Google+-Redesign Whitespace-Humor und verärgerte Entwickler

Das neue Google+-Layout zeigt auf großen Displays eine prominent platzierte große weiße Fläche - die provoziert genervte Kommentare, vor allem aber viele witzige Ideen zur Nutzung des Whitespace.

Anzeige

Google+ sieht seit kurzem anders aus und das Redesign findet nicht jeder gut. Vor allem wird kritisiert, dass große Bildschirme bei maximiertem Browserfenster nicht ausgenutzt werden und Googles soziales Netzwerk auf ihnen verloren oder löchrig aussieht. Praktisch veranlagte Google+-Nutzer haben bereits Skripte wie den Whitespace-Remover for Google Plus oder GExtend geschrieben, die den Whitespace verringern, indem sie bestimmten Elementen etwas mehr Platz zur Verfügung stellen.

  • Google+-Nutzer Christian Martel bedeckt den Whitespace mit einer Topfpflanze. (Bild: Christian Martel)
  • Eric Tamez dient er als Katzenstellplatz. (Bild: Eric Tamez)
  • Josh Kupke betrachtet damit Röntgenbilder. (Foto: Josh Kupke)
  • Bei Lewi Hussel passt Facebook in den Google+-Whitespace. (Bild: Lewi Hussel)
  • Terrence M. Boyd kann endlich seine Technik richtig sortieren. (Bild: Terrence M. Boyd)
  • Und bei Yousef Schwarzenegger schaut Karl Klammer vorbei. (Bild: Yousef Schwarzenegger)
Google+-Nutzer Christian Martel bedeckt den Whitespace mit einer Topfpflanze. (Bild: Christian Martel)

Mehr Energie fließt jedoch in humorvolle Lösungen für das Whitespaces-Problem (#usesforwhitespace) des neuen Layouts von Google+. So könnte etwa ein anderes Browserfenster innerhalb des Whitespace noch einmal Google+ anzeigen, es könnte Facebook darübergelegt oder eine Topfpflanze an die richtige Stelle vor dem Display gestellt werden. Eine lebendige Katze tut es natürlich auch. Die weiße Fläche könnte als Ablage für Kopfhörer oder zur Auswertung von Röntgenbildern dienen oder für einen aufgeräumten Arbeitsplatz sorgen. Einer der Protagonisten von Game of Thrones könnte den Whitespace bewachen oder Microsofts altes Office-Maskottchen Karl Klammer (Clippy) freundlich aus dem Whitespace grüßen.

Eine Ursache für das Designkonzept könnte Googles fiktive Übernahme des bis dato unbekannten Unternehmens Whitespace sein, ein Google+-Nutzer hat sich die passende Pressemitteilung dazu ausgedacht. Diese Lösungen helfen aber wiederum denjenigen nicht, die auf sehr kleinen Displays arbeiten und eher das Gefühl haben, weniger als zuvor von Google+ sehen zu können.

Entwickler verärgert über plötzlichen Relaunch

Da der Google+-Relaunch für Probleme mit Google+Apps sorgen kann, gibt es aber nicht nur Kritik am neuen Aussehen. So ist etwa der freie Entwickler Mohamed Mansour extrem verärgert über die überraschende Veränderung - seine in den letzten zehn Monaten über zwei Millionen Mal heruntergeladenen kostenlosen Apps und Extensions funktionierten nun nicht mehr oder seien zumindest potenzielle Fehlerquellen - und würden so unnötig Frust auslösen.

"Warum habt ihr euch nicht an die Entwickler gewandt und ihnen gesagt, dass eine große Veränderung kommt? Haben wir die Plattform nicht genug unterstützt, um zu erfahren, dass Dinge nicht mehr funktionieren werden?", fragt Mansour. Nun gebe es auf Hunderttausenden von Rechnern Probleme beim Besuch von Google+, viele Fehlermeldungen würden gezeigt und hunderttausende Stunden harter Arbeit zunichte gemacht.

Als positives Gegenbeispiel nennt Mansour die Einführung der Facebook-Chronik (Timeline), die sich über Monate hinzog. Hier seien Entwickler lange genug vorgewarnt gewesen, um Anpassungen vorzunehmen. Auch die Nutzer wurden nicht überrascht und sie hatten anders als bei Google+ die Wahl, früher oder später zum neuen Layout zu wechseln. Da Mansour für seine Google+-Apps recht bekannt ist, hat die Diskussion unter seinem offenen Brief an Google mittlerweile einen enormen Umfang erreicht.


__destruct() 16. Apr 2012

Echt, geht das unter Windows inzwischen in manchen Programmen mit mehreren Spalten? In...

Chevarez 15. Apr 2012

Gehört der Inhalt, der vorher von zu viel Whitespace getrennt war, eigentlich thematisch...

Casandro 14. Apr 2012

Leider gibts ja 4:3 nicht erschwinglich in guten Auflösungen, aber 50% JS würde ich heute...

irata 14. Apr 2012

Gottseidank gibt es "Noobs", sonst wären wir wohl alle arbeitslos ;-)

BLi8819 13. Apr 2012

Von wegen ungenutzter Platz Google nutzt den Platz um Programmcode zu übertragen :-D

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel