Anzeige
Google: Sammelklage gegen Adsense
(Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google: Sammelklage gegen Adsense

Google: Sammelklage gegen Adsense
(Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Google Adsense eingereicht. Ein vermeintlich ehemaliger Google-Mitarbeiter hatte über Manipulationen bei der Auszahlung an Adsense-Kunden berichtet. Google hat die Vorwürfe bislang vehement bestritten.

Es geht um angeblich verlorene Werbeeinnahmen des kalifornischen Unternehmens Free Range Content sowie einen dubiosen Whistleblower, der sich als ehemaliger Mitarbeiter Googles bezeichnet und Google massive Manipulationen bei seinem Werbedienst Adsense vorwirft. In den USA ist eine Sammelklage gegen den Suchmaschinenbetreiber eingereicht worden. Die Anklage: Wettbewerbsverzerrung und Vertragsbruch.

Anzeige

Offenbar hat Free Range Content die Vorwürfe des bislang anonymen Whistleblowers aufgegriffen und die US-Anwaltskanzlei Hagens Berman mit der Klage gegen Google beauftragt. Zumindest behaupten die Anwälte, die in dem auf Pastebin veröffentlichten Dokument genannten Vorwürfe seien von "zahlreichen Onlineverlegern bestätigt worden." Ihr Mandant habe im Februar 2014 einen ungewöhnlichen Anstieg seiner Werbeeinnahmen bemerkt und Google gemeldet. Zudem sollte Free Range Content - das betreibt die Webseite Report.us, die gegenwärtig nicht erreichbar ist - mit einem Google-Mitarbeiter sprechen. Zwei Tage vor dem Gespräch habe Google das Adsense-Konto deaktiviert und lehnt seitdem jedes Gespräch mit dem Kläger ab.

Der angebliche Whistleblower hatte seine Vorwürfe Ende April 2014 in einem Dokument auf Pastebin veröffentlicht. Google wird darin vorgeworfen, Adsense-Konten gezielt zu deaktivieren, bevor große Auszahlungen anstünden. Außerdem habe Google eine Rangliste erstellt, welche Kunden sie benachteiligen und welche nicht. Die Manipulationen sollen über mehrere Jahre hinweg nach und nach aufgebaut worden sein. Dabei habe Google mehrere Milliarden US-Dollar zurückbehalten.

Im Gespräch mit Golem.de bestritt Google damals die Vorwürfe vehement und verwies auf einen Artikel bei Techcrunch, in dem der anonyme Text analysiert wird. Er könne aufgrund der vielen inhaltlichen Fehler gar nicht von einem Google-Mitarbeiter stammen, schreibt das Onlinemagazin. Außerdem verwende der angebliche Whistleblower nicht die interne Sprache des Konzerns. Der Text könne eher von einem unzufriedenen Kunden stammen, resümiert Techcrunch.


eye home zur Startseite
suspekt 21. Mai 2014

ja hier gehts ja um die grossen brocken, wo sie wohl tricksen.

lala1 21. Mai 2014

Ich kann nämlich nicht klagen. Adsense wirft fett Kohle ab - man muss halt bloß die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  3. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. (Junior) Technical Consultant Automotive Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim, Leinfelden-Echterdingen

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. TIPP: PCGH i7-6700K Overclocking Aufrüst Kit @ 4,5 GHz
    nur 799,90€
  2. GeForce GTX 1080 bei Amazon
  3. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Golem.de: Magie für Profis (kT)

    Keridalspidialose | 02:06

  2. Re: Hahahaa was ein Schwachsinn!

    xMarwyc | 01:52

  3. Und jetzt stelle sich jemand mal vor

    Hopfentee73 | 01:46

  4. Re: überflüssig ?

    Hopfentee73 | 01:36

  5. Re: Bei den heutigen Eltern wundert mich...

    plutoniumsulfat | 01:16


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel