Abo
  • Services:
Anzeige
Google verteilt Update der Play-Dienste.
Google verteilt Update der Play-Dienste. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Googles Play-Dienste Update verspricht verringerten Akkuverbrauch

Google hat eine neue Version der Play-Dienste veröffentlicht. Mit den Play-Diensten 4.1 soll sich der Akkuverbrauch bei der Nutzung von Standortdaten verringern. Außerdem wurden die Multiplayer-Funktionen verbessert, auf die Android-Spiele zugreifen können.

Anzeige

Google hat nach eigener Aussage mit der Verteilung des Updates der Play-Dienste begonnen. Nutzer sollten in den nächsten Tagen das Update auf die Version 4.1 erhalten. Das letzte Update erschien im Oktober 2013. Die Play-Dienste werden automatisch aktualisiert, der Nutzer muss dazu nichts weiter tun. Ähnlich wie bei Android-Updates erfolgt die Verteilung der neuen Version aber in mehreren Schüben, so dass es einige Zeit dauern kann, bis die neuen Play-Dienste auf allen Android-Geräten angekommen sind.

Mit dem Update soll sich vor allem der Akkuverbrauch bei der Nutzung von Googles Ortungsdiensten erheblich verbessern. Damit soll erreicht werden, dass sich Android-Geräte mit einer Akkuladung länger nutzen lassen, wenn Googles Ortungsdienste aktiv sind. Mit der Vorversion gab es teilweise Probleme mit dem Akkuverbrauch. Einige Nutzer beklagten einen übermäßig hohen Akkuverbrauch. Auch diese Probleme sollten mit der neuen Version behoben sein.

Turn Based Multiplayer

Turn Based Multiplayer heißt eine weitere Neuerung in den Play-Diensten. Damit können Entwickler rundenbasierte Multiplayer-Spiele programmieren, an denen mehrere Spieler asynchron teilnehmen können. Die Spielzüge der einzelnen Spieler werden bei Google hochgeladen und dann an die anderen Spieler verteilt, sobald sie das Spiel starten. Bis zu acht Spieler werden von dieser Funktion unterstützt. Damit soll die Nutzung von Multiplayer-Titeln komfortabler werden.

Als Vorschauversion bietet der Play-Dienst nun eine direkte Anbindung an Google Drive, dazu steht ein Google-Drive-API als Entwicklervorschau zur Verfügung. Damit können Entwickler direkt auf Google Drive des angemeldeten Nutzers zugreifen, um Daten auf dem Cloud-Laufwerk auszulesen oder abzulegen. Nutzer können die Daten offline verwenden, die Synchronisation mit Google Drive soll dann automatisch erfolgen.

Für Entwickler bietet das Google Mobile Ads SDK nun volle Unterstützung für Doubleclick for Publishers, Doubleclick Ad Exchange sowie Search Ads for Mobile App. Bei der Unterstützung von Google+ soll das Teilen mit anderen Kontakten einfacher werden. Dazu gibt es eine bessere Autovervollständigung und bessere Vorschläge aus den Gmail-Kontakten.


eye home zur Startseite
LG Brent 11. Jan 2014

Nein, DU brauchst nur wenig davon.

Hanson 10. Jan 2014

ja, das update ist unabhängig von der android-version. ich hab mir die apk-datei heute...

Nephtys 10. Jan 2014

Die Daten werden mit Cloud Print ausgedruckt und dann vom Benutzer bei jedem Start neu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über access KellyOCG GmbH, Köln
  2. Klinikum Stuttgart über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Erlangen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,00€ (Lieferung am 10. November)
  2. 448,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Gamescom

    WonderGoal | 05:09

  2. Re: Fire TV mittlerweile auch im Urlaub nutzbar?

    nasenweis | 05:05

  3. Re: Golem nervt!

    nasenweis | 05:01

  4. Re: Rechtsstaat? Leider nein.

    WonderGoal | 04:59

  5. CarSharing klingt toll...

    SJ | 04:58


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel