GPS Satellitennavigation mit alten Kommunikationssatelliten

Statt teure neue Satelliten ins All zu schießen, wollen chinesische Wissenschaftler Satellitennavigation mit vorhandenen Satelliten betreiben. Am liebsten sind ihnen ältere, die nicht mehr ganz auf Position sind.

Anzeige

Ein Satellitennavigationssystem wie das Global Positioning System (GPS) der USA oder das europäische Galileo aufzubauen, ist langwierig und teuer: Eine Konstellation aus Satelliten muss in die Erdumlaufbahn geschossen werden. Chinesische Wissenschaftler haben ein Konzept für ein Satellitennavigationssystem erarbeitet, das ohne neue Satelliten auskommt. Es nutzt vorhandene.

Die Navigationssatelliten senden in regelmäßigen Abständen Signale mit einer sehr genauen Zeitangabe aus. Ein GPS-Gerät auf der Erde empfängt die Signale mehrerer Satelliten und errechnet daraus per Triangulation seine Position. GPS nutzt 30 Satelliten, die komplette Galileo-Konstellation wird ebenso viele Satelliten haben.

Forscher von der chinesischen Akademie der Wissenschaften testen seit einigen Jahren die Möglichkeit, Satellitennavigation von der Erde aus mit vorhandenen Kommunikationssatelliten zu betreiben. Dazu wird ein Signal von der Erde zu geostationären Satelliten gefunkt, die es wieder zurück zur Erde funken. Ein Empfänger errechnet dann wie gehabt per Triangulation seine Position.

Weitere Daten

Dieses Konzept habe einige Vorteile - allen voran, dass keine neuen Satelliten ins All geschossen werden müssten. Die Kommunikationssatelliten ermöglichten zudem, neben dem Zeitsignal weitere Daten zu übertragen, etwa zum Wetter, schreiben die Forscher um Ji Haifu in einem Aufsatz, der als Preprint auf dem Dokumentenserver Arxiv veröffentlicht worden ist. Zudem funken diese Satelliten auf mehreren Frequenzen, was es ermöglicht, Interferenzen zu vermeiden. Außerdem funktioniert die Verbindung in zwei Richtungen - in einem Notfall könnte ein Navigationsgerät also darüber auch eine Positionsmeldung absetzen.

Allerdings gibt es eine Schwierigkeit: Geostationäre Satelliten stehen genau über dem Äquator - sie können also nur Daten über die geografische Breite, nicht aber über die Länge liefern. Dazu müssten sich die Satelliten nördlich oder südlich des Äquators befinden. Das verhindern die Betreiber aber gerade: Verschiedene Kräfte wie die Anziehungskraft der Sonne oder des Mondes lenken die Satelliten ab. Mit Hilfe der Triebwerke wird das korrigiert. Ein Großteil des Treibstoffs wird dazu verwendet, einen Satelliten in der geostationären Bahn zu halten.

Gegen Ende der Betriebszeit, wenn der Treibstoff knapp wird, achteten die Betreiber, um die Lebensdauer zu verlängern, nur noch auf die Lage sowie auf die Ost-West-Ausrichtung, erklären die Forscher. Das Ergebnis ist, dass die Satelliten leicht nach Norden und Süden taumeln. Über der Erde durchlaufen sie eine Bahn in der Form einer Acht. Slightly Inclined Geostationary Orbit (SIGSO), etwa: leicht abgewichene Satelliten im geostationären Orbit, nennen die Forscher die Satelliten. Diese Abweichung reiche aus, um eine Positionsbestimmung sowohl in der Breite als auch in der Länge zu ermöglichen, sagen die Forscher.

Sechs Satelliten

Eine Konstellation aus zwei geostationären und vier SIGSO-Satelliten, die eine Abweichung von fünf Grad aufweisen, sollte nach Ansicht der Forscher ausreichen, um den Großteil der Fläche Chinas abzudecken. Ein solches System soll die Genauigkeit des zivilen, mit einigen Anpassungen sogar die des militärischen GPS-Signals haben.

Das Konzept des sogenannten Chinese Area Positioning System (CAPS) wurde 2002 entwickelt, die ersten Tests wurden 2005 durchgeführt.


genab.de 29. Nov 2012

und da heißt es immer die Chinesen seien Umweltverschmutzer... die achten schon auf Ihre...

Casandro 29. Nov 2012

Das muss nicht bidirektional sein. Es reicht völlig, wenn eine Bodenstation einfach das...

Charles Marlow 29. Nov 2012

Psst! Über günstige, russische Alternativen spricht man bei uns nicht! Wir wollen uns...

Casandro 29. Nov 2012

Da man da nicht mehr Techniken wie CDMA verwenden kann, braucht man da wirklich für jeden...

mushid0 28. Nov 2012

das chinesiche satellitennavigationssystem heisst compass und ist bereits schon produktiv...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

    •  / 
    Zum Artikel