Google Play Store: O2-Kunden bezahlen Android-Apps per Handyrechnung
In Googles Play Store kann per O2-Handyrechnung eingekauft werden. (Bild: Golem.de)

Google Play Store O2-Kunden bezahlen Android-Apps per Handyrechnung

In Googles Play Store können ab sofort auch O2-Kunden in Deutschland Android-Anwendungen für ihr Smartphone oder Tablet über die Mobilfunkrechnung kaufen. Kunden von Vodafone und der Deutschen Telekom steht die Zahlungsoption bereits seit vergangenem Jahr zur Verfügung.

Anzeige

Ab sofort haben Besitzer einer O2-SIM-Karte die Möglichkeit, auf ihrem Android-Smartphone oder Android-Tablet in Googles Play Store einzukaufen. Der Play Store ist Googles Onlinemarktplatz für Android-Anwendungen. Bis Anfang März 2012 hieß Googles Angebot noch Android Market. Die Einkaufsmöglichkeit im Play Store bietet O2 Kunden mit Laufzeitvertrag und mit Prepaid-Bezahlung an. Je nachdem wird dann der Kaufpreis für die gekaufte Android-Anwendung der Mobilfunkrechnung hinzugefügt oder vom Prepaid-Guthaben abgebucht.

Will der Kunde im Play Store eine kostenpflichtige Anwendung über O2 bezahlen, muss er die Bezahlmethode "O2 Konto belasten" auswählen. Sobald der Knopf "Akzeptieren und kaufen" betätigt wurde, ist der Kauf abgeschlossen. Wie im Play Store üblich kann eine Anwendung bei Nichtgefallen maximal 15 Minuten nach dem Kauf zurückgegeben werden. O2 verspricht, dass dann automatisch der Kaufbetrag zurückgebucht und dem Kunden gutgeschrieben wird.

Rückgabedauer seit Ende 2010 verkürzt

Im Dezember 2010 hatte Google die Rückgabedauer für Android-Anwendungen von 24 Stunden auf 15 Minuten erheblich verringert. Im Februar 2012 wurde deswegen in den USA von zwei Nutzern des Play Store Klage gegen Google eingereicht. Sie werfen Google vor, dass die Rückgabezeit für Anwendungen aus dem Play Store viel zu kurz sei.

Bei großen Anwendungen kann es vorkommen, dass die Rückgabefrist von 15 Minuten bereits verstrichen ist, bevor die Anwendung heruntergeladen wurde. Google hatte die Änderung seinerzeit damit begründet, dass die Mehrzahl aller Rückgaben innerhalb von 15 Minuten passiert seien. Die Kläger werfen Google vor, dass es 30 Prozent an den Einnahmen behält, die mit fehlerhaften oder nicht funktionierenden Anwendungen gemacht werden. Generell ist es so, dass Google 30 Prozent einer jeden Anwendung behält, die über den Play Store verkauft werden.

Play Store in Taiwan ohne Bezahlfunktion

In Taiwan können Besitzer von Android-Geräten in Googles Android Market bereits seit Mitte 2011 keine kostenpflichtigen Anwendungen mehr beziehen. Die Regierung von Taiwan hatte Google zuvor aufgefordert, Kunden für sieben Tage nach dem Kauf einer Anwendung ein Rückgaberecht einzuräumen. Das verweigerte Google und blockiert seitdem den Kauf von Anwendungen in Taiwan.

Bezahlung per Handyrechnung bei Vodafone und Telekom seit 2011 möglich

Seit August 2011 können Vodafone-Kunden Android-Anwendungen über die Handyrechnung bezahlen. Im Oktober 2011 ist die Deutsche Telekom nachgezogen.


Foat 25. Mai 2012

Geht anscheinden standartmäßig nur mit Branding. Wenn man keines hat muss man sogar...

sturmlocke 23. Mai 2012

also ich hab grad GTA3 über o2 Rechnung gekauft ... hat funktioniert. bin o2...

redbullface 23. Mai 2012

Hab es noch nicht ausprobiert. Frage mich aber auch ob es mit Fremdanbieter, welche aber...

Anonymouse 23. Mai 2012

Sollte es zumidnest.

Kommentieren




Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  3. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  4. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel