Google Ventures: Limousinen-Startup Uber ist 3,5 Milliarden US-Dollar wert
Taxi-Konkurrent: Der Limousinen-Service Uber startet mit ersten Berlin-Fahrten. (Bild: Uber)

Google Ventures Limousinen-Startup Uber ist 3,5 Milliarden US-Dollar wert

Google Ventures hat sich mit 250 Millionen US-Dollar an dem Limousinen-Service Uber beteiligt. Die Firma ist in diesem Jahr auch in Berlin gestartet und arbeitet ausschließlich mit Fahrern von Wagen der Marken Mercedes (S-Klasse), BMW (7er), Porsche (Cayenne) und VW (Phaeton).

Anzeige

Der Limousinen-Service Uber Technologies ist in einer neuen Finanzierungsrunde mit 3,5 Milliarden US-Dollar bewertet worden. Das berichtet das Blog des Wall Street Journal All ThingsD unter Berufung auf eine Einreichung des Privatunternehmens und Informationen von unternehmensnahen Kreisen.

  •  
  •  
 

Zu den Investoren des Unternehmens mit Sitz in San Francisco gehört das Venture-Capital-Beteiligungsunternehmen TPG. Eine erhebliche Investition soll Uber zudem von Google Ventures erhalten haben. Laut Insidern soll Google 250 Millionen US-Dollar investiert haben. Googles Einlage wurde durch ein Treffen von Google-Chef Larry Page und dem Uber-Vorstandsvorsitzenden Travis Kalanick möglich. Es habe viele andere Bewerber für den Anteilskauf gegeben.

Die Fahrer werden per Smartphone-App, SMS oder Website gerufen, der Kunde sieht, wo sich das gerufene Fahrzeug gerade befindet, und es gibt eine Textnachricht, wenn es eingetroffen ist. Bei der Ankunft wird automatisch bargeldlos mit der im Profil hinterlegten Kreditkarte bezahlt und eine Quittung geht via E-Mail an den Kunden.

Der Limousinen-Service hatte im Januar 2013 angekündigt, nach London, Paris, Amsterdam und Stockholm auch nach Berlin zu kommen. Der Standard von Uber in den USA sind schwarze Limousinen. Günstiger sind kleinere Viersitzer in verschiedenen Farben, zudem gibt es teurere Geländelimousinen für Fahrten mit bis zu sechs Personen. In den USA können auch reguläre Taxis über die Uber-App gerufen werden.

"In Berlin arbeiten ausschließlich Fahrer von Wagen der Marken Mercedes (S-Klasse), BMW (7er), Porsche (Cayenne) und VW (Phaeton) mit Uber zusammen", erklärte das Unternehmen. In Berlin erwartet den US-Limoservice bereits Konkurrenz, darunter Blacklane Limousines und Mydriver.


mimimi 26. Aug 2013

Wenn ich schon so ein Auto habe, will ich doch nicht für Hinz und Kunz Chauffeur spielen...

tonictrinker 24. Aug 2013

Es ist doch völlig gleich, aus welchem Hut das Kaninchen gezaubert wird. Diese...

Moe479 24. Aug 2013

ich verstehe auch das konzept überhaupt nicht, sich mit karren schmücken, die die umwelt...

_2xs 23. Aug 2013

Dann dürften die Taxis Ø nur 5000,- ¤ kosten. Es geht wohl eher um die App, bzw. die...

janpi3 23. Aug 2013

frag mal die andere Spezis hier, die denke 3,5 Mrd. wären absolut i.O. XD

Kommentieren



Anzeige

  1. Jasper ETL / Data Warehousing Experte (m/w)
    afb Application Services AG, München
  2. Senior Service Manager für TFS-Services (m/w) bei der evosoft GmbH
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. IT Consultant (m/w) IT-Architektur
    arvato distribution GmbH, Großraum Hannover oder Ostwestfalen
  4. Softwareentwickler (m/w)
    BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Angleichung

    Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben

  2. MIT Media Lab

    Bildschirm gleicht Sehfehler aus

  3. Leere Symbolik

    Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab

  4. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  5. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  6. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  7. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  8. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  9. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  10. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Recht auf Vergessen Bundesverfassungsrichter kritisiert EuGH-Urteil
  2. Shamu Hinweise auf neues Nexus-Smartphone verdichten sich
  3. Translate Community Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern

Nokia Lumia 930 im Test: Das Beste zum Schluss
Nokia Lumia 930 im Test
Das Beste zum Schluss
  1. Lumia 930 Nokias Windows-Phone-Referenz ab kommender Woche erhältlich
  2. Nokia Lumia 930 Windows-Phone-Referenzklasse kommt im Juli
  3. Smartphone Das schnellere 64-Bit-Déjà-vu

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Beta von Destiny für alle Spieler
  2. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  3. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur

    •  / 
    Zum Artikel