Abo
  • Services:
Anzeige
Graava
Graava (Bild: Graava)

Graava: Actionkamera schneidet beste Szenen automatisch zusammen

Graava
Graava (Bild: Graava)

Die Actionkamera Graava aus Brasilien ist ein wenig größer als eine Gopro und beherrscht eine Funktion, mit der Anwender viel Zeit sparen können. Eine Software analysiert die Aufnahmen und findet besonders spannende Szenen, aus denen dann ein Video geschnitten und vertont wird.

Anzeige

Die Actionkamera Graava soll sich durch eine automatische Videoschnittfunktion von der marktbeherrschenden Gopro absetzen. Teilweise entstehen sehr lange Videoaufnahmen beim Mitschneiden einer Fahrrad- oder Motorradfahrt. Das Unternehmen setzt darauf, dass die meisten Besitzer von Actionkameras diese Videos nicht selbst zusammenschneiden wollen, um eine interessante Kurzfassung zu erzeugen, die auch noch mit passender Musik unterlegt ist. Kurzerhand übernimmt die Kamerasoftware den Videoschnitt und die Vertonung der Filme selbst.

Die Kamera nimmt je nach Qualitätsstufe zwischen zwei und drei Stunden Video auf und wird dann auf eine Ladematte gelegt, auf der sie aufgeladen wird. Parallel soll die Kamera per WLAN mit dem Internet Verbindung aufnehmen. Auf dem Server des Herstellers wird das Video analysiert und dann eine Kurzfassung generiert.

Anwender können vorab wählen, welche Musik im Hintergrund abgespielt werden soll. In der Kamera sind ein GPS und ein Beschleunigungsmesser untergebracht. Beide sollen helfen, die interessantesten Szenen zu erkennen. Außerdem wird die Musik taktgenau auf die Schnitte gesetzt. Die Software versucht außerdem, im Bild Bewegungen von Objekten zu erkennen. Ist besonders viel davon in einer Szene zu finden, wird diese in die Schnittfassung aufgenommen. Der Anwender kann in diesen Prozess eingreifen und Szenen aus dem Originalvideo per Drag und Drop in die finale Version einlesen.

  • Graava (Bild: Graava)
  • Graava (Bild: Graava)
  • Graava (Bild: Graava)
  • Graava (Bild: Graava)
  • Graava (Bild: Graava)
  • Graava (Bild: Graava)
  • Graava (Bild: Graava)
Graava (Bild: Graava)

Graava misst 20 x 44 x 65 mm und wiegt etwa 60 Gramm. Sie nimmt Videos mit 1080p und 30 fps oder 720p bei 60 fps auf und verfügt über GPS, WLAN, Bluetooth, einen Beschleunigungssensor, einen Lagesensor, zwei Mikrofone und einen Lautsprecher. Graava soll 250 US-Dollar kosten. Bald sollen Vorbestellungen angenommen werden. Ab 2016 soll die Kamera verkauft werden.


eye home zur Startseite
berritorre 08. Aug 2015

Hier mag man weniger zweifel wegen Datenschutz haben. Der Brasilianer denkt da oft gar...

Ben Stan 07. Aug 2015

Klar besser als Rohmaterial vielleicht. Nur was bringt ein Video das erst nicht passt, wo...

Luggi 07. Aug 2015

Nein. Aber wozu? Dadurch wird das Ergebnis auch nicht besser, zumal eine Software niemals...

Signal77 07. Aug 2015

Kamera auf die Ladestation legen und der Upload beginnt. Dauert dann zwar ein bisserl...

Bill Carson 07. Aug 2015

und gespannt sein, was die tolle Software auswählt und schneidet.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt
  4. Thalia Bücher GmbH, Hagen (Raum Dortmund)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Samsung Galaxy S7 edge, Galaxy S7 oder Galaxy Tab E gratis erhalten
  2. und 19 % Cashback bekommen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  2. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  3. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  4. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  5. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  6. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  7. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  8. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  9. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  10. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Das Gerichtswesen gehört renoviert

    My1 | 20:23

  2. Und genau deshalb sind die erzwungenen...

    CHU | 20:23

  3. Re: geHyptes Produkt - 99% der Leute können das...

    ArcherV | 20:21

  4. Seit heute geht bei mir nichts mehr... Hilfe!

    RainerWahnsinn | 20:21

  5. Re: Hoch lebe Fritz...

    magic23 | 20:20


  1. 18:40

  2. 17:30

  3. 17:13

  4. 16:03

  5. 15:54

  6. 15:42

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel