zu...

olleIcke 26. Mär 2013

Pixel?! Ehmm.. Pixel sind auf Monitoren kaputt, auf Displays. Wäre mir absolut neu, dass...

Lala Satalin... 26. Mär 2013

Don't feed the trolls.

Crass Spektakel 25. Mär 2013

Lol, "ich denke eher"... besser nicht, gell :-) Ja haben sie: Langsamerer Speicher...

spambox 25. Mär 2013

Das Produkt wird nicht besser, wenn man die Widerstände ändert; es wird nur anders...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  4. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  2. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  3. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  4. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  5. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  6. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  7. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  8. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4

  9. Tor-Router

    Invizbox will besser sein als die Anonabox

  10. Moore's Law

    Totgesagte schrumpfen länger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel