Malware-Schleudern weltweit
Malware-Schleudern weltweit (Bild: Google)

Google Wo Malware zu Hause ist

Google erweitert seinen Transparenzbericht um Informationen aus seinem 2006 gestarteten Programm Safe Browsing. Erkennbar wird, wo in der Welt betrügerische oder bösartige Websites gehostet und wie schnell Websites nach einer Säuberung von Malware erneut befallen werden.

Anzeige

Mit seinem Programm Safe Browsing schützt Google Internetnutzer vor Malware und Phishing: Browser, nicht nur Google Chrome, nutzen die Daten, um vor dem Besuch als gefährlich markierter Seiten zu warnen, sollte ein Nutzer diese anklicken. Insgesamt greifen mehr als 1 Milliarde Nutzer auf die Daten zu.

Ab sofort integriert Google einige der im Rahmen von Safe Browsing gewonnenen Daten in seinen Transparenzbericht. Dort lässt sich nun nachschlagen, wie vielen Nutzern pro Woche Safe-Browsing-Warnungen angezeigt werden, wo in der Welt betrügerische oder bösartige Websites gehostet sind und wie schnell Websites nach einer Säuberung von Malware erneut befallen werden.

Websites, die versuchen, ungefragt Software bei Nutzern zu installieren, werden als Malware-Schleudern eingestuft und in Googles Transparenzbericht nach autonomen Systemen, also großen Netzwerken unter Kontrolle einer Organisation, aufgelistet. In Deutschland verteilen demnach 10 Prozent der von Google untersuchten Websites Malware, in China sind es 5 Prozent und in den USA sind es nur 2 Prozent. Hierzulande findet Google die meisten Malware-Schleudern bei 1&1, Hetzner und Strato. Das bedeutet aber nicht, dass der Anteil der Malware-Schleudern bei diesen Anbietern besonders hoch ist, hier findet Google insgesamt sehr viele Systeme. Den höchsten Anteil an Malware verteilenden Systemen in Deutschland hat demnach Spacenet mit 17 Prozent.

Die Provider können ihre autonomen Systeme unter google.com/safebrowsing/alerts registrieren, so dass sie Warnungen von Google erhalten, sollten in ihren Netzen Malware-Schleudern entdeckt werden.


Kernschmelze 26. Jun 2013

Ich dachte auch, Google ist hier der böse. War ein seht geschickter Redakteur, wie oft hier.

Kommentieren



Anzeige

  1. System- / Netzwerkadministrator (m/w)
    m-result Market Research & Management Consulting GmbH, Mainz
  2. Application Administrator (m/w)
    CROWN Gabelstapler GmbH & Co. KG, Feldkirchen bei München
  3. Management Consultant (m/w) Middle East - Young Professional
    Horváth & Partners Management Consultants, Abu Dhabi (United Arab Emirates)
  4. Software-Entwickler .NET (m/w)
    SYSTECS Informationssysteme GmbH, Leinfelden-Echterdingen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Die Hobbit Trilogie (3 Steelbooks + Bilbo's Journal) [Blu-ray] [Limited Edition]
    46,99€ Release 23.04.
  2. Prestige - Die Meister der Magie (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€ (Release 31.3.)
  3. Gravity - Diamond Luxe Edition [Blu-ray] [Limited Edition]
    12,99€ - Release 26.03.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    All-IP-Anschlüsse sind auch ohne DSL möglich

  2. Internetversorgung in Zügen

    Empfangsqualität des Bahn-WLAN ist geheim

  3. Zweites Hearthstone-Adventure

    Der Preis ist heiß - nicht!

  4. Freifunker

    "WLAN-Gesetzentwurf bewirkt Gegenteil von öffentlichem WLAN"

  5. Wiko

    Neue LTE-Smartphones sollen um die 300 Euro kosten

  6. Near Field Magnetic Induction Hands on

    Drahtlos-Ohrhörer noch drahtloser

  7. LG

    Neue Android-Smartphones kosten ab 100 Euro

  8. Browserhersteller

    Firefox und Chrome erzwingen HTTP/2-Verschlüsselung

  9. Powerspy

    Stalking über den Akkuverbrauch

  10. LTE + Super Vectoring

    Hybridrouter der Telekom soll künftig 550 MBit/s bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



BQ Aquaris E4.5 angesehen: Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr
BQ Aquaris E4.5 angesehen
Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr
  1. Aquaris E4.5 Canonical bringt das erste Ubuntu-Smartphone - schubweise

Test USB 3.1 mit Stecker Typ C: Die Alleskönner-Schnittstelle
Test USB 3.1 mit Stecker Typ C
Die Alleskönner-Schnittstelle
  1. Die Woche im Video Abenteurer, Adware und ein fixer Anschluss
  2. Mit Stecker Typ C Asrock stattet Intel-Mainboards mit USB-3.1-Karte aus
  3. USB 3.1 Richtig schnelle Mangelware

Leistungsschutzrecht: Wie die VG Media der Google-Konkurrenz das Leben schwermacht
Leistungsschutzrecht
Wie die VG Media der Google-Konkurrenz das Leben schwermacht
  1. Anhörung im Bundestag Leistungsschutzrecht findet Unterstützer
  2. Google-Chef Eric Schmidt sieht schon wieder das Ende des Internets
  3. Europäisches Leistungsschutzrecht Oettinger droht wieder mit der Google-Steuer

  1. Re: Und das im wirtschaftsstärksten Land Europas

    MeinSenf | 21:03

  2. Re: wiko rockt

    paris | 21:02

  3. Re: Nur ob man der Telekom glauben kann, das das...

    tingelchen | 21:01

  4. Bahncard 100 First bitte

    MeinSenf | 21:01

  5. Re: Keine Änderung der Geräte?

    tingelchen | 20:59


  1. 19:50

  2. 18:41

  3. 18:34

  4. 17:16

  5. 16:45

  6. 16:19

  7. 15:11

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel