Google Wallet: Geldversand per E-Mail
Google Wallet wird in Gmail integriert. (Bild: Google)

Google Wallet Geldversand per E-Mail

Google integriert seinen Zahlungsdienst Wallet in Gmail. So können Gmail-Nutzer nun Geld per E-Mail an Freunde und Bekannte versenden.

Anzeige

Google will den Austausch von Geld über das Internet vereinfachen und ermöglicht es durch die Verknüpfung von Gmail mit Google Wallet, Geld per E-Mail zu versenden. Das Geld kommt auch dann an, wenn der Empfänger keine Gmail-Adresse hat.

Wer sein Bankkonto mit Google Wallet verknüpft, zahlt für den Geldversand per E-Mail keine Gebühren. Wird hingegen per Kreditkarte abgerechnet, berechnet Google eine Gebühr von 2,9 Prozent vom transferierten Betrag, mindestens aber 30 US-Cent.

Dabei dürfen jeweils maximal 10.000 US-Dollar pro Transaktion verschickt werden und innerhalb von 5 Tagen nicht mehr als 50.000 US-Dollar.

Die neue Funktion versteckt sich in Gmail hinter dem Büroklammersymbol für E-Mail-Anhänge. Fährt man mit der Maus darüber, erscheint ein $-Symbol, mit dem dann Geld an eine E-Mail gehängt werden kann. Dadurch steht die Funktion derzeit nur für Gmail auf dem Desktop zur Verfügung. Nutzer anderer Geräte können aber über Google Wallet direkt Geld versenden.

Wie so oft gibt es die Neuerung erst einmal nur für US-Nutzer: Hier schaltet Google im Laufe der kommenden Monate die Neuerung nach und nach für Nutzer über 18 Jahre frei. Nutzer, die Geld von anderen erhalten, die bereits die Funktion nutzen können, erhalten sie schneller.


Anonymer Nutzer 16. Mai 2013

Nein!

cry88 16. Mai 2013

Schade. Und ich dachte es gäbe jetzt endlich eine Möglichkeit mein eingescanntes Geld...

JarJarThomas 16. Mai 2013

Also die tolle sache ist dass Google jetzt mich automatisch bei GoogleWallet einlogged...

ichbinhierzumfl... 16. Mai 2013

bitte keine journalistische kritik ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektmanager (m/w) für den Bereich SAP PP/MM
    Sirona Dental Systems GmbH, Bensheim
  2. Software Tools Betreuer (m/w)
    Continental AG, Villingen
  3. IT Support Administrator (m/w)
    GENTHERM GmbH, Odelzhausen
  4. Web Developer (m/w)
    Publicis München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Erwarteter Verlust wegen Mobilsparte mehr als viermal höher

  2. Satoshi Nakamoto

    Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

  3. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  4. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  5. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  6. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server

  7. Cloud Congress 2014

    Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner

  8. Photokina 2014

    Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor

  9. Neue iPhone-Modelle

    Apple hofft auf Android-Umsteiger

  10. Freies Betriebssystem

    Minix 3.3.0 läuft auf ARM



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spy Files 4: Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
Spy Files 4
Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  1. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  2. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit
  3. Reporter ohne Grenzen Deutscher Provider unterstützt russische Zensur im Ausland

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

    •  / 
    Zum Artikel