Google Play Store Kabelloses Ladegerät für Nexus 4 erschienen

Google hat mit dem Verkauf des kabellosen Ladegeräts für das Android-Smartphone Nexus 4 begonnen. Der US-Preis für die induktive Ladestation beträgt 60 US-Dollar zuzüglich Versandkosten.

Anzeige

Drei Monate nach dem ersten Verkaufstag des Nexus 4 hat Google nun auch mit dem Verkauf des kabellosen Ladegeräts für das Android-Smartphone über den Play Store begonnen. Damit gibt es erstmals eine induktive Ladestation für das Nexus 4 direkt als Zubehör von Google.

  • Kabelloses Ladegerät mit Nexus 4 (Bild: Google)
  • Kabelloses Ladegerät für Nexus 4 (Bild: Google)
  • Kabelloses Ladegerät für Nexus 4 (Bild: Google)
Kabelloses Ladegerät für Nexus 4 (Bild: Google)

Vorerst kann die Ladestation nur in den USA im Play Store bestellt werden. Dort kostet sie 60 US-Dollar zuzüglich Versandkosten. In Deutschland kann die induktive Ladestation im Play Store noch nicht bestellt werden, ist aber bereits gelistet. Wann der Verkauf in Deutschland startet, ist nicht bekannt. Unbekannt ist auch, weshalb Google das Zubehör erst so spät ins Sortiment genommen hat.

Falls die Preisgestaltung bei der Ladestation so wie bei den Nexus-Geräten ist, wird die Ladestation hierzulande für 60 Euro verkauft. Hinzu kommen dann noch Versandkosten, die bei den Nexus-Geräten 10 Euro hoch sind.

Aufbau und Funktionsweise erinnern an Palms Touchstone

Sowohl das Nexus 4 als auch die induktive Ladestation unterstützen den QI-Wireless-Charging-Standard, den unter anderem Nokias neue Lumia-Smartphones nutzen. Optisch erinnert die Nexus-4-Ladestation stark an die induktive Ladestation von Palm, die es als Touchstone für die WebOS-Smartphones bereits vor drei Jahren gab.

Wie auch bei den WebOS-Smartphones wird das Nexus 4 magnetisch auf der Ladestation befestigt und sitzt leicht schräg darauf, so dass das Display gut einsehbar ist. Das Nexus 4 kann dann wahlweise im Hoch- oder Querformat auf der Ladestation abgelegt werden, um so bequem den Akku im Gerät zu laden. Das Anstöpseln von Ladekabeln entfällt dann.

Befindet sich das Smartphone auf der Ladestation, aktiviert sich der Daydream-Modus. Der Daydream-Modus erinnert an den Exhibition-Modus von WebOS. Das Gerät zeigt im Daydream-Betrieb Daten verschiedener Anwendungen auf dem Bildschirm an. Diese können etwa von Google Currents, von der Bildergalerie oder anderen Anwendungen stammen.


Hu5eL 14. Feb 2013

Diese Aufschlüsselung der Akkunutzung von Android ist schei*e. Habe selbst auch ein Nexus...

mejo 13. Feb 2013

Mein Smartphone soll laut Bedienungsanleitung eigentlich von magnetischen Feldern...

Labbm 13. Feb 2013

Davon hab ich nur leider noch nie was gelesen, weder beim P880 noch beim nexus, Google...

Subsessor 13. Feb 2013

Weil es eben etliche Vorteile hat? Davon abgesehen kann man imho kaum DECT...

Benutzername123 12. Feb 2013

http://www.smartdroid.de/tylt-vu-qi-standard/ günstiger (als der vermutete Preis) und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel