Anzeige
Google: Sammelklage gegen Adsense
(Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google: Sammelklage gegen Adsense

Google: Sammelklage gegen Adsense
(Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Google Adsense eingereicht. Ein vermeintlich ehemaliger Google-Mitarbeiter hatte über Manipulationen bei der Auszahlung an Adsense-Kunden berichtet. Google hat die Vorwürfe bislang vehement bestritten.

Es geht um angeblich verlorene Werbeeinnahmen des kalifornischen Unternehmens Free Range Content sowie einen dubiosen Whistleblower, der sich als ehemaliger Mitarbeiter Googles bezeichnet und Google massive Manipulationen bei seinem Werbedienst Adsense vorwirft. In den USA ist eine Sammelklage gegen den Suchmaschinenbetreiber eingereicht worden. Die Anklage: Wettbewerbsverzerrung und Vertragsbruch.

Anzeige

Offenbar hat Free Range Content die Vorwürfe des bislang anonymen Whistleblowers aufgegriffen und die US-Anwaltskanzlei Hagens Berman mit der Klage gegen Google beauftragt. Zumindest behaupten die Anwälte, die in dem auf Pastebin veröffentlichten Dokument genannten Vorwürfe seien von "zahlreichen Onlineverlegern bestätigt worden." Ihr Mandant habe im Februar 2014 einen ungewöhnlichen Anstieg seiner Werbeeinnahmen bemerkt und Google gemeldet. Zudem sollte Free Range Content - das betreibt die Webseite Report.us, die gegenwärtig nicht erreichbar ist - mit einem Google-Mitarbeiter sprechen. Zwei Tage vor dem Gespräch habe Google das Adsense-Konto deaktiviert und lehnt seitdem jedes Gespräch mit dem Kläger ab.

Der angebliche Whistleblower hatte seine Vorwürfe Ende April 2014 in einem Dokument auf Pastebin veröffentlicht. Google wird darin vorgeworfen, Adsense-Konten gezielt zu deaktivieren, bevor große Auszahlungen anstünden. Außerdem habe Google eine Rangliste erstellt, welche Kunden sie benachteiligen und welche nicht. Die Manipulationen sollen über mehrere Jahre hinweg nach und nach aufgebaut worden sein. Dabei habe Google mehrere Milliarden US-Dollar zurückbehalten.

Im Gespräch mit Golem.de bestritt Google damals die Vorwürfe vehement und verwies auf einen Artikel bei Techcrunch, in dem der anonyme Text analysiert wird. Er könne aufgrund der vielen inhaltlichen Fehler gar nicht von einem Google-Mitarbeiter stammen, schreibt das Onlinemagazin. Außerdem verwende der angebliche Whistleblower nicht die interne Sprache des Konzerns. Der Text könne eher von einem unzufriedenen Kunden stammen, resümiert Techcrunch.


eye home zur Startseite
suspekt 21. Mai 2014

ja hier gehts ja um die grossen brocken, wo sie wohl tricksen.

lala1 21. Mai 2014

Ich kann nämlich nicht klagen. Adsense wirft fett Kohle ab - man muss halt bloß die...

Kommentieren



Anzeige

  1. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  2. Senior Information Security Lead (m/w)
    TUI Business Services GmbH, Hannover oder Crawley (England)
  3. Consultant (m/w) Business Intelligence (Reporting)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  4. Leiter (m/w) Entwicklungsgruppe - Embedded Software Design
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Fallout 4 - Season Pass
    26,98€ (Bestpreis!)
  2. VORBESTELLBAR: Gran Turismo Sport - Steel Book Edition [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. VORBESTELLBAR: World of Warcraft: Legion (Add-On) - Collector's Edition
    79,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Ich hasse diese Stores

    Neuro-Chef | 22:59

  2. Re: Gute Idee aus Verbrauchersicht

    DrWatson | 22:59

  3. Re: Verschlüsselt.

    das-ding | 22:59

  4. Re: Der Fahrer ist eindeutig schuld.

    Emulex | 22:56

  5. Re: Dann werden die Bussgelder auf die Kunden...

    DrWatson | 22:56


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel