Google Wallet Pin zur Bezahlung lässt sich bei Android-Smartphones knacken

Ein Sicherheitsexperte hat in Android-Smartphones mit Google Wallet eine Schwachstelle entdeckt, die es einem Angreifer ermöglicht, die Pin für die NFC-Bezahlung zu bekommen. Geschützt ist der Anwender nur, wenn das Gerät nicht gerootet wurde.

Anzeige

Sicherheitsforscher Joshua Rubin hat eine Schwachstelle im Zahlungssystem Google Wallet entdeckt. Mit Google Wallet sollen Besitzer von Android-Smartphones nicht mehr mit Bargeld oder einer Kreditkarte bezahlen, sondern dies stattdessen kontaktlos per Near Field Communication (NFC) tun.

Damit die NFC-App auch die Bezahlung vornehmen kann, bedarf es einer Pin. So wird der Zugriff auf das sogenannte Secure Element im Smartphone abgesichert. Dort befinden sich beispielsweise die Kreditkarteninformationen, an die sonst niemand herankommen kann. Die Pin wird von Android-Geräten eigentlich gut geschützt. Nach einer gewissen Anzahl von Fehlversuchen ist NFC-Bezahlung nicht mehr möglich. Die Pin hat jedoch nur vier Stellen und wenn ein Angreifer an die zugrundeliegende Datenbank herankommt, hat er es leicht. Nur ein einfacher Brute-Force-Angriff ist nötig. Nach maximal 10.000 Versuchen ist die Pin geknackt.

Um die Sicherheitsfunktion der NFC-App zu umgehen, muss das Android-Smartphone gerootet werden. Dann ist der Zugriff frei auf eine Datenbank der App, in welcher der Hashwert der Pin gesalzen liegt. Hier kritisiert Rubin, dass Googles App nicht anhand von Sicherheitskriterien programmiert wurde. Stattdessen versucht Google, die Brisanz der Daten mit Begriffen wie Metadata zu maskieren. Google verlässt sich offenbar darauf, dass das Gerät selbst geschützt ist. Rooting ist allerdings nichts Ungewöhnliches, auch wenn die Zielgruppe gering ist. Aufgrund der Kürze der Pin ist es keine Herausforderung, die für die Bezahlung wichtige Information aus dem offenen System zu extrahieren.

Google weiß von dem Problem

Google wurde über die Schwachstelle informiert und hat prinzipiell auch schon Lösungsansätze. Rubin selbst kennt das Problem seit mindestens Anfang Januar 2012, wie anhand eines Demovideos zu erkennen ist, das zuvor nur wenigen zugänglich war. Es gibt allerdings laut Rubin grundsätzliche Probleme, die einen Patch bisher verhinderten. Möglich wäre, die Pin in das Secure Element zu verlagern. Dort befindet sich jedoch signierter Code und der Aufwand ist höher, diesen zu verteilen.

Schwieriger sind rechtliche Probleme. Es kommt möglicherweise zu einer sogenannten Change of Agency. Sollte das stimmen, könnte es passieren, dass die Verantwortung über die Sicherheit der Pin von Google auf die Banken übertragen wird. Laut Rubin liegt die Entscheidung darüber nun bei den Banken. Sollte die Pin in das Secure Element wandern, gibt es nahezu keine Möglichkeit, an die Pin heranzukommen, ist sich Rubin sicher.

Es ist nicht die erste Schwachstelle, die Google Wallet betrifft. Schon seit Ende Dezember 2011 ist bekannt, dass sich die Google Wallet Pin sehr einfach zurücksetzen lässt. Sollte ein Nutzer keine Codesperre nutzen oder der Dieb diesen vorher beobachtet haben, braucht der Angreifer nur die Einstellungen von Google Wallet zu löschen. Anschließend lässt sich eine neue Pin setzen - ganz ohne Root-Rechte. Der Zugriff soll sich dann aber auf Prepaid-Guthaben beschränken, da mit dem Zurücksetzen der Pin auch die Kreditkarteninformationen gelöscht werden.

Für Europa ist die Schwachstelle bisher nicht relevant, da Google Wallet hier nicht zum Einsatz kommt. Laut Google beschränkt sich der Einsatz des Dienstes bisher auf das Nexus S 4G beim US-Netzbetreiber Sprint. Die Verbreitung ist also vergleichsweise gering. Dass sich die Pin leicht nachvollziehen lässt, zeigt aber, dass sich Bezahlen per NFC auch im Sicherheitsbereich noch im Anfangsstadium befindet.

Bezahlen per NFC kommt erst in Zukunft nach Deutschland. Die Sparkassen wollen Mitte 2012 damit anfangen, ihre EC-Karten mit NFC auszustatten. Später könnte das Bezahlsystem der Sparkassen auch in Smartphones integriert werden. Bis es so weit ist, wird aber noch einige Zeit vergehen, auch wenn die Sparkassen ein starkes Interesse haben, Google Wallet zuvorzukommen.


Husten 10. Feb 2012

So ein Schwachsinn, was hat denn rooten mit rumpfuschen in der FIrmware zu tun? Ausserdem...

as (Golem.de) 10. Feb 2012

Hallo, ja, da war ein Fehler drin. Ist mittlerweile korrigiert. Danke für den Hinweis...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  3. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  4. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel