GPS-Spoofing US-Forscher narren Drohnen

Ein Team von Wissenschaftlern aus Texas hat demonstriert, wie es möglich ist, Drohnen mit falschen GPS-Signalen zu entführen. Grund ist, dass zivile Drohnen kein verschlüsseltes GPS-Signal nutzen.

Anzeige

Experten warnen immer wieder vor der Anfälligkeit des Satellitennavigationssystems Global Positioning System (GPS). Bisher ging es dabei aber eher um die Störung des Signals ("Jamming"). Wissenschaftler in den USA haben gezeigt, wie sie durch ein gefälschtes GPS-Signal eine Drohne entführen können.

Unverschlüsselt

Anders als die unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) des US-Militärs nutzen die zivilen Drohnen kein verschlüsseltes GPS-Signal. Den Wissenschaftlern vom Radionavigation Laboratory der Universität des US-Bundesstaates Texas in Austin ist es gelungen, einer Drohne ein falsches Signal ("Spoofing") unterzuschieben und diese so unter ihre Kontrolle zu bringen.

Um einen Angriff auf ein GPS-System durchzuführen, brauchen die Forscher um Todd Humphreys einen sogenannten Spoofer, der die falschen Signale aussendet. Sie hätten den besten Spoofer bislang gebaut, sagte der Projektleiter dem US-Fernsehsender Fox. Die Materialkosten lägen bei 1.000 US-Dollar.

Stärkeres Signal

Am Anfang eines Angriffs sende der Spoofer seine Signale mit einer geringeren Leistung als das echte Signal. Er erhöhe dann die Leistung, bis die falschen Signale stärker seien als die echten. Dann könnte der Spoofer seine Signale an das Gerät schicken und die Kontrolle darüber übernehmen. Im Labor hätte kein ziviler GPS-Empfänger ihrer Angriffstechnik widerstanden, schrieben die Forscher Anfang des Jahres in der Zeitschrift GPS World.

In der vergangenen Woche haben Humphreys und sein Team Mitarbeitern der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) und des US-Heimatschutzministeriums (Department Of Homeland Security, DHS) ihren GPS-Angriff auf Drohnen in der Wüste des US-Bundesstaates New Mexico vorgeführt. Hintergrund ist, dass der US-Luftraum in drei Jahren für Drohnen geöffnet werden soll. Das DHS hat schon zwei Programme - Patriot Watch und Patriot Shield - aufgelegt, die sich mit den GPS-Sicherheitslücken beschäftigen sollen.

Attentat mit Drohnen

Humphreys erwartet, dass nach der Freigabe die Zahl der Drohnen in den USA rapide ansteigen wird. Das US-Transportunternehmen Fedex etwa erwägt, seine Flotte dann durch unbemannte Transportflugzeuge zu ergänzen. Was, wenn ein Attentäter ein solches UAV entführe und in ein Gebäude fliegen lasse, sagte der Wissenschaftler dem US-Sender.

Die Industrie sei sich dieser Problematik durchaus bewusst, schreibt der Verband Association of Unmanned Vehicle Systems International (AUVSI) in einer Stellungnahme für das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Es werde bereits daran gearbeitet, die Technik, die das Militär in seinen Drohnen einsetze, um GPS-Spoofing zu verhindern, auch für zivile Drohnen verfügbar zu machen. Einige nutzten auch alternative Navigationssysteme, die eine Drohne gegen GPS-Spoofing weniger anfällig machten.


Atalanttore 30. Jun 2012

[ ] Du kennst dich super aus mit Verschlüsselung.

srws 28. Jun 2012

Naja, ich könnte mir im Zusammenhang mit GPS Situationen vorstellen, in denen diese...

Sharra 28. Jun 2012

Man sollte annehmen können, dass militärische Drohnen verschlüsselt agieren, aber wir...

jayrworthington 27. Jun 2012

Stärkerer Sender überlagert superschwaches GPS Signal! Mehr gleich in RTL2-News!

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Business Project Expert (m/w) Production Planning
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel