Google Mobile Suche komfortabler als Desktop-Interface

Wer die Google-Suche mit seinem Tablet oder Smartphone aufruft und zum Beispiel den aktuellen Dollarkurs, die Wettervorhersage oder Flugverbindungen recherchiert, kann jetzt auf ein erheblich besseres Interface zurückgreifen als Desktopanwender.

Anzeige

Die Google-Suche wird auf mobilen Endgeräten deutlich komfortabler: Schnelle Antworten auf Fragen nach Flugverbindungen oder die Umrechnung von Einheiten werden unterstützt durch Mini-Interfaces, die weitere Berechnungen ermöglichen. Noch funktioniert das nur mit der englischen Ausgabe von Google.

Bei Flugverbindungen werden die Flugdauer, die voraussichtliche Ankunftszeit und die schon zurückgelegte Wegstrecke angezeigt. Das klappt nicht bei allen Flügen, soll aber bei der Zeitplanung helfen, wenn man Reisende vom Flughafen abholen will.

  • Google-Suche nach dem Flugstatus (Bild: Google)
  • Konvertierung von Kilometern in Meilen  (Bild: Google)
Google-Suche nach dem Flugstatus (Bild: Google)

Verändert wurde auch die Umrechnungsfunktion. Wie bisher wird die gewünschte Konvertierung im Suchfeld eingegeben - also zum Beispiel "1 USD in EUR". Im Gegensatz zu früher zeigt Google nicht nur den aktuellen Umrechnungskurs, sondern auch den historischen Kursverlauf an und ermöglicht in der Ergebnisdarstellung, die Werte und Einheiten zu verändern. So erspart sich der Anwender eine erneute Eingabe eines Suchbegriffs.

Internationalisierung erfolgt später

Die Änderungen sind derzeit nur auf der mobilen Website der englischen Google-Seite abrufbar, die mit google.com/en erreicht wird. Künftig sollen auch Desktopanwender und länderspezifische Google-Webseiten damit ausgerüstet werden. Einen genauen Termin hat Google bislang nicht genannt.

Vor kurzem hatte Google auch eine 10-Tage-Wettervorhersage für zahlreiche Städte auch in Deutschland in seine Suche integriert. Dazu kam auch ein wissenschaftlicher Taschenrechner, der als Suchergebnis eingeblendet wird, wenn Rechenaufgaben in das Google-Suchfeld eingetippt werden.


Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München
  3. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel