Abo
  • Services:
Anzeige
Google wegen Play-Store-Rückgabefrist verklagt
Google wegen Play-Store-Rückgabefrist verklagt (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Google Play Store: Klage wegen zu kurzer App-Rückgabezeit

Google ist wegen einer zu kurzen Rückgabezeit für Anwendungen im Play Store, ehemals Android Market, verklagt worden. Android-Nutzer bemängeln, dass sie fehlerhafte Android-Anwendungen gekauft hatten und diese dann nicht mehr zurückgeben konnten.

Im US-Bundesstaat Kalifornien ist Google von zwei Android-Nutzern verklagt worden. Sie werfen Google vor, dass die Rückgabezeit für Anwendungen aus dem Play Store ehemals Android Market viel zu kurz sei. Anwender haben seit Dezember 2010 nur noch 15 Minuten Zeit, um eine Android-Anwendung umzutauschen. Zuvor lag die Zeitspanne für die Rückgabe einer Anwendung bei 24 Stunden.

Anzeige

Bereits im Dezember 2010 zeigten sich viele Android-Nutzer über Googles Änderung im Android Market verärgert. Bei großen Anwendungen kann es durchaus vorkommen, dass die Rückgabefrist von 15 Minuten bereits verstrichen, bevor die Anwendung heruntergeladen wurde. Google hat die Änderung seinerzeit damit begründet, dass die Mehrzahl aller Rückgaben innerhalb von 15 Minuten passiert seien.

Nicht funktionierende Android-Anwendungen konnten nicht zurückgegeben werden

In der aktuellen Klage geht es um die Anwendung "Learn Chinese Mandarin Pro" für 4,83 US-Dollar und einmal eine Bittorrent-Anwendung mit der Bezeichnung aBTC für 4,99 US-Dollar gekauft wurden. Beide Anwendungen wurden gekauft, hätten aber nicht funktioniert und eine Rückgabemöglichkeit habe es nicht mehr gegeben, als das bemerkt wurde. Im Fall von "Learn Chinese Mandarin Pro" wurde die Untauglichkeit der Software erst 20 Minuten nach dem Kauf bemerkt. Im Fall der Bittorrent-Software wurde nach einer Stunde bemerkt, dass die Anwendung nicht funktionierte.

Die Kläger werfen Google vor, dass es 30 Prozent an den Einnahmen behält, die mit fehlerhaften oder nicht funktionierenden Anwendungen gemacht werden. Generell ist es so, dass Google 30 Prozent einer jeden Anwendung behalten, die über den Android Market verkauft werden, der seit kurzem Play Store heißt.

In Taiwan können Besitzer von Android-Geräten in Googles Android Market bereits seit Mitte 2011 keine kostenpflichtigen Anwendungen mehr beziehen. Die Regierung von Taiwan hatte Google zuvor aufgefordert, Kunden für sieben Tage nach dem Kauf einer Anwendung ein Rückgaberecht einzuräumen. Das verweigerte Google und blockiert seitdem den Kauf von Anwendungen in Taiwan.


eye home zur Startseite
Bouncy 21. Mär 2012

Jep. Werbung ist ganz sicher nicht der "beste Weg", wer darauf setzt der verliert. Was...

Charles Marlow 20. Mär 2012

Vor allem wenn's jedes Mal erst zu einer Klage kommen muss, damit sich die Firma genötigt...

Felon 20. Mär 2012

Wer sagt, das es auch auf Apps anwendbar ist? Außerdem ändert das nichts an der Tatsache...

Felon 20. Mär 2012

Hm... bekommt man im Kino eigentlich sein Geld zurück, wenn ein Film nicht so ist wie er...

Xstream 20. Mär 2012

aber dann haben die entwickler angefangen rumzuhäulen dass sie zu lange wäre



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Garching bei München
  2. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  3. ATS Gesellschaft für angewandte technische Systeme mbH, Korbach
  4. Pearson Deutschland GmbH, Hallbergmoos Raum München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur noch bis 31.1. für 49€ statt 69€)
  2. 127,00€
  3. 179,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Wayland

    Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS

  2. Gabe Newell

    Valve-Chef über neue Spiele und Filme

  3. 5G

    Verizon soll versuchen, Comcast oder Charter zu kaufen

  4. DRAM und Flash

    Toshiba könnte sein Speichergeschäft an WD verkaufen

  5. Satellitennavigation

    Galileo gehen die Uhren aus

  6. Shield TV (2017) im Test

    Nvidias sonderbare Neuauflage

  7. Zenimax

    Mark Zuckerberg verteidigt Macher von VR-Brille bei Gericht

  8. Statt Begnadigung

    Snowdens Aufenthalt in Russland verlängert

  9. FAA

    Drohnenbetreiber muss 200.000 US-Dollar Geldstrafe zahlen

  10. Breath of the Wild

    Zelda bietet auf Switch bessere Auflösung und Sounds



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Die Obama-Enttäuschung

    sfe (Golem.de) | 15:07

  2. Gabe sollte US-Präsident werden..

    emuuu | 15:03

  3. Russland schon wieder der "Feind"?

    FreiGeistler | 15:03

  4. Re: Das ist traurig

    TWfromSWD | 15:02

  5. Re: 900p im Jahr 2017

    genussge | 15:01


  1. 14:15

  2. 13:48

  3. 13:01

  4. 12:46

  5. 12:31

  6. 12:10

  7. 11:54

  8. 11:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel