Anzeige
Der Apache Webserver unterstützt nun offiziell das SPDY-Protokoll.
Der Apache Webserver unterstützt nun offiziell das SPDY-Protokoll. (Bild: Apache Software Foundation)

Google: SPDY offiziell in Apache-Webserver integriert

Das bisher von Google gepflegte Apache-Modul für das SPDY-Protokoll ist nun offizieller Teil des Webservers. Das Modul soll Kernbestandteil der Version 2.4 und kommender Veröffentlichungen werden.

Anzeige

Google hat das bisher selbst gepflegte Modul zur Unterstützung von SPDY im Apache-Webserver dem Apache-Projekt gespendet. Vor viereinhalb Jahren gab Google erstmals Details zu seinem HTTP-Nachfolger SPDY bekannt, der zu großen Teilen von der IETF als Grundlage für HTTP/2.0 verwendet worden ist.

Der Code befindet sich bereits in den offiziellen Quellen der Apache Software Foundation (ASF). Noch kann das Modul zwar nur stabil mit Version 2.2 des Servers verwendet werden, es solle aber auch "Bestandteil von 2.4 werden, und natürlich auch von 2.6/3.0", sagte ASF-Mitbegründer und Vorstandsmitglied Jim Jagielski.

Die Entwickler erhoffen sich von dem Schritt eine weitere Verbreitung unter Nutzern des Webservers. Zudem soll die Spende auch den Weg für HTTP/2.0 ebnen. Da das Modul nun offizieller Teil des Servers ist, sollen auch die Multiplexing-Funktionen der Protokolle besser in den Kern der Software eingepflegt werden können.

SPDY als HTTP-Zukunft

SPDY bildete die Grundlage der Revision von HTTP, die Webverbindungen vor allem beschleunigen sollte. Zwar erweiterte die IETF die ursprüngliche Spezifikation in dem üblichen Diskussionsprozess, doch habe dieses Vorgehen das Projekt HTTP/2.0 nicht besonders vorangebracht.

Letzteres behauptete zumindest der an den Entwürfen beteiligte FreeBSD-Entwickler Poul-Henning Kamp, der die Community vor wenigen Wochen zu einem kompletten Neuanfang aufrief. Dazu wird es wahrscheinlich aber nicht kommen, weshalb davon auszugehen ist, dass das auf SPDY aufbauende HTTP/2.0 eventuell sogar schon in diesem Jahr offiziell verabschiedet wird.

Neben Apache und dem ebenfalls freien Server Nginx wird SPDY in den gängigen verfügbaren Browsern wie Chrome, Firefox, Opera und dem Internet Explorer unterstützt. Für Safari ist die Unterstützung für die kommenden Versionen iOS 8 sowie OS X 10.10 alias Yosemite angekündigt. Viele Webdienste wie natürlich die von Google, aber auch Facebook, Wordpress.com oder auch Cloudflare verwenden das Protokoll ebenfalls.


eye home zur Startseite
wiesi200 22. Jun 2014

Weil du keine Ahnung hast? Befass dich lieber erst mal mit einem Thema. SPDY setzt schon...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. NORD/LB Luxembourg S.A. Covered Bond Bank, Luxembourg-Findel (Luxemburg)
  3. T-Systems International GmbH, Bonn, Saarbrücken, Darmstadt
  4. Trianel GmbH, Aachen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 139,99€
  2. 13,97€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  2. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  3. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  4. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  5. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  6. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  7. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  8. Streaming

    Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

  9. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  10. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Sind Sie ein Terrorist?

    Gandalf2210 | 01:45

  2. Re: Fingerprintsensor hinten ?

    monosurround | 01:19

  3. Ja nice.....

    MooHH | 01:09

  4. RAID 1 + NVME SSDs

    tbol.inq | 01:01

  5. Re: ABSCHALTEN!!!

    Prinzeumel | 00:50


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel