Malware-Schleudern weltweit
Malware-Schleudern weltweit (Bild: Google)

Google Wo Malware zu Hause ist

Google erweitert seinen Transparenzbericht um Informationen aus seinem 2006 gestarteten Programm Safe Browsing. Erkennbar wird, wo in der Welt betrügerische oder bösartige Websites gehostet und wie schnell Websites nach einer Säuberung von Malware erneut befallen werden.

Anzeige

Mit seinem Programm Safe Browsing schützt Google Internetnutzer vor Malware und Phishing: Browser, nicht nur Google Chrome, nutzen die Daten, um vor dem Besuch als gefährlich markierter Seiten zu warnen, sollte ein Nutzer diese anklicken. Insgesamt greifen mehr als 1 Milliarde Nutzer auf die Daten zu.

Ab sofort integriert Google einige der im Rahmen von Safe Browsing gewonnenen Daten in seinen Transparenzbericht. Dort lässt sich nun nachschlagen, wie vielen Nutzern pro Woche Safe-Browsing-Warnungen angezeigt werden, wo in der Welt betrügerische oder bösartige Websites gehostet sind und wie schnell Websites nach einer Säuberung von Malware erneut befallen werden.

Websites, die versuchen, ungefragt Software bei Nutzern zu installieren, werden als Malware-Schleudern eingestuft und in Googles Transparenzbericht nach autonomen Systemen, also großen Netzwerken unter Kontrolle einer Organisation, aufgelistet. In Deutschland verteilen demnach 10 Prozent der von Google untersuchten Websites Malware, in China sind es 5 Prozent und in den USA sind es nur 2 Prozent. Hierzulande findet Google die meisten Malware-Schleudern bei 1&1, Hetzner und Strato. Das bedeutet aber nicht, dass der Anteil der Malware-Schleudern bei diesen Anbietern besonders hoch ist, hier findet Google insgesamt sehr viele Systeme. Den höchsten Anteil an Malware verteilenden Systemen in Deutschland hat demnach Spacenet mit 17 Prozent.

Die Provider können ihre autonomen Systeme unter google.com/safebrowsing/alerts registrieren, so dass sie Warnungen von Google erhalten, sollten in ihren Netzen Malware-Schleudern entdeckt werden.


Kernschmelze 26. Jun 2013

Ich dachte auch, Google ist hier der böse. War ein seht geschickter Redakteur, wie oft hier.

Kommentieren



Anzeige

  1. Linux Software Entwickler / Tester (m/w)
    imbus AG, München
  2. Gruppenleiter/-in Security und IT-Systeme
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. Senior Auditor IT (m/w)
    Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh
  4. Consultant (m/w) Daten- und Prozessmanagement
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  2. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  3. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  4. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  5. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  6. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  7. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  8. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  9. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  10. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Civilization Beyond Earth: Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
Test Civilization Beyond Earth
Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
  1. Civ Beyond Earth Benchmark Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle
  2. Take 2 34 Millionen GTA 5 ausgeliefert

Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

    •  / 
    Zum Artikel