Anzeige
Malware-Schleudern weltweit
Malware-Schleudern weltweit (Bild: Google)

Google Wo Malware zu Hause ist

Google erweitert seinen Transparenzbericht um Informationen aus seinem 2006 gestarteten Programm Safe Browsing. Erkennbar wird, wo in der Welt betrügerische oder bösartige Websites gehostet und wie schnell Websites nach einer Säuberung von Malware erneut befallen werden.

Anzeige

Mit seinem Programm Safe Browsing schützt Google Internetnutzer vor Malware und Phishing: Browser, nicht nur Google Chrome, nutzen die Daten, um vor dem Besuch als gefährlich markierter Seiten zu warnen, sollte ein Nutzer diese anklicken. Insgesamt greifen mehr als 1 Milliarde Nutzer auf die Daten zu.

Ab sofort integriert Google einige der im Rahmen von Safe Browsing gewonnenen Daten in seinen Transparenzbericht. Dort lässt sich nun nachschlagen, wie vielen Nutzern pro Woche Safe-Browsing-Warnungen angezeigt werden, wo in der Welt betrügerische oder bösartige Websites gehostet sind und wie schnell Websites nach einer Säuberung von Malware erneut befallen werden.

Websites, die versuchen, ungefragt Software bei Nutzern zu installieren, werden als Malware-Schleudern eingestuft und in Googles Transparenzbericht nach autonomen Systemen, also großen Netzwerken unter Kontrolle einer Organisation, aufgelistet. In Deutschland verteilen demnach 10 Prozent der von Google untersuchten Websites Malware, in China sind es 5 Prozent und in den USA sind es nur 2 Prozent. Hierzulande findet Google die meisten Malware-Schleudern bei 1&1, Hetzner und Strato. Das bedeutet aber nicht, dass der Anteil der Malware-Schleudern bei diesen Anbietern besonders hoch ist, hier findet Google insgesamt sehr viele Systeme. Den höchsten Anteil an Malware verteilenden Systemen in Deutschland hat demnach Spacenet mit 17 Prozent.

Die Provider können ihre autonomen Systeme unter google.com/safebrowsing/alerts registrieren, so dass sie Warnungen von Google erhalten, sollten in ihren Netzen Malware-Schleudern entdeckt werden.


Kernschmelze 26. Jun 2013

Ich dachte auch, Google ist hier der böse. War ein seht geschickter Redakteur, wie oft hier.

Kommentieren



Anzeige

  1. Applikationsingenieur/in PTC Windchill PDMLink
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. IT-Architekt im internationalen Umfeld
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Methodenexperte (m/w) EAM
    Anovio AG, München, Ingolstadt, Erlangen
  4. Business Consultant (m/w) SAP-Template Ersatzteile Wholesale
    Daimler AG, Stuttgart

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Western Digital 4TB Elements Desktop externe Festplatte USB3.0
    129,99€
  2. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. EVGA GeForce GTX 980 Ti Hybrid
    739,00€ statt 849,95€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Induktionsladung für Google-Autos geplant

  2. Verkauf

    iRobot will keine Militärroboter mehr bauen

  3. Reparaturprogramm

    Einige Mac Pro weisen Grafikfehler auf

  4. Captive Portals

    Ein Workaround, der bald nicht mehr funktionieren wird

  5. Descent of the Shroud

    Grey Goo erhält kostenlose DLC-Kampagne

  6. Tuxedo Infinitybook

    Das voll konfigurierbare Linux-Macbook

  7. Flash-Speicher

    Micron spricht über 768-GBit-Chip

  8. Daybreak Game Company

    Zombiespiel H1Z1 wird aufgeteilt

  9. Twitter

    Neue Sortierung der Timeline kommt

  10. Error 53

    Unautorisierte Ersatzteile sperren iPhone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus Strix Soar im Test: Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
Asus Strix Soar im Test
Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
  1. Geforce GT 710 Nvidias Einsteigerkarte soll APUs überflüssig machen
  2. Theremin Geistermusik mit dem Arduino
  3. Musikdienst Sonos soll ab Mitte Dezember Apple Music streamen können

Xcom 2 im Test: Strategie wie vom anderen Stern
Xcom 2 im Test
Strategie wie vom anderen Stern
  1. Vorschau Spielejahr 2016 Cowboys und Cyberspace
  2. Xcom 2 angespielt Mit Strategie die Menschheit retten

Verschlüsselung: Nach Truecrypt kommt Veracrypt
Verschlüsselung
Nach Truecrypt kommt Veracrypt

  1. Re: Warum das Branding?

    Pjörn | 09:12

  2. Re: Fehlende Maustasten sind ein Problem

    JensM | 09:08

  3. Re: 1 Wort: Inkompetenz

    Niaxa | 09:07

  4. Re: der Smartphone Trend und Apple zerstören den...

    Narancs | 09:04

  5. Re: Hey seht her, ein Notebook mit Wärmeleitpaste

    Lala Satalin... | 09:03


  1. 07:44

  2. 07:26

  3. 07:16

  4. 07:00

  5. 15:00

  6. 12:00

  7. 11:25

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel