Taxi-Konkurrent: Der Limousinen-Service Uber startet mit ersten Berlin-Fahrten.
Taxi-Konkurrent: Der Limousinen-Service Uber startet mit ersten Berlin-Fahrten. (Bild: Uber)

Google Ventures Limousinen-Startup Uber ist 3,5 Milliarden US-Dollar wert

Google Ventures hat sich mit 250 Millionen US-Dollar an dem Limousinen-Service Uber beteiligt. Die Firma ist in diesem Jahr auch in Berlin gestartet und arbeitet ausschließlich mit Fahrern von Wagen der Marken Mercedes (S-Klasse), BMW (7er), Porsche (Cayenne) und VW (Phaeton).

Anzeige

Der Limousinen-Service Uber Technologies ist in einer neuen Finanzierungsrunde mit 3,5 Milliarden US-Dollar bewertet worden. Das berichtet das Blog des Wall Street Journal All ThingsD unter Berufung auf eine Einreichung des Privatunternehmens und Informationen von unternehmensnahen Kreisen.

  •  
  •  
 

Zu den Investoren des Unternehmens mit Sitz in San Francisco gehört das Venture-Capital-Beteiligungsunternehmen TPG. Eine erhebliche Investition soll Uber zudem von Google Ventures erhalten haben. Laut Insidern soll Google 250 Millionen US-Dollar investiert haben. Googles Einlage wurde durch ein Treffen von Google-Chef Larry Page und dem Uber-Vorstandsvorsitzenden Travis Kalanick möglich. Es habe viele andere Bewerber für den Anteilskauf gegeben.

Die Fahrer werden per Smartphone-App, SMS oder Website gerufen, der Kunde sieht, wo sich das gerufene Fahrzeug gerade befindet, und es gibt eine Textnachricht, wenn es eingetroffen ist. Bei der Ankunft wird automatisch bargeldlos mit der im Profil hinterlegten Kreditkarte bezahlt und eine Quittung geht via E-Mail an den Kunden.

Der Limousinen-Service hatte im Januar 2013 angekündigt, nach London, Paris, Amsterdam und Stockholm auch nach Berlin zu kommen. Der Standard von Uber in den USA sind schwarze Limousinen. Günstiger sind kleinere Viersitzer in verschiedenen Farben, zudem gibt es teurere Geländelimousinen für Fahrten mit bis zu sechs Personen. In den USA können auch reguläre Taxis über die Uber-App gerufen werden.

"In Berlin arbeiten ausschließlich Fahrer von Wagen der Marken Mercedes (S-Klasse), BMW (7er), Porsche (Cayenne) und VW (Phaeton) mit Uber zusammen", erklärte das Unternehmen. In Berlin erwartet den US-Limoservice bereits Konkurrenz, darunter Blacklane Limousines und Mydriver.


mimimi 26. Aug 2013

Wenn ich schon so ein Auto habe, will ich doch nicht für Hinz und Kunz Chauffeur spielen...

tonictrinker 24. Aug 2013

Es ist doch völlig gleich, aus welchem Hut das Kaninchen gezaubert wird. Diese...

Moe479 24. Aug 2013

ich verstehe auch das konzept überhaupt nicht, sich mit karren schmücken, die die umwelt...

_2xs 23. Aug 2013

Dann dürften die Taxis Ø nur 5000,- ¤ kosten. Es geht wohl eher um die App, bzw. die...

janpi3 23. Aug 2013

frag mal die andere Spezis hier, die denke 3,5 Mrd. wären absolut i.O. XD

Kommentieren



Anzeige

  1. Process Owner (m/w) IT Financial Management - Methoden und Prozesse
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) für JAVA Rich-Client- und JEE-Applikationen
    IDS GmbH, Ettlingen bei Karlsruhe
  3. SAP ABAP-Entwickler/in
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  4. Projekt-Manager / Senior-Projektmanager (m/w)
    Versicherungskammer Bayern, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. GTA 5 (PC) mit Vorbesteller-Bonus bis 01.02.
    59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 24.03.
  2. GRATIS: Theme Hospital
  3. Little Big Planet 3 - Extras Edition (PS4)
    49,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Datenschutz

    Microsoft Outlook für iOS und Android mit gefährlicher Funktion

  2. Quartalsbericht

    Googles Werbeeinahmen wachsen nicht mehr so stark

  3. Quartalsbericht

    Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar

  4. Operation Eikonal

    Telekom sieht sich als Abschleppdienst des BND

  5. Android

    Microsoft will wohl in Cyanogen investieren

  6. Wirtschaftsminister

    NRW will 100 Millionen Euro in Breitbandausbau stecken

  7. Word, Excel, Powerpoint

    Microsoft veröffentlicht neue Office-Apps für Android

  8. 3D-Filme im Flugzeug

    Gear VR fliegt in Qantas' A380 mit

  9. Verkehrsgerichtstag

    Nehm will Mautdaten zur Verbrechensaufklärung nutzen

  10. Far Cry 4 & Co

    Mindestens 150.000 Euro Schaden durch Key-Reseller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sentry Eye Tracker ausprobiert: Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
Sentry Eye Tracker ausprobiert
Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
  1. Mad Catz Mobiler Alleskönner-Controller Lynx 9 vorgestellt
  2. Smartpen Livescribe 3 lernt Android
  3. Eingabegerät Apple erhält Patent für funkenden Stift

Präsenz ist die neue Immersion: Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
Präsenz ist die neue Immersion
Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
  1. WebVR Oculus-Support im Firefox Nightly
  2. Virtual Reality Facebook sucht Oculus-Experten
  3. Magic-Leap-Patente AR-Brille lässt Herzen in OP-Sälen schweben

Sony Alpha 7 II im Test: Fast ins Schwarze getroffen
Sony Alpha 7 II im Test
Fast ins Schwarze getroffen
  1. Systemkamera Olympus kündigt neues Modell im OM-D-System an
  2. Seek XR Wärmebildkamera mit Zoom für Android und iOS
  3. Geco Mark II Federleichte Actionkamera für den Brillenbügel

    •  / 
    Zum Artikel