Anzeige
Nur 1,8 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat.
Nur 1,8 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat. (Bild: Google)

Google: Weniger als 2 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat

Nur 1,8 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat.
Nur 1,8 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat. (Bild: Google)

Drei Monate, nachdem Google die Version 4.4 von Android alias Kitkat veröffentlicht hat, laufen gerade mal 1,8 Prozent der Geräte mit der aktuellen Version. Der Anteil der beiden neuen Jelly-Bean-Versionen hat sich erhöht, bei den älteren Android-Versionen haben sich die Anteile verringert.

Anzeige

Aktuelle Zahlen zur Android-Verbreitung wurden von Google veröffentlicht und zeigen deutlich, dass der Anteil an der aktuellen Android-Version weiterhin sehr gering bleibt. Anfang Januar 2014 lag der Anteil von Android 4.4 alias Kitkat bei geringen 1,3 Prozent, nun sind es drei Monate nach der Kitkat-Vorstellung 1,8 Prozent. Über 98 Prozent der aktuell verwendeten Android-Geräte laufen demnach mit einer veralteten Version des Betriebssystems.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.1.x Jelly Bean1635,5 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1020,0 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1516,1 Prozent
Android 4.2.x Jelly Bean1716,3 Prozent
Android 4.3 Jelly Bean188,9 Prozent
Android 4.4 Kitkat191,8 Prozent
Android 2.2 Froyo81,3 Prozent
Android 3.2 Honeycomb130,1 Prozent
Android-Verbreitung - Januar/Februar 2014 (Quelle: Google)

Die weiterhin klar dominierende Plattform ist Jelly Bean, wenn alle drei Versionen zusammengerechnet werden. Dann laufen 60,7 Prozent der Android-Geräte mit Jelly Bean. Damit legte Jelly Bean insgesamt nur geringfügig zu, vor einem Monat lag der Anteil bei 59,1 Prozent.

Jelly Bean weiterhin dominierend

Die Mehrzahl der Geräte läuft aber noch mit der ersten Jelly-Bean-Version, also mit Android 4.1.x, die einen Anteil von 35,5 Prozent hat. Im Vormonat waren es 35,9 Prozent, es gab also einen kleinen Rückgang. Der Anteil von Android 4.2.x hat sich von 15,4 Prozent auf 16,3 Prozent erhöht. Bei der letzten Jelly-Bean-Version, also Android 4.3.x, gab es einen Zuwachs von 7,8 Prozent auf 8,9 Prozent.

Weiter rückgängig sind die Anteile der älteren Android-Versionen. Bei Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich gab es einen Rückgang von 16,9 Prozent auf 16,1 Prozent. Der Anteil von Android 2.3.x alias Gingerbread verringerte sich auf 20 Prozent, im Vormonat waren noch 21,2 Prozent Gingerbread-Geräte im Einsatz. Der Anteil von Android 2.2 und Android 3.2 hat sich jeweils nicht verändert.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 28. Januar 2014 und dem 4. Februar 2014 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.

Zählweise hat sich verändert

Google berücksichtigt bei der Erhebung der Verbreitung von Android-Versionen seit einiger Zeit nur noch Geräte, auf denen mindestens Android 2.2 alias Froyo läuft, denn die Zahlen werden über die aktuelle Play-Store-App gesammelt, die Android 2.2 voraussetzt und auf älteren Versionen nicht läuft.

Als weitere Änderung gibt es eine andere Zähldauer. Bis August 2013 wurde immer ein Zeitraum von zwei Wochen berücksichtigt, nun wird nur noch eine Woche gezählt. Bereits im April 2013 war die Zählweise zur Verbreitung der Android-Versionen geändert worden.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 20. Feb 2014

Noch keine einzige Androidversion wurde primär mit mehr Sicherheit oder Fehlerbehebungen...

alphanerd 06. Feb 2014

Das Problem der miesen Update-Politik ist damit tats. nicht behoben, allerdings steht so...

Wander 06. Feb 2014

Ich gehe mal davon aus, dass du von Softwareentwicklung, Informatik und/oder Mathematik...

Wull 05. Feb 2014

Das Sie Verträge mit der Darpa, also dem Forschungsapparat des Pentagons haben, wie in...

entonjackson 05. Feb 2014

Hier geht's jetzt nicht um Apple. Und dass Features "zufällig" in Android landen...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MESSTEC Power Converter GmbH, Penzberg
  2. OCLC GmbH, Böhl-Iggelheim bei Mannheim
  3. medizinfuchs GmbH, Berlin
  4. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  2. 9,99€
  3. (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

Trials of the Blood Dragon im Test: Motorräder im B-Movie-Rausch
Trials of the Blood Dragon im Test
Motorräder im B-Movie-Rausch
  1. Anki Cozmo Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad
  2. Crowdfunding Echtwelt-Survival-Spiel Reroll gescheitert
  3. Anki Overdrive Mit dem Truck auf der Rennbahn

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Kampfansage für scammer und Nutznießer

    WoainiLustig | 23:40

  2. Band 20?

    tbx | 23:39

  3. Re: Ein Schritt in die richtige Richtung, leider...

    Eierspeise | 23:38

  4. Re: bitte bei one drive auch die tricksereien...

    plutoniumsulfat | 23:33

  5. Re: Realistic

    The_Soap92 | 23:21


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel