Google startet ein neues Nutzerportal für Photosphere-Panoramen.
Google startet ein neues Nutzerportal für Photosphere-Panoramen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Google Views Photosphere-Panoramen über Google Maps teilen

Mit dem neuen Bilderportal Views können Android-Nutzer jetzt ihre Photosphere-Aufnahmen öffentlich teilen. Die 360-Grad-Panoramen werden in Googles Kartenmaterial eingebunden und ermöglichen Einblicke auch in Orte, die kein Street-View-Auto erreicht.

Anzeige

Google hat mit Views ein neues Portal gestartet, auf dem Nutzer von Androids Kamerafunktion Photosphere ihre 360-Grad-Panoramen öffentlich präsentieren können. Wie herkömmliche Fotos bei Google Maps werden die Aufnahmen bei View in Googles Kartenmaterial eingebunden und können durch Anklicken aufgerufen werden.

Einbindung in Google Maps

Die Bilder sind als rote Punkte in Googles Kartenmaterial markiert. Der Punkt vergrößert sich, je nachdem, wie oft ein Bild betrachtet wurde. Bewegt der Nutzer den Mauszeiger über einen Punkt, erhält er bereits eine Vorschau des Panoramabildes.

Nach dem Anklicken kann sich der Betrachter anschließend per Maus frei in dem 360 Grad umspannenden Bild bewegen. Per Mausrad kann das Panorama auch vergrößert werden. Standardmäßig ist bereits ein leichter Zoom eingestellt, wodurch der Weitwinkeleffekt etwas gemildert wird.

Einblick in Gebäude

Aktuell sind bei View nicht nur Nutzerpanoramen, sondern auch Aufnahmen aus Google Street View zu finden. Ob ein Bild von einem Nutzer stammt, kann der Betrachter am eingeblendeten Namen in der linken unteren Ecke leicht erkennen.

Mit den Nutzerbildern können Betrachter auch Orte anschauen, die momentan noch nicht von Google selbst erfasst wurden, beziehungsweise über Googles Street View hinaus gehendes Bildmaterial betrachten. So finden sich in New York beispielsweise alternative Ansichten des Times Square und Innenaufnahmen von Museen und Bahnhöfen. Google selbst bietet auch Innenansichten bestimmter Gebäude an, mit den Nutzerpanoramen stehen interessierten Betrachtern aber deutlich mehr Einblicke zur Verfügung.

Photosphere nicht für alle Android-Geräte verfügbar

Eigene Photosphere-Bilder können Nutzer direkt aus Google+ importieren oder mit dem Android-Smartphone über die Teilen-Funktion senden. Die Photosphere-Funktion wurde mit Android 4.2 eingeführt, ist allerdings nur für bestimmte Android-Smartphones und -Tablets verfügbar. Dazu zählen die Nexus-Geräte sowie die Google-Play-Edition des HTC One.

Mit Photosphere können Nutzer einfach 360-Grad-Panoramen aufnehmen, indem sie sich langsam um die eigene Achse drehen. Für den geringen Aufwand sind die Ergebnisse recht gut, auch wenn es zu einzelnen Fehlern in der Bildzusammensetzung kommen kann. Besonders dem Fotografen nahe stehende Objekte sind manchmal nicht korrekt zusammengesetzt.


ICH_DU 31. Jul 2013

jo hatte meins schonmal gerootet. Hatte auch schon viele Custom Roms drauf musste es nur...

tk (Golem.de) 31. Jul 2013

Hallo! Jetzt werden alle Photosphere-Bilder in einem eigenen Portal angezeigt, das...

Stuffmuffin 31. Jul 2013

Da kann man dann ja auch irgendein Foto hochladen oder wird das überprüft?

Kommentieren



Anzeige

  1. Embedded Software Engineer (m/w)
    GIGATRONIK Technologies AG, Wil SG (Schweiz)
  2. Mitarbeiter IT Support (m/w)
    Geberit Verwaltungs GmbH, Pfullendorf
  3. Teamleiter SAP BI/BO (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  4. IT System- und Anwendungsbetreuer (m/w)
    PETER HAHN GmbH, Winterbach bei Stuttgart

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Seagate Supersale bei Alternate
  2. Canon Cashback-Aktion (bitte auf die Cashback-Preise klicken!)
    bis zu 200,00€ zurück erhalten
  3. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Salesforce

    55 Milliarden US-Dollar von Microsoft waren zu wenig

  2. Freedom Act

    US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab

  3. Die Woche im Video

    Pappe von Google, Fragen zur Überwachung und SSD im Test

  4. One Earth Message

    Bilder und Töne für Außerirdische

  5. Tropico 5

    Espionage mit El Presidente

  6. Tessel

    Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden

  7. Hack auf Datingplattform

    Sexuelle Vorlieben von Millionen Menschen veröffentlicht

  8. Angriff auf kritische Infrastrukturen

    Bundestag, bitte melden!

  9. Mark Shuttleworth

    Canonical erwägt offenbar Börsengang

  10. Amazon

    Fire TV Stick für 29 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

BND-Selektorenaffäre: Die stille Löschaktion des W. O.
BND-Selektorenaffäre
Die stille Löschaktion des W. O.
  1. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"
  2. BND-Metadatensuche "Die Nadel im Heuhaufen ist zerbrochen"
  3. NSA Streit um Selektoren-Liste zwischen Gabriel und Steinmeier

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

  1. Re: .com Blase 4.0?

    ChevalAlazan | 13:50

  2. Re: ABM für SETI usw...

    limo_ | 13:46

  3. Re: Dreht der USA endlich den Rücken zu!

    blackout23 | 13:46

  4. Re: Shuttleworth macht den Exit

    marsie | 13:46

  5. Re: Ideenlosigkeit

    Milber | 13:29


  1. 12:42

  2. 11:46

  3. 09:01

  4. 18:43

  5. 15:32

  6. 15:26

  7. 15:09

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel