Abo
  • Services:
Anzeige
Sony setzt weiter auf die eigene Smartwatch-Plattform.
Sony setzt weiter auf die eigene Smartwatch-Plattform. (Bild: Sony)

Google-Uhr: Vorerst keine Smartwatch mit Android Wear von Sony

Sony bleibt vorerst bei der eigenen Smartwatch-Plattform und hat derzeit keine Pläne, eine Smartwatch mit Googles Android Wear auf den Markt zu bringen. Möglicherweise kommt dieses Jahr noch ein Smartwatch-2-Nachfolger.

Anzeige

Ganz aus dem Rennen ist Googles Android Wear für Sony zwar nicht, aber vorerst bleibt der Hersteller bei der selbst entwickelten Smartwatch-Plattform, die bereits in mehreren Smartwatches von Sony eingesetzt wird. "Wir haben bereits viel Zeit und Ressourcen in die Plattform investiert - und werden weiter in diese Richtung entwickeln", erklärte Ravi Nookala, der Chef von Sony Mobile USA, Cnet.com. Für Sonys Smartwatches gibt es bereits auch Apps von Drittanbietern, die auf den intelligenten Uhren laufen. Die Sony-Uhren sind auf die Zusammenarbeit mit Android-Geräten hin konzipiert.

In einer späteren Sony-Stellungnahme hieß es, dass Sony nicht ausschließt, künftig doch auf Googles Android-Wear-Plattform zu wechseln. Sony sei erfreut über das Potenzial von Android Wear, werde sich aber derzeit auf die eigenen Smartwatches im Markt konzentrieren. Wenig überraschend hat Sony die enge Zusammenarbeit mit Google betont und will auch künftig alle Möglichkeiten in dieser Richtung überprüfen.

Google hatte Android Wear diesen Monat zusammen mit LG und Motorola vorgestellt. Sowohl LG als auch Motorola haben bereits angekündigt, dieses Jahr noch eigene Smartwatches auf den Markt bringen zu wollen. Auch Samsung gehört - im Unterschied zu Sony - bereits zu den Android-Wear-Partnern. Bei Samsung ist allerdings derzeit unklar, ob der Hersteller sich weiterhin auf die eigene Smartwatch-Plattform Galaxy Gear konzentriert oder zu Android Wear wechselt.

Sonys dritte Generation von Smartwatches kam im Herbst 2013 auf den Markt und trägt die Bezeichnung Smartwatch 2. Das Grundprinzip ist seit dem ersten Modell gleich geblieben: Die Armbanduhr nimmt per Bluetooth Kontakt zu einem Android-Smartphone auf und zeigt dann wichtige Statusinformationen und erlaubt es auch, das Smartphone aus der Ferne zu bedienen.

Bisher blieb der Kategorie der Smartwatches der große Durchbruch verwehrt. Es ist weiterhin eher ein Nischenprodukt und hat noch lange nicht die Verbreitung erreicht, die es im Bereich von Smartphones und Tablets gibt. Ob sich das mit der Markteinführung der ersten Android-Gear-Smartwatches ändern wird, ist offen. Für die Hersteller gilt es weiterhin, ein Hauptproblem moderner Smartwatches in den Griff zu bekommen: die Akkulaufzeit. Verglichen mit einer herkömmlichen Armbanduhr sind die Akkulaufzeiten einer Smartwatch äußerst kurz. Nach wenigen Tagen muss der Akku in der Smartwatch in der Regel wieder aufgeladen werden.


eye home zur Startseite
ralf.wenzel 26. Mär 2014

Naja, die nächste Samsung-Smartwatch soll unter tizen betrieben werden, insofern hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  2. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  3. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  4. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  5. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  6. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  7. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  8. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  9. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  10. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  2. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku
  3. Freenet TV DVB-T2 Receiver mit Twin-Tuner brauchen nur ein Abo

HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
HTC 10 Evo im Kurztest
HTCs eigenwillige Evolution
  1. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor
  2. Google Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht
  3. Desire 10 Lifestyle HTC stellt noch ein Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

Turris Omnia im Test: Ein Router zum Basteln
Turris Omnia im Test
Ein Router zum Basteln
  1. Botnetz Telekom-Routerausfälle waren nur Kollateralschaden
  2. BGH-Urteil Keine Störerhaftung bei gehacktem WLAN-Passwort
  3. Fritzbox 6430 Cable AVM liefert Einsteigerrouter für Kabelanschluss

  1. "wirksam kontrollieren können"

    Neuro-Chef | 02:51

  2. Re: Was für eine tolle NEWS: Auf das Spiel freue...

    grslbr | 02:41

  3. Re: "ein großer Betrag"

    Carlo Escobar | 02:39

  4. Re: Memristor fehlt noch

    Moe479 | 02:35

  5. Re: Port umlenken

    delphi | 02:24


  1. 00:03

  2. 15:33

  3. 14:43

  4. 13:37

  5. 11:12

  6. 09:02

  7. 18:27

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel