Anzeige
Neuer Play Store im Material Design
Neuer Play Store im Material Design (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google: Play Store erhält Oberfläche im Material Design

Google verteilt eine neue Play-Store-Version. Die neue Version bekommt das Material Design von Android L und bringt sinnvolle Verbesserungen bei der Bedienung.

Anzeige

Google hat damit begonnen, die Version 5.0.31 der Play-Store-App zu verteilen. Mit dem Update bekommt Googles App-Store das mit Android L eingeführte Material Design. Google hat in der Vergangenheit schon einige Apps aktualisiert und mit der neuen Oberfläche versehen.

  • Startseite des neuen Play Stores(Screenshot: Golem.de)
  • Play Store mit geöffneter App-Rubrik(Screenshot: Golem.de)
  • Play Store mit geöffneter Spiele-Rubrik(Screenshot: Golem.de)
  • Musik-Bereich im Play Store (Screenshot: Golem.de)
  • Bücher-Rubrik im Play Store (Screenshot: Golem.de)
  • Kiosk-Bereich im Play Store (Screenshot: Golem.de)
  • Film-Bereich im Play Store (Screenshot: Golem.de)
  • Play Store im Material Design (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen im Play Store (Screenshot: Golem.de)
  • Übersicht der installierten Apps im Play Store (Screenshot: Golem.de)
  • Beschreibung der Neuerungen einer App wird farblich hinterlegt (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktionen erscheinen gleich oben in der App-Beschreibung (Screenshot: Golem.de)
  • Beschreibung der Neuerungen einer App wird farblich hinterlegt (Screenshot: Golem.de)
  • Beschreibung der Neuerungen einer App wird farblich hinterlegt (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktionen erscheinen gleich oben in der App-Beschreibung (Screenshot: Golem.de)
  • Bei noch nicht installierten Apps erscheinen die Neuerungen nicht auf der App-Hauptseite. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Neuerungen sind bei nicht installierten Apps am Ende der Detailseite (Screenshot: Golem.de)
Startseite des neuen Play Stores(Screenshot: Golem.de)

Damit kann Google die Nutzer schrittweise an das neue Design heranführen und die Akzeptanz dafür erhöhen, ohne dass die Anwender von der neuen Oberfläche allzu sehr überrascht werden. Die neue Oberfläche zeichnet sich durch flache Icons und Bedienelemente aus. Google verspricht sich davon ein modernes Erscheinungsbild.

Verbesserungen im neuen Play Store

Neben den optischen Veränderungen bringt das Update auf die neue Play-Store-Version auch kleine Verbesserungen. Diese betreffen die Informationen der Neuerungen einer App im Play Store. Ist eine App bereits installiert, zeigt der Play Store schon lange die Neuerungen, die mit dem Update vorgenommen werden.

  • Startseite des neuen Play Stores(Screenshot: Golem.de)
  • Play Store mit geöffneter App-Rubrik(Screenshot: Golem.de)
  • Play Store mit geöffneter Spiele-Rubrik(Screenshot: Golem.de)
  • Musik-Bereich im Play Store (Screenshot: Golem.de)
  • Bücher-Rubrik im Play Store (Screenshot: Golem.de)
  • Kiosk-Bereich im Play Store (Screenshot: Golem.de)
  • Film-Bereich im Play Store (Screenshot: Golem.de)
  • Play Store im Material Design (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen im Play Store (Screenshot: Golem.de)
  • Übersicht der installierten Apps im Play Store (Screenshot: Golem.de)
  • Beschreibung der Neuerungen einer App wird farblich hinterlegt (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktionen erscheinen gleich oben in der App-Beschreibung (Screenshot: Golem.de)
  • Beschreibung der Neuerungen einer App wird farblich hinterlegt (Screenshot: Golem.de)
  • Beschreibung der Neuerungen einer App wird farblich hinterlegt (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktionen erscheinen gleich oben in der App-Beschreibung (Screenshot: Golem.de)
  • Bei noch nicht installierten Apps erscheinen die Neuerungen nicht auf der App-Hauptseite. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Neuerungen sind bei nicht installierten Apps am Ende der Detailseite (Screenshot: Golem.de)
Neue Funktionen erscheinen gleich oben in der App-Beschreibung (Screenshot: Golem.de)

Neuerdings ist der Textbereich mit den Update-Informationen mit einem hellgrünen Hintergrund hinterlegt. Damit hebt sich der Textbereich deutlicher als bisher von der übrigen App-Beschreibung ab. Klickt der Nutzer auf die Details einer installierten App, stehen jetzt die Informationen zu den Neuerungen ganz oben. Bisher musste der Nutzer erst bis zum Ende der Seite scrollen, um an die Informationen zu gelangen.

Installieren einer alten Version weiterhin nicht möglich

Mit der Neuerung können sich Nutzer besser informieren, wenn sie selbst entscheiden wollen, wann sie welche App aus welchen Gründen aktualisieren. Weiterhin gibt es im Play Store keine Möglichkeit, eine frühere Version einer App zu installieren, falls ein Update Probleme macht.

Installiert der Nutzer hingegen eine App neu, werden die Neuerungen der aktuellen Version nicht ganz oben, sondern am Ende der App-Beschreibung angezeigt. Der Anwender kann sich also erst die App-Beschreibung durchlesen, bevor er mit den App-Neuerungen konfrontiert wird.

Neuer Play Store wird schubweise verteilt

Im Fall der Play-Store-App wird diese automatisch im Hintergrund aktualisiert. Der Anwender hat nicht ohne weiteres Einfluss auf die Update-Verteilung. Es kann noch einige Zeit dauern, bis die neue Version alle Android-Nutzer erreicht. Wer gleich auf die neue Version wechseln möchte, findet auf APK-Mirror.com eine herunterladbare APK-Datei der aktuellen Play-Store-Version. Damit sich das Update auf diesem Wege installieren lässt, muss in den Android-Einstellungen die Installation von Apps aus anderen Quellen zugelassen werden.


eye home zur Startseite
Bente 24 27. Feb 2015

Leider wurde Google play store beendet. Diese Meldung erscheint jetzt immer, wenn ich...

__destruct() 11. Okt 2014

Was ist dann wohl erst "Abstract Design"?

Anonymer Nutzer 11. Okt 2014

Ich dachte mittlerweile auch schon ich bin da der einzige. Office 2013 ist für mich rein...

Anonymer Nutzer 11. Okt 2014

Stock Android hat Material Design bisher garnicht in der Notification&Navigationbar. Das...

Balion 10. Okt 2014

Auf der Startsteite sind auch die Buttons Apps nun komplett Flach ohne die angedeutete...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant WWS (m/w)
    ADVARIS Informationssysteme GmbH, Bruchsal
  2. Entwicklungsingenieur/-in im Bereich cloudbasierte Sprachbediensysteme
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Anwendungsentwickler (m/w) i.s.h.med / COPRA6
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Mitarbeiterin / Mitarbeiter für Anforderungsmanagement und IT-Verfahren
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  2. 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Rache für Jesse James, Runaway, The Wanderers)
  3. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. IT-Sicherheit SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen
  2. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  3. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben

  1. Re: "IT-News für Profis"

    nasenweis | 05:35

  2. Re: Einfach nicht wählen.

    thorsten... | 05:33

  3. Re: Overwatch kostet nicht 55¤.

    Smincke | 05:13

  4. Re: kein deathmatch !

    Smincke | 05:09

  5. Re: Analog abschalten ist dumm

    quasides | 05:05


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel