Abo
  • Services:
Anzeige
Google prüft Löschanträge offenbar nur unzureichend.
Google prüft Löschanträge offenbar nur unzureichend. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google-Suche: Löschanträge offenbar durchgewunken

Google überprüft offenbar eingereichte Löschanträge nur ungenügend oder gar nicht. Selbst solche, die nicht den Abwägungskriterien des EuGH entsprechen, werden umgesetzt, heißt es laut Recherchen der Welt am Sonntag.

Anzeige

Offenbar hat Google weiterhin Schwierigkeiten bei der Umsetzung des EuGH-Urteils zum Recht auf Vergessen. Nach Recherchen der Welt am Sonntag (WamS) wurde mindestens ein, aus juristischer Sicht nicht haltbarer, Löschantrag genehmigt. Offenbar urteile Google im Zweifel für einen solchen Antrag, sagte der Anwalt für Medienrecht Christian Solmecke der Zeitung. Bereits Ende letzter Woche hatte Googles Chefjustiziar David Drummond Probleme bei der Umsetzung der mehr als 70.000 Löschanträge zugegeben.

Der WamS-Redakteur Benedikt Fuest hatte bei Google beantragt, seinen Namen nicht mehr im Zusammenhang mit dem anonymen Blog Alarmknopf anzuzeigen. Dort wurde Wochen zuvor einer seiner eigenen Beiträge kritisiert. Laut dem Medienrechtsexperten Solmecke verletzt die bei Alarmknopf veröffentlichte Kritik jedoch nicht die Persönlichkeitsrechte des Journalisten. Noch wichtiger ist Solmecke zufolge jedoch der Grundsatz: "Äußert sich ein Zeitungsjournalist öffentlich, dann besteht ein Allgemeininteresse daran, dass seine Leser dazu ebenso öffentlich mitdiskutieren können."

Löschung ohne rechtliche Prüfung

"Wenn ein Jurist diesen Antrag nach den vom EuGH formulierten Abwägungskriterien prüft, dann sollte er abgelehnt werden", sagte Solmecke der WamS. Stattdessen teilte Google dem Journalisten Fuest mit, dass "die URL aus den Suchergebnissen der europäischen Versionen der Google-Suche entfernt wurde".

"Wir hatten für unsere Mandanten 80 Löschanträge gestellt, darunter auch eher zweifelhaft begründete, bei denen ich nicht viel Hoffnung auf Erfolg hatte. Alle sind durchgekommen. Anscheinend entscheidet sich Google aktuell im Zweifel eher für den Löschantrag. Sie löschen mehr, als sie müssten", sagte Solmecke. Offenbar sei Google angesichts der aktuellen Flut der Anträge überfordert. Es fehle eine sorgfältige Abwägung zwischen Informationsrecht der Öffentlichkeit und Recht des Einzelnen auf Vergessen, wie von den EuGH-Richtern vorgegeben.

Anfangsschwierigkeiten

Googles Chefjustiziar Drummond räumte in einem Gastbeitrag für die FAZ ein, dass die Abläufe bei der Bearbeitung von Löschanträgen "noch nicht vollständig entwickelt" seien. Daher habe beispielsweise eine Filterung von Zeitungsberichten wieder rückgängig gemacht werden müssen.

Google selbst hat inzwischen einen achtköpfigen "Löschbeirat" eingerichtet, dem auch Wikipedia-Gründer Jimmy Wales und die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) angehören. Wales hatte sich mehrfach sehr kritisch zu dem EuGH-Urteil geäußert.

Beirat soll helfen

Der Beirat soll nun "von unterschiedlichen Gruppen Stellungnahmen einholen und im Herbst in ganz Europa öffentliche Sitzungen abhalten, um die genannten Fragen tiefergehend zu untersuchen". Ein öffentlicher Bericht werde Empfehlungen zum Vorgehen "bei besonders schwierigen Löschanträgen", beispielsweise bei strafrechtlichen Verurteilungen, enthalten. Auch sollten die acht Mitglieder "Gedanken zu den Folgen für die europäischen Internetnutzer, Presseverlage, Suchmaschinen und andere Betroffene formulieren, und Verfahrensschritte empfehlen, durch die die Verlässlichkeit und Transparenz für Websites und Bürger verbessert werden können". Möglicherweise wird ein Beirat aber auch überflüssig, wenn die Politik in einer geplanten EU-Datenschutzreform eindeutige Kriterien für Widersprüche und Löschung von Inhalten oder Links formuliert.


eye home zur Startseite
Nolan ra Sinjaria 23. Jul 2014

nein. gar keine Argumentation. Lediglich eine Feststellung für mich. Ändert nicht...

Anonymer Nutzer 16. Jul 2014

Dann definiere diesen "schmalen Spielraum" mal...

FaLLoC 14. Jul 2014

Is aber nicht ohne Konsequenzen. Wenn beispielsweise eine berühmte Person, nennen sie...

FreiGeistler 14. Jul 2014

ALso wirds doch teuer wegen mangelnder Bildung des Richters? Schönes Rechtssystem...

mnementh 14. Jul 2014

Ich weiß nicht wieso zweites irgendeine Rolle spielt. Ändert sich an dieser Diskussion...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Wichtige Anwendungen von automatisierter Inventarisierung


  1. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  2. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  3. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  4. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  5. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  6. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  7. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  8. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  9. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  10. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Shadow Tactics im Test: Tolle Taktik für Fans von Commandos
Shadow Tactics im Test
Tolle Taktik für Fans von Commandos
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Total War Waldelfen stürmen Warhammer
  3. Künstliche Intelligenz Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Was für eine tolle NEWS: Auf das Spiel freue...

    grslbr | 02:41

  2. Re: "ein großer Betrag"

    Carlo Escobar | 02:39

  3. Re: Memristor fehlt noch

    Moe479 | 02:35

  4. Re: Port umlenken

    delphi | 02:24

  5. Re: Wegen Galiumnitrid? Sonst nichts?

    picaschaf | 02:12


  1. 00:03

  2. 15:33

  3. 14:43

  4. 13:37

  5. 11:12

  6. 09:02

  7. 18:27

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel