Grafikkarte: Geforce Titan mit 2.688 Rechenwerken und über 800 MHz
Die GTX-690 soll der Geforce Titan ähneln. (Bild: Nvidia)

Grafikkarte Geforce Titan mit 2.688 Rechenwerken und über 800 MHz

Nvidia bereitet nach inoffiziellen Angaben den Start der Geforce Titan mit der GPU GK110 vor. Der bisher größte Grafikprozessor der Welt soll deutlich schneller als eine GTX-680 arbeiten und bei der Leistungsaufnahme im Rahmen bleiben - aber sehr teuer werden.

Anzeige

Der Marktstart von Nvidias Geforce Titan steht kurz bevor. Auf einen Termin können sich die Quellen von Webseiten wie WCCF Tech und Egypt Hardware nicht einigen, er dürfte aber noch in dieser Woche liegen.

Übereinstimmend berichten die Seiten von 2.688 Rechenwerken (Cuda-Cores) und einem Takt um 860 MHz. Daraus ergibt sich eine Rechenleistung von geschätzten 4,5 TFlops bei einfacher Genauigkeit. Die Titan soll so schneller als die GTX-680 und nur wenig langsamer als die Dual-GPU-Karte GTX-690 werden.

Dabei soll es Nvidia gelungen sein, die Leistungsaufnahme der GPU GK110 mit 7 Milliarden Transistoren noch innerhalb der Spezifikationen für PCI-Express-Karten zu halten. 250 Watt TDP werden genannt, wofür je ein 6-poliger- und ein 8-poliger PCIe-Anschluss ausreichen soll. Insbesondere bei Grafikkarten ist diese von den Herstellern auch oft "typical board power" genannte Angabe aber mit Vorsicht zu genießen, weil der tatsächliche Energiebedarf unter Last stark schwankt.

Wie auf Bildern unter anderem bei Egypt Hardware zu sehen ist, hat sich Nvidia beim Design des Kühlsystems an dem gelungenen Design der GTX-690 orientiert. So besitzt die Referenzversion der Geforce Titan ebenfalls einen sichtbaren und durch Plexiglas abgedeckten Kühlkörper mit einer Aluminiumumrahmung. Der Lüfter sitzt aber wie bei Single-GPU-Karten am Ende des Boards, nicht mittig wie bei der GTX-690.

Verschiedene Quellen berichten von Preisen von 900 US-Dollar und 900 Euro - das wäre ein neuer Rekord für eine luftgekühlte Grafikkarte mit einer GPU. Insbesondere dieser Punkt ist aber noch nicht abschließend zu beurteilen, da Nvidia - ebenso wie AMD - in den vergangenen Jahren die offiziellen Preise erst unmittelbar vor dem Marktstart verraten hat.

Ab wann die Karten erhältlich sein sollen, ist ebenfalls noch unklar. Der von manchen Medien vermutete Morgen des 18. Februar 2013 ist bereits verstrichen, angesichts der Zahl der unterschiedlichen Quellen dürfte die Wartezeit aber nur noch wenige Tage dauern. So die Leistungsdaten sich bewahrheiten, wäre das ein schwerer Schlag für AMD, das noch für das gesamte Jahr 2013 seine Radeon HD 7970 GHZ Edition als schnellste Single-GPU-Karte aktuell halten will. Die Serie Radeon HD 8000 ist bis Ende 2013 verschoben.


Evilpie 20. Feb 2013

nebenbei sei noch erwaehnt das zwei 660ti (auch mit oc) nicht mal in die naehe der...

Evilpie 20. Feb 2013

quatsch, die w9000 basiert auch ganz normal auf GCN, in der 9000er steckt ein tahiti xt...

Komischer_Phreak 19. Feb 2013

Machst Du Witze? Erstens ist Kino 24p, hat also nur 24 Bilder pro Sekunde. Und ja, Kino...

Neuro-Chef 18. Feb 2013

..ist ein fast sicheres Zeichen für akuten Geldüberschuss :p Meiner Meinung nach bieten...

ichbert 18. Feb 2013

Da geht der Preis für tollen Ledersessel erst los ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Application Engineer Test Systems (m/w)
    MAHLE Powertrain GmbH, Stuttgart
  2. SOC Content Engineer / Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Munich
  3. IT - Senior Service Manager (m/w) Shared Retail Service / Compositing Engine
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Berater (m/w) im Technology Innovation Center
    Lufthansa Systems AS GmbH, Frankfurt am Main oder Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

    •  / 
    Zum Artikel