Anzeige
Mit anwendungsspezifischen Passwörtern war ein einfacher Zugang zu einem Google-Konto möglich.
Mit anwendungsspezifischen Passwörtern war ein einfacher Zugang zu einem Google-Konto möglich. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google Passwörter konnten leicht missbraucht werden

Sicherheitsexperten haben sich Googles anwendungsspezifische Passwörter angesehen und kommen zu dem Schluss: Mit ihnen lässt sich die vermeintlich sichere zweifache Authentifizierung leicht umgehen. Google hat bereits nachgebessert.

Anzeige

Der Einsatz von Googles anwendungsspezifischen Passwörtern könnte gefährlich sein. Das haben Sicherheitsexperten bei ihren Versuchen herausgefunden. Sie haben Google ihre Ergebnisse zur Verfügung gestellt. Nachdem der Suchmaschinenanbieter nachgebessert hatte, haben die Experten ihre Ergebnisse veröffentlicht. Adam Goodman von der Sicherheitsfirma Duo Security hat die Versuchsreihe aufgeschrieben, bei der die zweifache Authentifizierung mit einer präparierten URL umgangen werden konnte.

  • Für den Zugang zu Google können auch anwendungsspezifische Passwörter per URL übergeben werden.
Für den Zugang zu Google können auch anwendungsspezifische Passwörter per URL übergeben werden.

Zweifach abgesichert

Google stellt eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bereit, mit der ein Konto weitgehend abgesichert werden kann. Für die doppelte Identitätsprüfung verwendet Google inzwischen auch OAuth2. Das webbasierte Anmeldungsframework steht allerdings nicht in allen Anwendungen zur Verfügung. Wer sich sicher bei Thunderbird oder Pidgin einloggen will, nutzt stattdessen die anwendungsspezifischen Passwörter, die von Google bereitgestellt werden. Für jede Anwendung wird ein neues spezifisches Passwort generiert. Die Passwörter lassen sich später einzeln zurücksetzen, etwa wenn ein Gerät mit einer authentifizierten Anwendung abhandengekommen ist, deren Zugang dann gesperrt werden soll. Der Nutzer muss so nicht sein gesamtes Google-Konto sperren oder sein Masterpasswort ändern. Damit soll auch verhindert werden, dass sich ein Dieb Zugang zum Google-Konto des Opfers verschafft. Soweit die Theorie.

Doch nicht sicher?

Ganz so anwendungsspezifisch, wie der Name suggeriert, seien die generierten Passwörter aber nicht, schreiben die Sicherheitsexperten. Ein einziges Passwort lasse sich beliebig oft und in fast jeder Anwendung einsetzen. Selbst auf Googles Webseiten konnten die Sicherheitsexperten ein anwendungsspezifisches Passwort zur Anmeldung verwenden, um dann etwa ein verlorenes Masterpasswort zurückzusetzen. Hätte ein Angreifer also Zugriff auf ein anwendungsspezifisches Passwort, das er in einer präparierten URL eingebettet hat, hätte er so auch das Konto eines Opfers übernehmen können - trotz Zwei-Faktor-Authentifizierung.

Ausgehend von einer detaillierten Analyse des Login-Mechanismus unter Android durch Nikolay Elenkov, die er in seinem Blog Android Explorations niederschrieb, wollten die Experten bei Duo Security wissen, ob Elenkovs Beobachtungen auch auf Geräten funktioniert, auf denen kein Android installiert ist.

Datenverkehr analysiert 

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Manager JBoss Solution Architect (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  2. Business Intelligence Developer (m/w) mit Schwerpunkten Data Warehouse und Konsolidierung
    Hannover Rück, Hannover
  3. IT-Architect (m/w)
    Media-Saturn-Holding GmbH, Ingolstadt
  4. UX Designer (m/w)
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: XCOM 2 (Key)
    38,49€
  2. NEU: Steam Premium Überraschungsspiel
    2,95€
  3. Xbox One 1 TB Tom Clancy’s The Division Bundle
    399,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Remedy Entertainment

    Hardware-Anforderungen für Quantum Break veröffentlicht

  2. Paket-Ärger.de

    Die meisten Beschwerden über nicht ausgehändigte Pakete

  3. ÖPNV in San Francisco

    Die meisten Überwachungskamera sind nur Attrappen

  4. Snapdragon

    Qualcomm zeigt neuen 14nm-FinFET-Chip und ein Wearable-SoC

  5. Overload

    Descent-Macher sammeln Geld für neues Projekt

  6. Snapdragon X16

    Qualcomms neues LTE-Modem schafft 1 GBit pro Sekunde

  7. Social Media

    Bleib bescheiden, Twitter

  8. Android-Smartphone

    Gigasets Me Pro kommt mit Verspätung

  9. Vision Summit 2016

    Unity3D Pro für Rift-Besitzer und neues Plugin für Steam VR

  10. Elektronische Bildverarbeitung

    Algorithmus erkennt unsichtbare Strukturen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Howto: Windows-Boot-Partitionen mit Veracrypt absichern
Howto
Windows-Boot-Partitionen mit Veracrypt absichern
  1. Verschlüsselung Nach Truecrypt kommt Veracrypt

Time Lab: Großes Kino
Time Lab
Großes Kino
  1. Forscher des IIS Sensoren am Körper bald ganz selbstverständlich
  2. Arbeitsschutz Deutscher Roboter schlägt absichtlich Menschen

Lockdown befürchtet: Die EU verbietet freie Router-Software - oder doch nicht?
Lockdown befürchtet
Die EU verbietet freie Router-Software - oder doch nicht?
  1. Captive Portals Ein Workaround, der bald nicht mehr funktionieren wird
  2. Die Woche im Video Mensch verliert gegen Maschine und iPhone verliert Wachstum
  3. WLAN-Störerhaftung Freifunker machen gegen Vorschaltseite mobil

  1. Re: Kann ich bestätigen

    Mingfu | 16:05

  2. Re: Libre Office kann alles, was die meisten...

    tibrob | 16:04

  3. Re: Video der Gewinner "Rundkurs mit Hindernissen"

    dbraeckelmann | 16:03

  4. Re: wollen, sollen, könnten, scheinen...

    Brânakastryke | 16:02

  5. Re: Ist doch gut so wie es ist.

    keksperte | 16:01


  1. 15:55

  2. 15:49

  3. 15:38

  4. 15:28

  5. 14:59

  6. 14:09

  7. 13:59

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel