Abo
  • Services:
Anzeige
Google zeigt Open Project.
Google zeigt Open Project. (Bild: Google)

Google Open Project Das Smartphone als virtueller Beamer

Googles Forschungsabteilung demonstriert eine neue Möglichkeit, Bildschirminhalte von einem Smartphone auf ein externes Display zu übertragen. Die Größe und Position der Projektionsfläche werden dabei vom Nutzer wie bei einem Beamer selbst bestimmt. Die Verbindung erfolgt über einen QR-Code.

Anzeige

Wissenschaftler von Googles Forschungsabteilung haben das Open Project vorgestellt, mit dem der Bildschirminhalt eines Android-Smartphones an jedes Display und jeden Fernseher mit Internetanbindung übertragen und in Echtzeit angezeigt werden kann. Ist das externe Display eine Touch-Oberfläche, können Nutzer das projizierte Bild auch darüber steuern. Es soll zudem möglich sein, dass mehrere Nutzer gleichzeitig ihre Inhalte auf einem Bildschirm wiedergeben.

Im Gegensatz zu anderen Übertragungslösungen muss der externe Bildschirm für die Verbindung beim Open Project nicht kompatibel sein, ein Dongle wie Googles Chromecast ist ebenfalls nicht nötig. Die Verbindung zwischen Smartphone und Display erfolgt über einen Webserver, der Telefoninhalte in Echtzeit auf den Fernseher oder den Bildschirm bringt. Dafür müssen diese mit dem Internet verbunden sein.

Bildausrichtung wie bei einem Beamer

In einem Demonstrationsvideo zeigen die Google-Forscher, dass das Smartphone beim Open Project wie ein Beamer verwendet wird. Statt das komplette Smartphone-Bild zu senden, wählt der Nutzer eine Fläche auf dem externen Bildschirm aus, in die das Bild virtuell "projiziert" wird. Dafür muss zunächst mit der Smartphone-Kamera ein QR-Code gescannt werden. Daraufhin erscheint ein Kasten mit einem Schachbrettmuster auf dem externen Display.

Die Lage der Projektionsfläche kann der Nutzer anschließend durch Bewegungen des Smartphones verändern. Auch die Größe des Kastens kann bearbeitet werden. Ist die Projektionsfläche bestimmt, wird sie fixiert und das Smartphone-Bild übertragen. Die virtuelle Projektion wird über eine Web-App ermöglicht, die über einen Browser läuft.

Einfache Einbindung von eigenen Apps

Neben dem Webserver und der Web-App zur virtuellen Projektion ist auf dem Android-Smartphone eine Library namens Open Projector notwendig, um die Inhalte vom Smartphone übertragen zu können. Entwickler müssen laut Google ihre App mit dieser Library verknüpfen, um eine Übertragung zu ermöglichen.

Das Open Project ist momentan noch ein Forschungsprojekt von Google. Wann es für Endnutzer verfügbar sein wird, ist unklar. Google selbst bietet mit dem Chromecast bereits eine hardwaregestützte Übertragungsmöglichkeit von Smartphones und Fernsehern an. Auch Mozilla hat kürzlich ein erstes Bild einer eigenen Lösung gezeigt, die Browser-Tabs an einen Roku-Streaming-Player sendet.


eye home zur Startseite
User2 01. Okt 2013

die nach und nach Handys (ja ich nenn die immer noch so) erst zu Smartphones machen. In...

gs2 01. Okt 2013

Das ist eine Demo und ein anscheinend noch laufendes Forschungsprojekt (übrigens nennt...

Pwnie2012 01. Okt 2013

aha, du hoffst. geh weg. achja, gibt es irgendeinen grund, warum du das hoffst? hat dir...

veikkos-archiv 01. Okt 2013

wir nutzen für unsere historischen Reiseführer die AR-Technik (Augmented Reality), der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. European XFEL GmbH, Schenefeld
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,99€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 19,50€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Essential Android-Erfinder Rubin will neues Smartphone entwickeln
  2. Google Maps Google integriert Uber in Karten-App
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. Könnte Blizzard keine Api anbieten

    sschnitzler1994 | 01:26

  2. Re: Gut so!

    LinuxMcBook | 01:21

  3. Re: Falsche Zielgruppe?

    t3st3rst3st | 01:21

  4. Re: Was wollte er denn damit?

    MrAnderson | 00:43

  5. Re: Erstaunliches Line-Up für das erste Jahr...

    lumks | 00:21


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel