Google: Nik-Software-Plugins um 70 Prozent günstiger
Nik Collection von Google (Bild: Google)

Google Nik-Software-Plugins um 70 Prozent günstiger

Googles Übernahme von Nik Software beschert Käufern der Profi-Bildbearbeitungsplugins einen hohen Rabatt. Bislang kostete die Sammlung aus sechs Programmen über 500 US-Dollar. Wer ein einzelnes Plugin schon vorher lizenziert hat, bekommt das gesamte Paket gar geschenkt.

Anzeige

Alle Nik-Plugins zur Bildbearbeitung sind nun als Gesamtpaket von Google für rund 150 US-Dollar erhältlich. Die Softwaresammlung kostete bislang rund 500 US-Dollar und besteht aus Dfine 2.0, Viveza 2, HDR Efex Pro 2, Color Efex Pro 4, Silver Efex Pro 2 und Sharpener Pro 3.0. Die Plugins laufen unter Windows und Mac OS X in den Programmen Adobe Photoshop, Photoshop Elements, Lightroom und Apple Aperture.

Google hatte Nik Software im September 2012 übernommen. Damals fragten sich viele Anwender, was mit den Profiprogrammen passiert, da spekuliert wurde, dass es Google nur um die mobile App Snapseed ging, die auf iOS und Android läuft. Den Verkauf der Desktopversion von Snapseed hingegen hat Google eingestellt.

Die Plugins waren vor der Übernahme auch einzeln erhältlich. Wer auch nur ein einzelnes davon lizenziert und bei Nik Software registriert hatte, erhält nun das gesamte Paket kostenlos. Google verschickt an die Lizenznehmer E-Mails mit Downloadlinks für die Mac- und Windows-Version der "Nik Collection by Google".

Google will die Plugins auch künftig weiterentwickeln, sagte Googles Produktmanager Josh Haftel gegenüber der Website Dpreview.

Eine kostenlose Demoversion des Pakets mit 15-tägiger Laufzeit steht zum Download bereit.


Anonymer Nutzer 26. Mär 2013

Das war einer von vielen. Besonders die bekannten haben dort Dinge gezeigt, die im...

theFiend 26. Mär 2013

Ebenfalls danke!

Der Spatz 26. Mär 2013

ob sie ihre Kopie nicht legalisieren wollen. Ich denke es dürfte einige geben, die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Scrum Master (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  2. SAP Consultant Controlling (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  3. Berater / Trainer (m/w)
    IG Metall, Frankfurt am Main
  4. Mitarbeiter (m/w) Produktionssteu­erung
    Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Shuttle DSA2LS

    Minirechner auf Android-Basis mit RS-232-Schnittstelle

  2. Nur Jailbreak betroffen

    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

  3. Test Star Wars Commander

    Die dunkle Seite der Monetarisierung

  4. Probleme in der Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

  5. Telefonie und Internet

    Bundesweite DSL-Störungen bei O2

  6. iPhone 5

    Apple bietet für einzelne Geräte einen Akkutausch an

  7. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  8. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  9. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  10. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

IPv6: Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  2. Internet der Dinge Google, Samsung und ARM mit Thread gegen WLAN und Bluetooth
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  3. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig

    •  / 
    Zum Artikel