Google-Chef Larry Page
Google-Chef Larry Page (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google und Datenschutz Österreicher nominieren Larry Page für den Big Brother Award

In Wien werden morgen die Big Brother Awards verliehen. Für die Negativauszeichnung ist auch Google-Chef Larry Page nominiert. Die neuen Datenschutzregelungen seines Unternehmens werden nach wie vor kritisiert.

Anzeige

"Entweder du verzichtest auf alles, oder du gestattest den Profiteuren des digitalen Zeitalters, Gewinn aus deiner Privatsphäre zu ziehen" - "You have the Choice - Du hast die Wahl", lautet darum das Motto der diesjährigen Verleihung der Big Brother Awards in Wien, die morgen, am 25. Oktober 2012, stattfinden wird.

In der Kategorie "Weltweiter Datenhunger" wurde Google-Chef Larry Page für die Einführung der neuen Datenschutzregelungen seines Unternehmens nominiert. Google habe im Zuge der Verknüpfung seiner Dienste erklärt, die Nutzung "noch unkomplizierter und intuitiver" machen zu wollen, schreiben die Veranstalter der Big Brother Awards auf ihrer Seite. "Doch was bequem und intuitiv ist, muss nicht immer rechtens sein, zumindest wenn man der EU-Kommission glaubt", heißt es weiter.

Datenschutzregelungen verstoßen gegen EU-Recht

Die EU-Kommission hatte festgestellt, dass Googles neue Datenschutzerklärung gegen geltendes EU-Recht verstößt. Sie erlaube es Google, nahezu alle Informationen aus allen Diensten für alle Zwecke zu kombinieren, erläuterte sie. Das erfordere eine angemessene rechtliche Grundlage. Trotz der Bedenken hatte Google Anfang März die neuen Regelungen eingeführt. Jeder könne weiterhin selbst darüber entscheiden, ob er sich bei Google einlogge, erklärte das Unternehmen.

Vergangene Woche hatte die französische Datenschutzbehörde CNIL ihren Bericht über Googles Datenschutzregelungen vorgelegt. Auch darin hieß es, diese würden gegen geltendes EU-Recht verstoßen. Bis zu vier Monate hat Google jetzt Zeit, seine Datenschutzbestimmungen anzupassen, ansonsten drohen Sanktionen.

Laudator Max Schrems

Seit 1999 werden in Österreich die Big Brother Awards an Firmen, Organisationen und Personen verliehen. Der Negativpreis soll auf Missstände im digitalen Zeitalter aufmerksam machen, die nachhaltig die Privatsphäre von Menschen gefährden oder persönliche Daten Dritten zugänglich machen. In diesem Jahr gehört auch der österreichische Student Max Schrems zu den Rednern. Er hatte mit seiner Initiative Europe vs. Facebook eine Beschwerde gegen Facebook bei der irischen Datenschutzbehörde eingereicht.

Seit dem Jahr 2000 werden die Big Brother Awards auch in Deutschland verliehen. Im April 2012 erhielt das Cloud Computing den Negativpreis. Auch Bundesinnenminister Friedrich bekam wie viele seiner Vorgänger die Auszeichnung.


swissmess 25. Okt 2012

Gestatten, Naivität in Person... Wenn es nach dir geht. Ich denke nicht, dass Google...

Eckstein 25. Okt 2012

Solange Facebook nicht "Weltweiter Datenhunger" (und noch einige andere) abräumt, kann eh...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Javascript Frontend Developer (m/w)
    tresmo GmbH, Augsburg
  2. Prozessmanager Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  3. Junior-Projektmanager Softwareentwicklung (m/w)
    Jobware Online-Service GmbH, Paderborn
  4. Datenbank- / Anwendungsentwickler (m/w)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG, Wolfertschwenden

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: Ryse: Son of Rome (PC Steam Code)
    15,97€ USK 18
  2. Dead Island 2 [AT PEGI] - [PC]
    49,99€ USK 18
  3. GTA 5 (PC) mit Vorbesteller-Bonus bis 01.02.
    59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 24.03.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  2. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  3. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer

  4. GTX-970-Affäre

    AMD veralbert Nvidia per Twitter und verlost Grafikkarten

  5. Spielebranche

    Sega streicht 300 Stellen

  6. Gegen Pegida

    Informatiker und Bitkom für Flüchtlinge und Vielfalt

  7. Smartphones

    Huawei empfindet Windows Phone als Einheitsbrei

  8. FCC

    Erst 25 MBit/s sind in den USA jetzt ein Breitbandanschluss

  9. DVB-T2/HEVC

    Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen

  10. Place Tips

    Facebook wird zum Stadtführer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. IMHO Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
  2. Geforce GTX 965M Sparsamere Alternative zur GTX 870M
  3. MFAA Nvidias temporale Kantenglättung kann mehr

    •  / 
    Zum Artikel