Google Reader machte Probleme.
Google Reader machte Probleme. (Bild: Andrew Kelly/Reuters)

Google Reader Probleme bestätigt und behoben

Googles Feed-Reader-Dienst hatte Probleme: Nutzer sahen alte Feeds in Google Reader, ungelesene Einträge wurden als gelesen markiert, und bei manchen verschwanden ganze Feed-Abonnements. Die Fehler sollen mittlerweile behoben sein.

Anzeige

In den vergangenen Tagen gab es für Nutzer von Google Reader unangenehme Überraschungen: Denn bei der Verwendung des Feed-Reader-Dienstes kam es immer wieder zu fehlerhaften Anzeigen. So wurden Nutzern statt aktueller Feed-Nachrichten alte Einträge vorgesetzt. Eigentlich noch ungelesene Feeds wurden als gelesen markiert, so dass Anwender wichtige Informationen nicht erhalten haben, weil der Dienst diese als bereits konsumiert markiert hatte.

Andere Nutzer beklagten, dass sich der Lesestatus der einzelnen Feeds nicht ändern ließ, was die Verwaltung der Feeds erschwerte. Es gab sogar Anwender, bei denen einige Feed-Abonnements ganz verschwanden, so dass die Betroffenen nicht auf alle ihre Feed-Quellen zugreifen konnten. Nutzer beklagten den Ausfall, weil der Google Reader für sie der Basisweg ist, Informationen im Internet zu lesen.

Fehler häuften sich in den vergangenen Tagen

Nach Nutzerberichten fingen die Ausfälle in der zurückliegenden Woche an und wurden am Wochenende noch massiver. Am Montag, dem 11. Februar 2013 steigerten sich die Probleme weiter und noch mehr Nutzer waren davon betroffen, wie die Reaktionen der Anwender zeigen.

Golem.de konnte diese Probleme in den vergangenen Tagen teilweise bestätigen. Mittlerweile hat Google angegeben, dass die Probleme beseitigt worden sind und der Dienst wieder reibungslos funktionieren soll. Unklar ist, wie viele Nutzer von den Problemen betroffen waren. Während einige Google-Reader-Anwender wiederholt von Problemen berichteten, lief der Dienst bei anderen ohne Einschränkungen.

Google Reader sammelt in der Cloud alle Feed-Abonnements des Nutzers. Die Verwaltung der Abos geschieht über die Google-Reader-Webseite. Die Feeds lassen sich aber auch mit beliebigen Google-Reader-Clients synchronisieren, so dass die Feeds in verschiedenen Anwendungen auf unterschiedlichen Geräten und Plattformen synchron zur Verfügung stehen.


Spaghetticode 12. Feb 2013

Kann ich bestätigen, aber bei Threads mit mehr als 20 Beiträgen werden nur die ersten 20...

Haudegen 12. Feb 2013

Gezwungenermaßen Google Reader. Habe noch keine Alternative auf selbem Niveau gefunden...

elgooG 12. Feb 2013

Bei mir wurde gelesene Einträge auch als ungelesen markiert. :-(

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Release Manager (m/w)
    Unitymedia GmbH, Köln
  2. Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Tester in der Softwareentwicklung (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Funktionsentwickler/in Algorithmen - Systemüberwachung
    Robert Bosch GmbH, Abstatt

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: World of Warcraft: Warlords of Draenor
    26,99€ statt 41,99€
  2. Games-Downloads Angebote
    (u. a. Bioshock Infinite 7,49€, Xcom Enemy Unknown 4,99€, Boderlands 2 7,49€)
  3. PS4-Spiele reduziert
    (u. a. Lego der Hobbit 26,72€, The Crew 29,19€, Assassins Creed Unity 29,19€, The Wolf Among...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  2. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

  3. Liske

    Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus

  4. Surfen im Ausland

    Apple SIM in Deutschland erhältlich

  5. Haushaltshilfe

    Rockets Helpling kauft Hassle.com

  6. Zynq Ultra Scale Plus

    Xilinx lässt erste 16-nm-Chips fertigen

  7. Apple

    iOS 8.4 soll Akku stärker belasten

  8. Soziale Netzwerke

    Reddit-Moderatoren streiken gegen Entlassung

  9. Worldwide Telescope

    Microsoft legt virtuellen Weltraum offen

  10. BND-Selektorenaffäre

    Die Hasen vom Bundeskanzleramt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Linux Mint 17.2 im Test: Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
Linux Mint 17.2 im Test
Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
  1. Fedora 22 im Test Das Ende der Experimentierphase
  2. Linux Mint Cinnamon 2.6 verringert CPU-Last deutlich
  3. Linux-Distributionen im Test Rosa Desktop Fresh kooperiert mit aktueller Hardware

Airbus E-Fan 2.0: Elektromobilität geht auch in der Luft
Airbus E-Fan 2.0
Elektromobilität geht auch in der Luft
  1. Oneweb Airbus baut gigantische Internet-Satelliten-Konstellation
  2. Raumfahrt Airbus entwickelt wiederverwendbares Raketentriebwerk
  3. Airbus Flugzeugtragflächen sollen mit Piezoelementen Strom erzeugen

Microsoft: Preise, Systemanforderungen und Limitierungen für Windows 10
Microsoft
Preise, Systemanforderungen und Limitierungen für Windows 10
  1. Windows 10 Zweite Preview innerhalb von zwei Tagen
  2. Microsoft Neue Preview von Windows 10 ändert einiges
  3. Microsoft Windows 10 Home kostet 135 Euro

  1. Re: Was ein Scheiß...

    Clarissa1986 | 02:12

  2. Re: Das Dach der Busse mit Solarzellen pflastern...

    blablabla23 | 01:52

  3. Preis ?

    The-Master-W2G | 01:45

  4. Re: Zu leise ...

    blablabla23 | 01:43

  5. Re: Besser wären so kleine Fahrzellen ;-)

    blablabla23 | 01:41


  1. 16:52

  2. 16:29

  3. 16:25

  4. 15:52

  5. 14:39

  6. 14:35

  7. 14:25

  8. 14:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel